• IT-Karriere:
  • Services:

Near Field Magnetic Induction Hands on: Drahtlos-Ohrhörer noch drahtloser

Drahtlose Ohrhörer kommen nicht ganz ohne Kabel aus. Mit einer neuen Nahfunktechnik soll das jedoch möglich werden. Die Ohrhörer können besonders klein gebaut werden und sollen trotzdem noch eine anständige Akkulaufzeit liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
So klein könnten Drahtlos-Ohrhörer sein.
So klein könnten Drahtlos-Ohrhörer sein. (Bild: NXP)

Musik drahtlos mit Ohrhörer oder Kopfhörern genießen ist sehr angenehm. Allerdings funktionieren vor allem die kleineren Ohrhörer eben nicht komplett drahtlos. Zwischen den beiden Ohrhörern wird noch immer zwingend eine Kabelverbindung benötigt. Das will das Unternehmen NXP Semiconductors ändern und hat auf dem Mobile World Congress die neue drahtlose Nahfunktechnik Near Field Magnetic Induction (NFMI) vorgestellt.

  • NXPs NFMI-Kopfhörer als Prototyp (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • NXPs NFMI-Kopfhörer als Prototyp (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • NXPs NFMI-Kopfhörer als Prototyp (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • NXPs NFMI-Kopfhörer als Prototyp (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • NXPs NFMI-Kopfhörer als Prototyp (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • NXPs NFMI-Kopfhörer als Prototyp (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • NXPs NFMI-Kopfhörer als Prototyp (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • So könnten NFMI-Ohrhörer mal aussehen. (Bild: NXP)
NXPs NFMI-Kopfhörer als Prototyp (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Die Nahfunktechnik NFMI soll besonders stromsparend arbeiten. Das erlaubt, die Geräte kleiner zu machen und dennoch eine akzeptable Akkulaufzeit zu liefern oder eine entsprechend verlängerte Akkulaufzeit bei größeren Geräten zu erhalten. NXP erklärte dazu auf Nachfrage, dass es bei den Geräteherstellern liegt, wie sich das in der Praxis auswirkt. Es ist also noch unklar, ob der Trend eher zu möglichst kleinen Geräten oder zu größeren Geräten führt, die dann eine im Vergleich zu einem Bluetooth-Headset deutlich längere Akkulaufzeit haben könnten.

Maximale Bitrate von 596 Kbps

Der in Barcelona gezeigte Prototyp verwendet NXPs NxH2280, einen NFMI-basierten Funktransceiver, mit dem sich Sound kabellos von Ohr zu Ohr streamen lässt. Dieser soll nur 1,5 mW verbrauchen. Dabei unterstützt der Chip eine maximale Bitrate von 596 Kbps. Zwischen den beiden Ohrhörern wird quasi ein kleines Mininetzwerk aufgebaut, das weniger störanfällig als eine Bluetoothverbindung sein soll. Über NFMI lassen sich bis zu 15 Geräte miteinander verbinden.

Langfristig ist geplant, dass die Ohrhörer besonders klein werden. Der gezeigte Prototyp bestand lediglich aus zwei nicht besonders kompakten Kopfhörermuscheln, mit denen das Funktionsprinzip erklärt werden konnte. Die beiden Kopfhörer hatten keine Kabelverbindung und wenn man sich beide an das Ohr hielt, war komplett drahtloses Musikhören möglich. Wenn der Abstand zwischen den beiden Hörmuscheln erhöht wurde, gab es nur noch auf der einen Muschel Klang. Bei der anderen ist der Musikstream dann abgebrochen, weil der maximal mögliche Abstand unterbrochen wurde.

Die Funkdistanz liegt bei weniger als einem Meter. Das ist für Ohrhörer absolut kein Problem, weil der Abstand zwischen den Ohren entsprechend kurz ist. Mit dem Prototyp war ein störungsfreier Musikgenuss möglich. Mit der NFMI-Technik lassen sich also komplett drahtlos arbeitende Ohrhörer realisieren. Nun hängt es davon ab, ob Hersteller passende NFMI-Ohrhörer auf den Markt bringen. Bislang gibt es dafür keine weiteren Informationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 304€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 09. Mär 2015

ist doch, dass die Dinger nicht weg sind, wenn sie aus irgend einem Grund aus den Ohren...

Niaxa 09. Mär 2015

Ich wüsste auch nicht, dass bereits irgendwo nachgewiesen wäre, dass z.B. ein MRT...

Efried 08. Mär 2015

neu wäre eine soundcloud, für Paare...

dabbes 07. Mär 2015

Störgeräte wären sinnvoller. Der Sender kann genausogut 2 Klassenräume weiter sein...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /