NEC: 24-Zoll-Display für farbkritische Anwendungen

Mit dem Spectraview 241 bringt NEC ein großes Display für Anwendungen auf den Markt, bei denen es auf absolute Farbtreue ankommt. Im Gegensatz zum Spectraview Reference 241 wird das neue Modell 300 Euro günstiger angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
NEC Spectraview 241
NEC Spectraview 241 (Bild: NEC)

Der NEC Spectraview 241 ist ein kalibrierbares 24-Zoll-Display, das aber ohne Reflexionsschutzhaube angeboten wird. Für die 300 Euro Ersparnis zum Spectraview Reference 241 ist das neue Modell auch nicht mit einer Garantie für Pixelfehlerfreiheit ausgestattet.

  • NEC Spectraview 241 (Bild: NEC)
  • NEC Spectraview 241 (Bild: NEC)
NEC Spectraview 241 (Bild: NEC)
Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator für Infrastruktur (m/w/d)
    CREATON GmbH, Wertingen
  2. IT-Systemadministrator (w/m/d) IT-Sicherheit / Cyber Security
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Der Spectraview 241 ist mit einem 10-Bit-P-IPS-Panel ausgestattet und erreicht eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. Im Verlauf seiner Betriebsdauer altert auch bei diesem Display die Hintergrundbeleuchtung, auf die das Display allerdings reagieren kann und das Bild automatisch anpasst.

Die Leuchtstärke gibt NEC mit maximal 360 Candela pro Quadratmeter an. Das Kontrastverhältnis soll bei 1.000 zu 1 liegen. Die Reaktionszeit mag zwar mit 8 Millisekunden für den Grau- und 16 Millisekunden für den Hell-Dunkel-Wechsel nicht spieletauglich sein, doch darauf kommt es im typischen Einsatzbereich des Displays auch nicht an.

Das Display ist mit Eingängen für Displayport und VGA sowie für zwei DVI-Anschlüsse ausgerüstet. Dazu kommt ein integrierter USB-2.0-Hub. Durch den Standfuß lässt sich das Display um 15 Zentimeter in der Höhe verstellen und drehen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der NEC Spectraview 241 soll ab Juni 2012 für rund 1.270 Euro angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
Artikel
  1. IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
    IT-Jobs
    Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

    Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
    Von Andreas Schulte

  2. Telefónica/O2: Kundendaten bisher nur als Test in der Google Cloud
    Telefónica/O2
    Kundendaten bisher nur als Test in der Google Cloud

    Bisher ist es nur ein Test, doch dabei soll es nicht bleiben. Telefónica/O2 arbeitet im Kernnetz mit der Google Cloud.

  3. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /