Abo
  • IT-Karriere:

NC Soft: World-of-Warcraft-Konkurrent Wildstar wird eingestellt

Eine Zeitlang galt das MMORPG Wildstar als ernstzunehmende Konkurrenz für World of Warcraft, nun stehen die Server vor der Abschaltung. Das Entwicklerstudio Carbine wird geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Wildstar
Artwork von Wildstar (Bild: Carbine Studios)

Der südkoreanische Publisher hat das Aus für sein US-Entwicklerstudio Carbine und für dessen Online-Rollenspiel Wildstar bekanntgegeben. Wann die Server des MMORPG (Massive Multiplayer Online Role-playing Game) abgeschaltet werden, steht laut Berichten etwa auf Kotaku noch nicht fest. Spieler, die Ingame-Gegenstände ab dem 1. Juli 2018 gekauft haben, sollen ihr Geld zurückerhalten. Grund für das Ende von Wildstar ist wohl schlicht das mangelnde Interesse der Community - die Zahl der regelmäßigen und aktiven Besucher in der virtuellen Welt soll zuletzt bei nur 200 gelegen haben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Hinter dem Titel stecken mehrere ehemalige Entwickler von Blizzard, die zuvor an World of Warcraft gearbeitet haben. Das erklärt wohl auch die Ähnlichkeiten zwischen Wildstar und dem großen Vorbild etwa bei der Grafik und beim Aufbau und der Ausgestaltung der Welt.

Allerdings konnte sich das 2014 mit einem monatlichen Abonnement gestartete Spiel nie am Markt etablieren - auch nicht nach der Umstellung auf Free-to-Play im September 2015.

Das 2007 vollständig von NC Soft gekaufte Entwicklerstudio Carbine wird sofort geschlossen. Rund 50 Angestellte am Hauptsitz im kalifornischen Städtchen Aliso Viejo verlieren ihre Stelle. Einige sollen aber solange bleiben können, bis Wildstar endgültig offline ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)

Hotohori 10. Sep 2018

Hups, ich wollte eigentlich wegen Grafik noch etwas schreiben: es muss nicht die beste...

Hotohori 10. Sep 2018

Ganz großes Sorry! So etwas passiert mir normal nicht, aber ich hab auch ein verdammt...

loak 09. Sep 2018

Höre auch zum ersten Mal davon, obwohl ich mich für MMOs interessiere.

Hotohori 08. Sep 2018

Tja, früher war es üblich, dass kommende MMORPGs primär von der MMO Community als WoW...

sigb0y 08. Sep 2018

Zum Glück ist TESO heute komplett anders geworden als damals. Das Spiel...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /