Abo
  • IT-Karriere:

Nearby: Google möchte mithören

Mit dem im Vorfeld bekannt gewordenen Android-Dienst Nearby möchte Google eine einfache Vernetzung von Nutzern und Geräten ermöglichen - dafür aber Mikrofon, WLAN und die Standortdienste automatisch aktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Nearby möchte Google die Kommunikation zwischen Android-Geräten vereinfachen - und gewinnt dabei mehr Daten.
Mit Nearby möchte Google die Kommunikation zwischen Android-Geräten vereinfachen - und gewinnt dabei mehr Daten. (Bild: Reuters/Francois Lenoir)

Google könnte mit Nearby künftig einen neuen Dienst anbieten, der Android-Nutzern neue Möglichkeiten bietet - aber auch tiefer in die Privatsphäre eingreift. Die Internetseite Android Police hat Vorabinformationen zu Nearby erhalten, die offenbar auch die komplette App beinhalten.

Nearby erkennt andere Android-Geräte

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. DATA MODUL AG, München

Mit Nearby können sich Android-Geräte unterschiedlicher Nutzer automatisch erkennen. Dies ermöglicht eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten: Beispielsweise sind so nutzerabhängige Erinnerungen möglich, also "Erinnere mich an etwas, wenn ich Person X treffe". Auch eine mit iBeacon vergleichbare personalisierte Werbung ist denkbar: Wenn sich der Nutzer in der Nähe eines Geschäftes befindet, könnte dieses ihm Informationen schicken.

Um andere Geräte zu erkennen, soll Nearby automatisch verschiedene Funktionen des Smartphones aktivieren. Dazu gehören WLAN, Bluetooth - und auch das Mikrofon. Diese Funktionen würden von Google+ und weiteren Google-Diensten benötigt, um Daten auszutauschen, erklärt Google im Android Police vorliegenden Einleitungstext der App. Aktiviert der Nutzer Nearby auf einem Gerät, wird es automatisch auch auf all seinen anderen Android-Geräten eingeschaltet - auch auf künftigen. So ist es beispielsweise einfach, Daten zwischen dem eigenen Smartphone und Tablet auszutauschen, ohne die Geräte explizit miteinander zu verbinden.

Zudem wissen diese Geräte dann stets, wie weit sie voneinander entfernt sind. Gerade im Kontext mit Wearables könnte dies nützlich sein. Auch Interaktionen mit androidgesteuerten, vernetzten Heimgeräten wie Garagentorsteuerungen und Thermostaten sind denkbar.

Fragen zum Datenschutz

Der Umstand, dass Nearby auch das Mikrofon benutzt und zudem automatisch die Lokalisierungsfunktionen des Nutzerkontos aktiviert, dürfte bei Datenschützern Bedenken hervorrufen. Dass diese Informationen auch bei Google gespeichert werden sollen, dürfte diese Bedenken noch erhöhen. Unbekannt ist, wie lange die Daten bei Google gespeichert werden, und wie weit Google im Rahmen der Nutzungsbedingungen darauf zugreifen darf. Allerdings sollen Nutzer einstellen können, in welchem Ausmaß Nearby Funktionen aktivieren darf.

Wann Nearby letztlich verfügbar sein wird, ist unklar. Laut Android Police soll die Funktion im Rahmen eines Updates des Google-Play-Services aufgespielt werden. Dies könnte im Rahmen der Ende Juni 2014 stattfindenden Entwicklerkonferenz Google I/O passieren. Bereits 2010 hatte Google einen Service namens Nearby vorgestellt: So hieß auch die Umgebungssuche bei Googles Internetsuchmaschine.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. mit Gutschein: NBBX570

FreiGeistler 12. Jun 2014

Hier erst mal für die bequemen: Cyanogenmod-Installer http://beste-apps.chip.de/android...

FreiGeistler 12. Jun 2014

Ich setze lieber auf Adblocker und OpenSource und andere Alternativen. Ein...

violator 12. Jun 2014

Ob sich Leute vor 30 Jahren darüber auch Gedanken gemacht haben, als ja jeder einfach so...

violator 12. Jun 2014

Und welche Produkte von einwandfrei vertrauenswürdigen Firmen nutzt du so stattdessen?

JarJarThomas 11. Jun 2014

Der Unterschied ist ob es mein Gerät weiss oder der Serverbetreiber. Solche Daten lokal...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /