Abo
  • Services:

NE9000-Router: Huawei stellt das Backbone für die Telekom-Cloud

Der NE9000 ist ein massiger Router für große Datenlast. Die Deutsche Telekom hat sich für dieses Produkt entschieden und will es in ihrer Cloud für Unternehmen einsetzen. Der Telekom bringt das eine Terabit-Ethernet-Anbindung und Huawei eine Position auf dem europäischen Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der NE9000 ist redundant aufgebaut.
Der NE9000 ist redundant aufgebaut. (Bild: Huawei)

Die Deutsche Telekom und Huawei haben eine Kooperation angekündigt. Der chinesische Hardwarehersteller wird seine NE9000-Router für die Telekom-Cloud zur Verfügung stellen. Das berichtet das Unternehmen in einer schriftlichen Ankündigung. Beim NE9000 handelt es sich um ein massiges System, das für den Backbone-Bereich ausgelegt ist. Huawei gibt an, dass es zu den ersten Geräten mit Terabit-Ethernet-Fähigkeiten gehört.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Ein NE9000 hat genau genommen acht Netzwerkkarten für 400-GBit-Ethernet. Über Port Trunking können Geschwindigkeiten im Terabit-Bereich erreicht werden. Ein dedizierter Netzwerkprozessor mit der Bezeichnung Solar 5.0 ist allein für die Berechnung der Datenübertragungsprozesse zuständig. Die Netzwerkkarten können über Adaptermodule mit 24-GBit-Ethernet-Buchsen versehen werden, an die innerhalb des Rechenzentrums verschiedene Cloud-Server angebunden sind.

Der NE9000 ist in einem Serverschrank redundant aufgebaut. Er verfügt über mehrere Einschübe für Netzteile. In einem Video sind sechs dieser Module zu sehen. Außerdem sichert das System seine Einstellungen selbst auf mehreren Backup-Festplatten ab. Die Hauptplatine ist ebenfalls redundant ausgelegt. Huawei nutzt einen x86-Prozessor mit zehn Kernen darauf.

Großer Schritt auf dem europäischen Markt mit großer Konkurrenz

Die Telekom wird mit den Huawei-Routern beispielsweise ihre Telekom-Cloud antreiben. Dabei handelt es sich um einen auf Geschäftskunden ausgerichteten Dienst, größtenteils mit Software-as-a-Service-Angeboten. Kunden können so beispielsweise Office 365 aus der Cloud beziehen. Auch Backup-Dienste und Cloud-Speicher lassen sich bestellen.

Für Huawei ist die Partnerschaft mit der Telekom ein wichtiger Schritt auf dem europäischen Markt, während das Unternehmen im Heimatland China schon einen erheblichen Marktanteil im Enterprise-Netzwerkbereich hat. Huawei hat hier jedoch auch mit vielen anderen Konkurrenten zu tun. Unternehmen wie Cisco sind etabliert und im daher Vorteil.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 31,99€
  3. (-63%) 34,99€
  4. (-76%) 3,60€

senf.dazu 02. Mär 2018

Wo würdest du denn den technischen Unterschied zwischen Backend-Routern für...

senf.dazu 02. Mär 2018

Und wo werden die teuren gefertigt und eingetütet ?

senf.dazu 01. Mär 2018

Im Prinzip geb ich dir Recht - ist schon ein recht ordentlicher Durchsatz - so den DSL...

M.P. 01. Mär 2018

Es gibt durchaus Hilfsmittel, die einem erlauben, alleine einen Zentnerlast zu...

EynLinuxMarc 01. Mär 2018

hmm wiso wird nicht das meiste in China gemacht, ach und du hast Deutsche CPUs GPUs...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /