Abo
  • IT-Karriere:

Nearby Connections 2.0: Android-API vernetzt Geräte offline miteinander

Das Hosten von Spielen im lokalen Netzwerk oder simple Dateitransfers sollen mit Googles Android-API Nearby Connections 2.0 möglich sein. Das Besondere: Netzwerke werden von Client zu Client offline eingerichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Über die neue Android-API können Apps offline geräteübergreifend kommunizieren.
Über die neue Android-API können Apps offline geräteübergreifend kommunizieren. (Bild: Google)

Google hat die Anwendungsschnittstelle Nearby Connections 2.0 vorgestellt. Diese API soll es Geräten erlauben, eine Peer-to-Peer-Verbindung von einem Smartphone zum anderen aufzubauen, ohne dabei den Umweg über Internetrouter zu gehen. Das Konzept dafür gab es erstmals auf der Entwicklermesse Google I/O 2017 zu sehen. Smartphones verbinden sich offline miteinander, um Daten auszutauschen. Die Technik nutzt eine Mischung aus den kabellosen Verbindungen Bluetooth Low Energy, Bluetooth und WLAN, um eine solche Verbindung über kurze Strecken aufzubauen.

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Google nutzt diese vorhandenen Standards, da unabhängig der sonstigen Hardware grundlegend alle Android-Smartphones darüber verfügen. Das gibt die Basis für eine Schnittstelle, die für alle Smartphones mit installierten Google Play Services der Version 11.0 oder höher verwendet werden kann. Laut Google soll die Schnittstelle für eine hohe Bandbreite bei einer geringen Latenz optimiert sein. Außerdem werden alle Daten verschlüsselt übertragen.

Lokale Spiele oder Meshes im Klassenraum

Für die Offline-Peer-to-Peer-Verbindung gibt es laut Google viele Anwendungsmöglichkeiten. Die offensichtlichste ist eine einfache Dateiübertragung von Client zu Client. Ein weiteres Szenario ist, dass innerhalb eines Mobile Games lokale Server gehostet werden können. Spieler in der Nähe sehen diese und treten Offline-Matches für Mehrspielerpartien bei.

Es sollen aber auch vermaschte Netzwerktopologien erstellt werden können, in denen jedes Gerät beispielsweise als Offline-Chat-Client verwendet werden kann. Diverse Partner nutzen die API bereits für ihre Projekte, wie es heißt. Der Streamingdienst Hotstar nutzt sie für das Offline-Streamen von Videodateien. Der Weather Channel verbreitet über On-Demand-Mesh-Netzwerke Wetterinformationen an nahe gelegene Geräte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€

Bigfoo29 07. Aug 2017

Ähm... genau DAS tue ich ja auch und ärger mich drüber, dass diese neuen Features nicht...

Spaghetticode 02. Aug 2017

Ich vermute mal, dass genau das Google nicht will. Und ich glaube, dass auch die meisten...

Mixermachine 02. Aug 2017

Such dir eine app die auf WiFi direct aufbaut. Einfach im Store suchen und auf beiden...

Fissler 02. Aug 2017

Es gibt für diese Technologie doch auch im Rahmen von Smart Home (Geräten) einen...

Anonymer Nutzer 01. Aug 2017

Wenn das Feature wirklich auf allen Android Geräten verfügbar sein wird dann wäre das ein...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /