Abo
  • Services:

NBase-T alias 802.3bz: 2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

Der Prozess ist abgeschlossen: Die beiden Stufen zwischen 1- und 10-Gigabit-Ethernet sind nicht mehr proprietär, sondern ein Standard. Die NBase-T-Alliance ist vor allem froh darüber, dass alles so schnell ging.

Artikel veröffentlicht am ,
NBase-T hat den Standardisierungsprozess abgeschlossen.
NBase-T hat den Standardisierungsprozess abgeschlossen. (Bild: NBase-T Alliance)

NBase-T ist jetzt offiziell IEEE 802.3bz und damit anerkannter Netzwerkstandard. Damit hat die NBase-T Alliance die letzte Hürde genommen. In rund zwei Jahren gelang es dem Zusammenschluss verschiedener Netzwerkhersteller, die IEEE zu überzeugen, zwei neue Ethernet-Geschwindigkeitsstufen anzunehmen: 2.5GbE und 5GbE in Form von 2.5Base-T- und 5Base-T-Verkabelungen.

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

Der neue Ethernet-Standard soll die Nachteile von 10GbE umgehen. Bei 10GbE fehlt Power over Ethernet. Zudem verhinderte die notwendige Neuverkabelung bei alten Installationen die Verbreitung von 10-Gigabit-Ethernet. Die beiden Zwischenschritte funktionieren hingegen in der Regel mit alter Cat5e-Verkabelung, auch wenn es durchaus Probleme geben kann. Dank der Spezifikation von Power over Ethernet parallel zu Geschwindigkeiten mit 2,5 oder 5 GBit/s lassen sich damit auch Wave-2-Access-Points unproblematisch anbinden. 1-Gigabit-Ethernet ist nämlich häufig zu langsam.

Erste Produkte sind längst im Handel

Die Hardware wird bereits von einigen Herstellern verkauft. Ohne das IEEE-Siegel neigte aber mancher Abnehmer dazu, sich nicht für NBase-T zu entscheiden und abzuwarten. Das dürfte jetzt vorbei sein. Zunächst wird der Markt mit Switches und vermutlich Access Points bedient. Bis die Technik in NAS-Systemen oder günstigeren Switches eingesetzt wird, dürfte es noch dauern. Eine Integration in Notebooks oder Desktops erwarten wir als einen der letzten Schritte, denn die erste Chip-Serie besteht vereinfacht gesagt aus 10GbE-Chips, die einfach langsamer arbeiten können. Entsprechende Produkte im professionellen Umfeld zeigten dies.

Die ersten spezialisierten Chips sind hingegen noch zu neu und können nur maximal 5GbE. Dafür sinkt die Leistungsaufnahme, eines der großen Mankos von 10GbE-Chips.

Die NBase-T Alliance ist ein Zusammenschluss namhafter Netzwerkhersteller wie Cisco, Intel oder Marvell. Ein großer Teil der Industrie steht hinter 802.3bz. Dazu kommen einige von der Allianz nicht genannte Firmen, die den Standard im Stillen unterstützen. Dazu zählt etwa auch Huawei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. ab 225€
  3. 99,90€
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Crass Spektakel 01. Okt 2016

Und weil Du hunderte von Kunden hast die hunderte von Telefonen und WLAN-APs mit PoE und...

x2k 28. Sep 2016

Ich hab mir einen proliant G8 gekauft. Der wird z.z regelrecht raus geramscht. Der hat...

honna1612 28. Sep 2016

Bis zu einer bestimmten Maximalgeschwindigkeit geht es. Aber wie man bei USB 3.0 sieht...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


      Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
      Verschlüsselung
      Ärger für die PGP-Keyserver

      Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
      Ein Bericht von Hanno Böck

      1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
      2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

        •  /