Abo
  • Services:

NBN: Der Top-Nutzer verwendet 24 TByte im Monat

Ein staatliches FTTH-Netzwerk für fast alle in Australien bis 2017 war einst das Ziel. Doch davon ist beim (NBN) National Broadband Network nicht mehr viel übrig geblieben. In Berlin wurde eine Zwischenbilanz gezogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ray Owen, Chief Technology Officer von NBN Australia am 25. Oktober in Berlin
Ray Owen, Chief Technology Officer von NBN Australia am 25. Oktober in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Mehr als 10 Millionen Australier sind an das NBN angeschlossen und 4 Millionen nutzen es. Das sagte Ray Owen, Chief Technology Officer von NBN Australia am 25. Oktober 2018 auf dem Broadband World Forum (BBWF) in Berlin. "Ein Prozent unserer Nutzer benötigt mehr als 1 TByte im Monat. Unser Top-Nutzer ist bei 24 TByte." Das Datenvolumen pro Endnutzerhaushalt liege bei jeweils über 200 GByte im Monat.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das National Broadband Network ist ein staatliches Projekt, das im Jahr 2009 von der damaligen Labor-Regierung mit dem Ziel gestartet wurde, 93 Prozent der Haushalte des Landes bis 2017 an ein durchgehendes Glasfasernetz anzuschließen. Als im Jahr 2013 die Liberal Party of Australia die Regierung übernahm, entschied sie, statt Fiber To The Home (FTTH) nur noch Fiber to the Premises (FTTP) zu bauen und auf den letzten Meilen weiter auf Kupfer- und Koaxialkabel zu setzen. Im Jahr 2017 lagen die Kosten schon bei 50 Milliarden Australischen Dollar (33,4 Milliarden US-Dollar).

Der staatliche Betreiber NBN Co verkauft den Zugang relativ teuer an die Netzbetreiber des Landes, was diese bei der Kapazität sparen lässt. Im Ergebnis bekam der Kunde zumindest im Jahr 2017 eine niedrigere Datenrate als erwartet.

Sparen an der Glasfaser war keine gute Idee

Da die Datennutzung jedes Jahr erheblich zunimmt, investiert NBN Co in neue Technologien, um die Anforderungen der Zukunft zu erfüllen. Owen sagte, dass Ziel sei nun, bis zum Jahr 2022 alle mit 250 MBit/s zu versorgen. "Wir überführen DSL-Kunden. Hier gab es größere Erfolge in den vergangenen Monaten. Bis 2020 wollen wir 8 Millionen Haushalte im National Broadband Network haben."

Genutzt werden wegen der besonderen geografischen Beschaffenheit des Landes auch Verbindungen mit zwei Satelliten und viel Fixed Wireless Access basierend auf 4G. Das Koaxialkabel ist auf Docsis 3.1 aufgerüstet worden. "Wir wollen Glasfaser bis 2022 immer näher zum Kunden bringen. Dabei ist die Datenrate nicht alles, wir brauchen Kapazitäts-Upgrades, weil das Datenvolumen stetig wächst", erklärte Owen. 5G sei ein wichtiges Element, das man sich mit dem Partner Ericsson ansehe. Es gehe auch hier um den Fixed-Wireless-Einsatz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

SanderK 01. Nov 2018

Ich habe da ganz viel Zuversicht, dass du das Ausrechnen kannst ;-) Sonst entnehme ich...

Inori-Senpai 26. Okt 2018

Wie ist die Verbindung zu internationalen Seiten? Das scheint ja das Problem von Japan...

Mixermachine 26. Okt 2018

FTTH und 5G bringen nicht viel, wenn die Server zu weit weg sind

rv112 25. Okt 2018

Wer 1 GBit/s hat, wird wohl auch die nächsten 5 Jahre nicht mehr brauchen, stimmt.


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /