Abo
  • Services:

Near Field Magnetic Induction Hands on: Drahtlos-Ohrhörer noch drahtloser

Drahtlose Ohrhörer kommen nicht ganz ohne Kabel aus. Mit einer neuen Nahfunktechnik soll das jedoch möglich werden. Die Ohrhörer können besonders klein gebaut werden und sollen trotzdem noch eine anständige Akkulaufzeit liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
So klein könnten Drahtlos-Ohrhörer sein.
So klein könnten Drahtlos-Ohrhörer sein. (Bild: NXP)

Musik drahtlos mit Ohrhörer oder Kopfhörern genießen ist sehr angenehm. Allerdings funktionieren vor allem die kleineren Ohrhörer eben nicht komplett drahtlos. Zwischen den beiden Ohrhörern wird noch immer zwingend eine Kabelverbindung benötigt. Das will das Unternehmen NXP Semiconductors ändern und hat auf dem Mobile World Congress die neue drahtlose Nahfunktechnik Near Field Magnetic Induction (NFMI) vorgestellt.

  • NXPs NFMI-Kopfhörer als Prototyp (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • NXPs NFMI-Kopfhörer als Prototyp (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • NXPs NFMI-Kopfhörer als Prototyp (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • NXPs NFMI-Kopfhörer als Prototyp (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • NXPs NFMI-Kopfhörer als Prototyp (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • NXPs NFMI-Kopfhörer als Prototyp (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • NXPs NFMI-Kopfhörer als Prototyp (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • So könnten NFMI-Ohrhörer mal aussehen. (Bild: NXP)
NXPs NFMI-Kopfhörer als Prototyp (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Die Nahfunktechnik NFMI soll besonders stromsparend arbeiten. Das erlaubt, die Geräte kleiner zu machen und dennoch eine akzeptable Akkulaufzeit zu liefern oder eine entsprechend verlängerte Akkulaufzeit bei größeren Geräten zu erhalten. NXP erklärte dazu auf Nachfrage, dass es bei den Geräteherstellern liegt, wie sich das in der Praxis auswirkt. Es ist also noch unklar, ob der Trend eher zu möglichst kleinen Geräten oder zu größeren Geräten führt, die dann eine im Vergleich zu einem Bluetooth-Headset deutlich längere Akkulaufzeit haben könnten.

Maximale Bitrate von 596 Kbps

Der in Barcelona gezeigte Prototyp verwendet NXPs NxH2280, einen NFMI-basierten Funktransceiver, mit dem sich Sound kabellos von Ohr zu Ohr streamen lässt. Dieser soll nur 1,5 mW verbrauchen. Dabei unterstützt der Chip eine maximale Bitrate von 596 Kbps. Zwischen den beiden Ohrhörern wird quasi ein kleines Mininetzwerk aufgebaut, das weniger störanfällig als eine Bluetoothverbindung sein soll. Über NFMI lassen sich bis zu 15 Geräte miteinander verbinden.

Langfristig ist geplant, dass die Ohrhörer besonders klein werden. Der gezeigte Prototyp bestand lediglich aus zwei nicht besonders kompakten Kopfhörermuscheln, mit denen das Funktionsprinzip erklärt werden konnte. Die beiden Kopfhörer hatten keine Kabelverbindung und wenn man sich beide an das Ohr hielt, war komplett drahtloses Musikhören möglich. Wenn der Abstand zwischen den beiden Hörmuscheln erhöht wurde, gab es nur noch auf der einen Muschel Klang. Bei der anderen ist der Musikstream dann abgebrochen, weil der maximal mögliche Abstand unterbrochen wurde.

Die Funkdistanz liegt bei weniger als einem Meter. Das ist für Ohrhörer absolut kein Problem, weil der Abstand zwischen den Ohren entsprechend kurz ist. Mit dem Prototyp war ein störungsfreier Musikgenuss möglich. Mit der NFMI-Technik lassen sich also komplett drahtlos arbeitende Ohrhörer realisieren. Nun hängt es davon ab, ob Hersteller passende NFMI-Ohrhörer auf den Markt bringen. Bislang gibt es dafür keine weiteren Informationen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

HerrMannelig 09. Mär 2015

ist doch, dass die Dinger nicht weg sind, wenn sie aus irgend einem Grund aus den Ohren...

Niaxa 09. Mär 2015

Ich wüsste auch nicht, dass bereits irgendwo nachgewiesen wäre, dass z.B. ein MRT...

Efried 08. Mär 2015

neu wäre eine soundcloud, für Paare...

dabbes 07. Mär 2015

Störgeräte wären sinnvoller. Der Sender kann genausogut 2 Klassenräume weiter sein...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /