Nebenkostenprivileg: Kabelnetzbetreiber befürchten mehr Schwarzseher

Die TKG-Novelle hat das Umlegen der Kabelnetzgebühren auf die Mietnebenkosten abgeschafft. Ein Betreiber erwägt eine Klage dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Anga Com: Das Panel zur neuen Gesetzeslage
Anga Com: Das Panel zur neuen Gesetzeslage (Bild: Angacom / Screenshot: Golem.de)

Die Kabelnetzbetreiber Tele Columbus und Willy.tel erwarten durch die erfolgte Streichung des Nebenkostenprivilegs vermehrt Schwarzseher. Das erklärten Willy.tel-Chef Bernd Thielk und Rüdiger Schmidt, Chief Sales Officer bei Tele Columbus am 9. Juni 2021 beim Branchenkongress Anga Com. "Bei einer Baumstruktur haben wir viele Schwarzseher, oder wir müssen alle abschalten", sagte Thielk.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant Industrie 4.0 (m/w/d)
    Kräuter-Mix GmbH, Abtswind
  2. Operativer Lizenzmanager (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Auch Schmidt vom zweitgrößten Kabelnetzbetreiber Tele Columbus wies auf die Probleme der Baumstruktur hin. Tele Columbus hatte bereits im November 2020 erklärt: "In den Baumnetzen gibt es keinen sinnvollen Weg, das Signal in den Opt-out-Haushalten zu beenden. Hier hilft einzig ein Filter an der Kabeldose in der betreffenden Wohnung. Die Mieter müssen uns aber keinen Zugang zur Wohnung gewähren und ein Filter ist auch schnell wieder demontiert."

In Sternnetzen könne man im Keller den Haushalt filtern oder klemmen. Dies sei aber ein erheblicher Aufwand. "Sollte der Mieter es sich anders überlegen, nachdem das Signal abgeschaltet wurde, wird zum Anschalten wieder ein Technikereinsatz fällig. Insofern ist eine Trennung von Infrastruktur und aufliegendem Dienst schwierig zu realisieren", erklärte ein Sprecher.

Rund 12,5 Millionen Haushalte in Deutschland erhielten TV-Kabelnetz bisher als Teil der Wohnungsmiete. Das wird sich mit der TKG-Novelle ändern, der der Bundesrat am 7. Mai 2021 zugestimmt hat. Damit dürfen die Kabelnetzgebühren nicht mehr auf die Mietnebenkosten umgelegt werden. Umstritten daran war, dass alle Bewohner eines Mietshauses die Entgelte zahlen müssen, auch wenn sie den Kabelanschluss gar nicht nutzen.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Willy.tel-Chef Thielk erklärte, dass man sich dagegen wehren könne. Beim Atomausstieg sei deutlich geworden, dass der Staat zwar eingreifen könne, aber dann müsse er entschädigen. Damit deutete der lokale Netzbetreiber eine Klage gegen die TKG-Änderung zur Umlagefinanzierung an.

Die Änderung sei "ein Schlag ins Gesicht für alle kleineren und mittelständischen Unternehmen". Bei 1.000 Neubauwohnungen könne Willy.tel beispielsweise ab dem Jahr 2024 statt 10 Euro nur noch 5 Euro pro Wohnung berechnen.

Auch Vodafone Vertriebsleiter Markus Oswald sprach von einem Vodafone "Kraftakt ohne gleichen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 11. Jun 2021

Die ist mittlerweile nicht unbedingt mehr die relevante und auch da- nö. Fernsehen...

gadthrawn 11. Jun 2021

Probiert das Mal deutschlandweit und wundere dich wie wenig Datenrate du teilweise...

M.P. 11. Jun 2021

Verboten worden https://de.wikipedia.org/wiki/Kabelfernsehen#Grundverschl%C3%BCsselung

M.P. 11. Jun 2021

Die Kabelbetreiber hatten eine technische Lösung in der Schublade, die aber am Veto der...

Sprite007 11. Jun 2021

Ja das ist schön und gut aber die ältere Herrschaft wird dadurch vergessen. Meine 90...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Coronapandemie: Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus
    Coronapandemie
    Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus

    Immer mehr Länder wollen die Luca-App nicht mehr nutzen. Bayern will verstärkt auf die Corona-Warn-App setzen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /