Abo
  • IT-Karriere:

NC Soft: World-of-Warcraft-Konkurrent Wildstar wird eingestellt

Eine Zeitlang galt das MMORPG Wildstar als ernstzunehmende Konkurrenz für World of Warcraft, nun stehen die Server vor der Abschaltung. Das Entwicklerstudio Carbine wird geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Wildstar
Artwork von Wildstar (Bild: Carbine Studios)

Der südkoreanische Publisher hat das Aus für sein US-Entwicklerstudio Carbine und für dessen Online-Rollenspiel Wildstar bekanntgegeben. Wann die Server des MMORPG (Massive Multiplayer Online Role-playing Game) abgeschaltet werden, steht laut Berichten etwa auf Kotaku noch nicht fest. Spieler, die Ingame-Gegenstände ab dem 1. Juli 2018 gekauft haben, sollen ihr Geld zurückerhalten. Grund für das Ende von Wildstar ist wohl schlicht das mangelnde Interesse der Community - die Zahl der regelmäßigen und aktiven Besucher in der virtuellen Welt soll zuletzt bei nur 200 gelegen haben.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Hinter dem Titel stecken mehrere ehemalige Entwickler von Blizzard, die zuvor an World of Warcraft gearbeitet haben. Das erklärt wohl auch die Ähnlichkeiten zwischen Wildstar und dem großen Vorbild etwa bei der Grafik und beim Aufbau und der Ausgestaltung der Welt.

Allerdings konnte sich das 2014 mit einem monatlichen Abonnement gestartete Spiel nie am Markt etablieren - auch nicht nach der Umstellung auf Free-to-Play im September 2015.

Das 2007 vollständig von NC Soft gekaufte Entwicklerstudio Carbine wird sofort geschlossen. Rund 50 Angestellte am Hauptsitz im kalifornischen Städtchen Aliso Viejo verlieren ihre Stelle. Einige sollen aber solange bleiben können, bis Wildstar endgültig offline ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

Hotohori 10. Sep 2018

Hups, ich wollte eigentlich wegen Grafik noch etwas schreiben: es muss nicht die beste...

Hotohori 10. Sep 2018

Ganz großes Sorry! So etwas passiert mir normal nicht, aber ich hab auch ein verdammt...

loak 09. Sep 2018

Höre auch zum ersten Mal davon, obwohl ich mich für MMOs interessiere.

Hotohori 08. Sep 2018

Tja, früher war es üblich, dass kommende MMORPGs primär von der MMO Community als WoW...

sigb0y 08. Sep 2018

Zum Glück ist TESO heute komplett anders geworden als damals. Das Spiel...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /