Abo
  • Services:

Nebula Capsule: Mobiler Android-TV-Projektor kostet 350 US-Dollar

Anker hat mit dem Verkauf des Nebula Capsule begonnen. Der Android-TV-Projektor ist etwa so groß wie eine Getränkedose und hat einen Akku, der auch eine Spielfilmlänge durchhält.

Artikel veröffentlicht am ,
Nebula Capsule läuft mit Android TV.
Nebula Capsule läuft mit Android TV. (Bild: Anker)

Einen mobilen Projektor mit Android TV nimmt Anker regulär ins Sortiment. Der Nebula Capsule wurde im Herbst 2017 über eine Indiegogo-Kampagne finanziert und wird nun zumindest in den USA regulär verkauft. Im Projektor steckt ein Akku, um das Gerät auch mal ohne Stromkabel betreiben zu können. Zur Indiegogo-Kampagne wurde eine Akkulaufzeit von 2,5 Stunden angegeben, nun sollen es 4 Stunden sein, verspricht Anker.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. EDAG Engineering GmbH, München

Zum Erreichen der Laufzeit hat das Gerät einen 5.200-mAh-Akku und eine vergleichsweise geringe Helligkeit. Anker gibt für die Projektion 100 Lumen an, so dass bei heller Umgebung wohl kaum etwas von der Projektion zu erkennen sein wird. Für einen optimalen Einsatz muss die Umgebung der Projektion also entsprechend abgedunkelt werden. Bei einer Auflösung von lediglich 854 x 480 Pixeln soll das DLP-Gerät eine Projektionsfläche von 20 bis 100 Zoll schaffen. Je größer die Projektionsfläche wird, desto stärker wird sich aber die vergleichsweise geringe Auflösung bemerkbar machen. Der Abstand zur Projektionsfläche darf zwischen 58 cm und 3,08 Metern liegen.

Projektor läuft mit Android TV 7.1

Der Projektor läuft mit Android TV 7.1, so dass die wichtigsten Streaming-Apps dafür verfügbar sein sollten. Außerdem ist ein HDMI-Anschluss vorhanden, um entsprechende Zuspielgeräte anschließen zu können. Zum Lieferumfang gehört auch eine Fernbedienung. Wie bei vielen Android-TV-Abspielgeräten fehlen auf der Fernbedienung für den Nebula Capsule dezidierte Spultasten. Erfreulicherweise sind aber Lautstärketasten vorhanden, um den im Gehäuse enthaltenen Lautsprecher steuern zu können.

  • Nebula Capsule (Bild: Anker)
  • Nebula Capsule (Bild: Anker)
  • Nebula Capsule (Bild: Anker)
  • Nebula Capsule (Bild: Anker)
  • Nebula Capsule (Bild: Anker)
  • Nebula Capsule (Bild: Anker)
Nebula Capsule (Bild: Anker)

Denn außer als Projektor kann Nebula Capsule auch als Bluetooth-Lautsprecher genutzt werden. In diesem Betriebsmodus verspricht Anker eine Akkulaufzeit von 30 Stunden. Zur Indiegogo-Kampagne waren noch 40 Stunden im Musikmodus versprochen worden. Zur weiteren Ausstattung gehören ein Quad-Core-Prozessor, 1 GByte Arbeitsspeicher sowie 8 GByte Flash-Speicher, Dual-Band-WLAN und Bluetooth 4.0.

Anker verkauft den Nebula Capsule über Amazon.com zum Preis von 350 US-Dollar, eine Lieferung nach Deutschland ist möglich. Auf Amazon.de wird das Produkt nicht verkauft und Anker hat bisher auch keine Angaben dazu gemacht, wann der Projektor regulär in Deutschland zu haben sein wird. Als der Nebula Capsule im Herbst 2017 über Indiegogo angeboten wurde, konnten Unterstützer den Projektor für 270 US-Dollar erwerben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

deutscher_michel 09. Jan 2018

Eben, da könnte ich mir auch einen der anderen wesentlich günstigeren Schrott-Minibeamer...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /