Abo
  • Services:

NBA Live 16 im Test: Besser als der Vorgänger, aber nicht gut genug

EA Sports versucht wieder, Basketballfans mit NBA Live an die Konsolen zu locken - sieht sich aber weiter dem übermächtigen Gegner 2K Sports gegenüber. Die scharfe Kritik am letztjährigen Vorgänger haben sich die Entwickler aber zu Herzen genommen.

Artikel von veröffentlicht am
NBA Live 16
NBA Live 16 (Bild: EA Sports)

Ein echter Wettstreit entstand 2014 nicht: NBA Live 15 war NBA 2K15 in allen Belangen derart unterlegen, dass es keinen Grund gab, mit EA Sports auf den Court zu gehen. Die Entwickler versprachen also Besserung und halten nun auf dem Platz durchaus Wort. Pass- und Schuss-System wurden überarbeitet und wirken nun viel intuitiver. Angriffs-Passagen sind gezielter steuerbar, die taktische Komponente höher.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Ingolstädter Kommunalbetriebe AöR, Ingolstadt

Dennoch finden sich weiterhin Ungereimtheiten, Distanzwürfe etwa sind nach ein bisschen Übung viel zu einfach. An anderer Stelle nerven immer wieder Kontrahenten, die bei Fastbreaks in der Defensive hoffnungslos überfordert sind - vom Simulationsanspruch der Konkurrenz ist das weiterhin deutlich entfernt. Immerhin finden Einsteiger leichter in die Partie als bei NBA 2K16, das mehr Einarbeitung verlangt.

Bei den Modi von NBA Live 16 gibt es ebenfalls Licht und Schatten. Zwar wurde auch hier nachgebessert. Neben der Möglichkeit, einen Nachwuchsstar zu erstellen und seine Karriere aufzubauen, sind auch die aus anderen EA-Titeln bekannten Modi wie Ultimate Team vertreten. Auch online wurden die Optionen hochgeschraubt: Gegeneinander oder kooperativ, im Live-Pro-Modus oder in der Summer League kann gespielt werden. Eine vergleichbare Dramatik, wie sie 2K im von Spike Lee geschaffenen Karrieremodus erstellt hat, will sich trotzdem nicht einstellen.

Die Präsentation auf und abseits des Courts ist durchwachsen. Atmosphäre ist durchaus vorhanden, bei Details und Qualität der Animationen ist allerdings noch viel Raum nach oben. Zudem fällt auf, dass nur ausgewählte Spieler ihren realen Vorbildern gut nachempfunden wurden. Ein Russell Westbrook sieht dem Original durchaus ähnlich, viele seiner Team-Kollegen hingegen nicht.

NBA Live 16 ist für Playstation 4 und Xbox One im Handel erhältlich und kostet etwa 60 Euro. Die USK hat das Sportspiel ohne Altersbeschränkungen freigegeben.

Fazit

NBA Live 16 ist viel besser als der Vorgänger. Vor allem auf dem Court sind nun intuitivere und durchdachtere Spielzüge möglich, zudem finden sich auch Einsteiger schnell zurecht. Das hilft allerdings kaum etwas, da es trotzdem kaum gute Argumente für den Titel gibt. Denn mit NBA 2K16 gibt es eine Alternative, die einmal mehr in jeder Hinsicht deutlich überlegen ist und den EA-Vertreter eher wie einen Rookie mit zahlreichen Schwächen in der Performance wirken lässt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /