Abo
  • IT-Karriere:

NEC: 24-Zoll-Display für farbkritische Anwendungen

Mit dem Spectraview 241 bringt NEC ein großes Display für Anwendungen auf den Markt, bei denen es auf absolute Farbtreue ankommt. Im Gegensatz zum Spectraview Reference 241 wird das neue Modell 300 Euro günstiger angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
NEC Spectraview 241
NEC Spectraview 241 (Bild: NEC)

Der NEC Spectraview 241 ist ein kalibrierbares 24-Zoll-Display, das aber ohne Reflexionsschutzhaube angeboten wird. Für die 300 Euro Ersparnis zum Spectraview Reference 241 ist das neue Modell auch nicht mit einer Garantie für Pixelfehlerfreiheit ausgestattet.

  • NEC Spectraview 241 (Bild: NEC)
  • NEC Spectraview 241 (Bild: NEC)
NEC Spectraview 241 (Bild: NEC)
Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)
  2. mWGmy World Germany GmbH, Köln

Der Spectraview 241 ist mit einem 10-Bit-P-IPS-Panel ausgestattet und erreicht eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. Im Verlauf seiner Betriebsdauer altert auch bei diesem Display die Hintergrundbeleuchtung, auf die das Display allerdings reagieren kann und das Bild automatisch anpasst.

Die Leuchtstärke gibt NEC mit maximal 360 Candela pro Quadratmeter an. Das Kontrastverhältnis soll bei 1.000 zu 1 liegen. Die Reaktionszeit mag zwar mit 8 Millisekunden für den Grau- und 16 Millisekunden für den Hell-Dunkel-Wechsel nicht spieletauglich sein, doch darauf kommt es im typischen Einsatzbereich des Displays auch nicht an.

Das Display ist mit Eingängen für Displayport und VGA sowie für zwei DVI-Anschlüsse ausgerüstet. Dazu kommt ein integrierter USB-2.0-Hub. Durch den Standfuß lässt sich das Display um 15 Zentimeter in der Höhe verstellen und drehen.

Der NEC Spectraview 241 soll ab Juni 2012 für rund 1.270 Euro angeboten werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-50%) 2,50€
  3. (-55%) 4,50€

SoniX 29. Mai 2012

Ah :) ok. Also doch n Unterschied zu meinem 'normal' IPS :)

Schattenwerk 29. Mai 2012

&#65533...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /