NC Soft: Wildstar wird Free-to-Play

Das humorvolle Fantasy-MMORPG Wildstar genießt eigentlich einen guten Ruf, aber ganz ausgereicht haben die per Abo erzielten Umsätze offenbar doch nicht: Betreiber NC Soft will zum Herbst 2015 auf Free-to-Play umstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wildstar
Wildstar (Bild: NC Soft)

NC Soft, der aus Südkorea stammende Betreiber von Wildstar, kündigt für das Fantasy-Onlinerollenspiel eine Änderung des Geschäftsmodells an. Statt wie bislang nur auf Abos, soll das MMORPG ab Herbst 2015 auch auf Free-to-Play-Elemente setzen.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Service-Point im Team IT-Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Datenbankadministrator (w/m/d)
    itsc GmbH, Hannover, Essen
Detailsuche

Wer zum 15. Juni 2015 ein Abonnement hat und es über die Umstellung hinweg behält, soll dafür laut NC Soft exklusive Gegenstände und Belohnungen bekommen. Weitere Boni sind für Spieler geplant, die das Spiel seit dem Start unterstützt haben und ihr Abonnement über die Umstellung hinweg behalten. Weitere Details wollen die Entwickler später bekanntgeben.

Gleichzeitig mit dem Wechsel zu Free-to-Play soll es weitere Änderungen geben. Unter anderem sollen die Werte von Spielern und Gegenständen intuitiver erfassbar werden, zusätzliche Optionen im Hochstufenbereich sollen den Spielern mehr Flexibilität bei der Ausrüstung ihres Charakters geben. Dungeons werden überarbeitet, damit sie zwar herausfordernd, aber eben nicht mehr so frustrierend wie derzeit teilweise sind. Auch das Tutorial und die ersten Schritte werden geändert, damit der Einstieg ins Spiel angenehmer und schneller abläuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 31. Mai 2015

Mir hat das Hauptspiel (Morrowind, Oblivion) sehr gefallen auch ohne Mods schon :)

HMWLBkraut 29. Mai 2015

Wieso werden eigentlich Trailer gemacht, die quasi überhaupt nichts über das Spiel oder...

MSW112 29. Mai 2015

Guildwars 1 und 2 haben einen "Anime"-Stil. Animes waren bis Ende der 90er in Deutschland...

Kartenknipser 29. Mai 2015

Zumindest ist die CB für Herbst '15 geplant. Also - wenn überhaupt - eher nächstes Jahr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pico Neo 3 Link im Test
Günstig wie Metas Quest 2 und ohne Facebook-Zwang

Nahezu identische Hardware ohne Facebook: Das Pico Neo 3 Link ist für VR-Neulinge, die jedoch auf Bytedance' Ökosystem wetten müssen.
Ein Test von Achim Fehrenbach

Pico Neo 3 Link im Test: Günstig wie Metas Quest 2 und ohne Facebook-Zwang
Artikel
  1. Chipknappheit: Steam Deck bekommt nominell langsamere SSDs
    Chipknappheit
    Steam Deck bekommt nominell langsamere SSDs

    Valve hat unangekündigt die Hardware-Spezifikationen des Steam Deck nach unten korrigiert, was die Verfügbarkeit des Handhelds verbessert.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Lyra+: Handheld-Konsole integriert Raspberry Pi Compute Module 4
    Lyra+
    Handheld-Konsole integriert Raspberry Pi Compute Module 4

    Die Idee des Lyra+ ist eine gute: ein Handheld auf Basis des beliebten Raspberry Pi bauen. Der Hersteller hat allerdings einen dubiosen Ruf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 481,41€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /