• IT-Karriere:
  • Services:

NBN: Der Top-Nutzer verwendet 24 TByte im Monat

Ein staatliches FTTH-Netzwerk für fast alle in Australien bis 2017 war einst das Ziel. Doch davon ist beim (NBN) National Broadband Network nicht mehr viel übrig geblieben. In Berlin wurde eine Zwischenbilanz gezogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ray Owen, Chief Technology Officer von NBN Australia am 25. Oktober in Berlin
Ray Owen, Chief Technology Officer von NBN Australia am 25. Oktober in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Mehr als 10 Millionen Australier sind an das NBN angeschlossen und 4 Millionen nutzen es. Das sagte Ray Owen, Chief Technology Officer von NBN Australia am 25. Oktober 2018 auf dem Broadband World Forum (BBWF) in Berlin. "Ein Prozent unserer Nutzer benötigt mehr als 1 TByte im Monat. Unser Top-Nutzer ist bei 24 TByte." Das Datenvolumen pro Endnutzerhaushalt liege bei jeweils über 200 GByte im Monat.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Das National Broadband Network ist ein staatliches Projekt, das im Jahr 2009 von der damaligen Labor-Regierung mit dem Ziel gestartet wurde, 93 Prozent der Haushalte des Landes bis 2017 an ein durchgehendes Glasfasernetz anzuschließen. Als im Jahr 2013 die Liberal Party of Australia die Regierung übernahm, entschied sie, statt Fiber To The Home (FTTH) nur noch Fiber to the Premises (FTTP) zu bauen und auf den letzten Meilen weiter auf Kupfer- und Koaxialkabel zu setzen. Im Jahr 2017 lagen die Kosten schon bei 50 Milliarden Australischen Dollar (33,4 Milliarden US-Dollar).

Der staatliche Betreiber NBN Co verkauft den Zugang relativ teuer an die Netzbetreiber des Landes, was diese bei der Kapazität sparen lässt. Im Ergebnis bekam der Kunde zumindest im Jahr 2017 eine niedrigere Datenrate als erwartet.

Sparen an der Glasfaser war keine gute Idee

Da die Datennutzung jedes Jahr erheblich zunimmt, investiert NBN Co in neue Technologien, um die Anforderungen der Zukunft zu erfüllen. Owen sagte, dass Ziel sei nun, bis zum Jahr 2022 alle mit 250 MBit/s zu versorgen. "Wir überführen DSL-Kunden. Hier gab es größere Erfolge in den vergangenen Monaten. Bis 2020 wollen wir 8 Millionen Haushalte im National Broadband Network haben."

Genutzt werden wegen der besonderen geografischen Beschaffenheit des Landes auch Verbindungen mit zwei Satelliten und viel Fixed Wireless Access basierend auf 4G. Das Koaxialkabel ist auf Docsis 3.1 aufgerüstet worden. "Wir wollen Glasfaser bis 2022 immer näher zum Kunden bringen. Dabei ist die Datenrate nicht alles, wir brauchen Kapazitäts-Upgrades, weil das Datenvolumen stetig wächst", erklärte Owen. 5G sei ein wichtiges Element, das man sich mit dem Partner Ericsson ansehe. Es gehe auch hier um den Fixed-Wireless-Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. (-58%) 16,99€
  3. 29,99€
  4. 4,32€

SanderK 01. Nov 2018

Ich habe da ganz viel Zuversicht, dass du das Ausrechnen kannst ;-) Sonst entnehme ich...

Inori-Senpai 26. Okt 2018

Wie ist die Verbindung zu internationalen Seiten? Das scheint ja das Problem von Japan...

Mixermachine 26. Okt 2018

FTTH und 5G bringen nicht viel, wenn die Server zu weit weg sind

rv112 25. Okt 2018

Wer 1 GBit/s hat, wird wohl auch die nächsten 5 Jahre nicht mehr brauchen, stimmt.


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /