Nearby Connections 2.0: Android-API vernetzt Geräte offline miteinander

Das Hosten von Spielen im lokalen Netzwerk oder simple Dateitransfers sollen mit Googles Android-API Nearby Connections 2.0 möglich sein. Das Besondere: Netzwerke werden von Client zu Client offline eingerichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Über die neue Android-API können Apps offline geräteübergreifend kommunizieren.
Über die neue Android-API können Apps offline geräteübergreifend kommunizieren. (Bild: Google)

Google hat die Anwendungsschnittstelle Nearby Connections 2.0 vorgestellt. Diese API soll es Geräten erlauben, eine Peer-to-Peer-Verbindung von einem Smartphone zum anderen aufzubauen, ohne dabei den Umweg über Internetrouter zu gehen. Das Konzept dafür gab es erstmals auf der Entwicklermesse Google I/O 2017 zu sehen. Smartphones verbinden sich offline miteinander, um Daten auszutauschen. Die Technik nutzt eine Mischung aus den kabellosen Verbindungen Bluetooth Low Energy, Bluetooth und WLAN, um eine solche Verbindung über kurze Strecken aufzubauen.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Endpoint Security
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. Development Worker (m/f/d) for Digital Transformation
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Nairobi (Kenia)
Detailsuche

Google nutzt diese vorhandenen Standards, da unabhängig der sonstigen Hardware grundlegend alle Android-Smartphones darüber verfügen. Das gibt die Basis für eine Schnittstelle, die für alle Smartphones mit installierten Google Play Services der Version 11.0 oder höher verwendet werden kann. Laut Google soll die Schnittstelle für eine hohe Bandbreite bei einer geringen Latenz optimiert sein. Außerdem werden alle Daten verschlüsselt übertragen.

Lokale Spiele oder Meshes im Klassenraum

Für die Offline-Peer-to-Peer-Verbindung gibt es laut Google viele Anwendungsmöglichkeiten. Die offensichtlichste ist eine einfache Dateiübertragung von Client zu Client. Ein weiteres Szenario ist, dass innerhalb eines Mobile Games lokale Server gehostet werden können. Spieler in der Nähe sehen diese und treten Offline-Matches für Mehrspielerpartien bei.

Es sollen aber auch vermaschte Netzwerktopologien erstellt werden können, in denen jedes Gerät beispielsweise als Offline-Chat-Client verwendet werden kann. Diverse Partner nutzen die API bereits für ihre Projekte, wie es heißt. Der Streamingdienst Hotstar nutzt sie für das Offline-Streamen von Videodateien. Der Weather Channel verbreitet über On-Demand-Mesh-Netzwerke Wetterinformationen an nahe gelegene Geräte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bigfoo29 07. Aug 2017

Ähm... genau DAS tue ich ja auch und ärger mich drüber, dass diese neuen Features nicht...

Spaghetticode 02. Aug 2017

Ich vermute mal, dass genau das Google nicht will. Und ich glaube, dass auch die meisten...

Mixermachine 02. Aug 2017

Such dir eine app die auf WiFi direct aufbaut. Einfach im Store suchen und auf beiden...

Fissler 02. Aug 2017

Es gibt für diese Technologie doch auch im Rahmen von Smart Home (Geräten) einen...

Anonymer Nutzer 01. Aug 2017

Wenn das Feature wirklich auf allen Android Geräten verfügbar sein wird dann wäre das ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /