Abo
  • Services:

NC Soft: Wildstar wird Free-to-Play

Das humorvolle Fantasy-MMORPG Wildstar genießt eigentlich einen guten Ruf, aber ganz ausgereicht haben die per Abo erzielten Umsätze offenbar doch nicht: Betreiber NC Soft will zum Herbst 2015 auf Free-to-Play umstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wildstar
Wildstar (Bild: NC Soft)

NC Soft, der aus Südkorea stammende Betreiber von Wildstar, kündigt für das Fantasy-Onlinerollenspiel eine Änderung des Geschäftsmodells an. Statt wie bislang nur auf Abos, soll das MMORPG ab Herbst 2015 auch auf Free-to-Play-Elemente setzen.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Wer zum 15. Juni 2015 ein Abonnement hat und es über die Umstellung hinweg behält, soll dafür laut NC Soft exklusive Gegenstände und Belohnungen bekommen. Weitere Boni sind für Spieler geplant, die das Spiel seit dem Start unterstützt haben und ihr Abonnement über die Umstellung hinweg behalten. Weitere Details wollen die Entwickler später bekanntgeben.

Gleichzeitig mit dem Wechsel zu Free-to-Play soll es weitere Änderungen geben. Unter anderem sollen die Werte von Spielern und Gegenständen intuitiver erfassbar werden, zusätzliche Optionen im Hochstufenbereich sollen den Spielern mehr Flexibilität bei der Ausrüstung ihres Charakters geben. Dungeons werden überarbeitet, damit sie zwar herausfordernd, aber eben nicht mehr so frustrierend wie derzeit teilweise sind. Auch das Tutorial und die ersten Schritte werden geändert, damit der Einstieg ins Spiel angenehmer und schneller abläuft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 31. Mai 2015

Mir hat das Hauptspiel (Morrowind, Oblivion) sehr gefallen auch ohne Mods schon :)

HMWLBkraut 29. Mai 2015

Wieso werden eigentlich Trailer gemacht, die quasi überhaupt nichts über das Spiel oder...

MSW112 29. Mai 2015

Guildwars 1 und 2 haben einen "Anime"-Stil. Animes waren bis Ende der 90er in Deutschland...

Kartenknipser 29. Mai 2015

Zumindest ist die CB für Herbst '15 geplant. Also - wenn überhaupt - eher nächstes Jahr...

Sharra 29. Mai 2015

Es ist gang und gebe, dass MMOs als Abosystem auf den Markt kommen, bis die Investitionen...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /