Abo
  • IT-Karriere:

NBA Live 16 im Test: Besser als der Vorgänger, aber nicht gut genug

EA Sports versucht wieder, Basketballfans mit NBA Live an die Konsolen zu locken - sieht sich aber weiter dem übermächtigen Gegner 2K Sports gegenüber. Die scharfe Kritik am letztjährigen Vorgänger haben sich die Entwickler aber zu Herzen genommen.

Artikel von veröffentlicht am
NBA Live 16
NBA Live 16 (Bild: EA Sports)

Ein echter Wettstreit entstand 2014 nicht: NBA Live 15 war NBA 2K15 in allen Belangen derart unterlegen, dass es keinen Grund gab, mit EA Sports auf den Court zu gehen. Die Entwickler versprachen also Besserung und halten nun auf dem Platz durchaus Wort. Pass- und Schuss-System wurden überarbeitet und wirken nun viel intuitiver. Angriffs-Passagen sind gezielter steuerbar, die taktische Komponente höher.

Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Interhyp Gruppe, München

Dennoch finden sich weiterhin Ungereimtheiten, Distanzwürfe etwa sind nach ein bisschen Übung viel zu einfach. An anderer Stelle nerven immer wieder Kontrahenten, die bei Fastbreaks in der Defensive hoffnungslos überfordert sind - vom Simulationsanspruch der Konkurrenz ist das weiterhin deutlich entfernt. Immerhin finden Einsteiger leichter in die Partie als bei NBA 2K16, das mehr Einarbeitung verlangt.

Bei den Modi von NBA Live 16 gibt es ebenfalls Licht und Schatten. Zwar wurde auch hier nachgebessert. Neben der Möglichkeit, einen Nachwuchsstar zu erstellen und seine Karriere aufzubauen, sind auch die aus anderen EA-Titeln bekannten Modi wie Ultimate Team vertreten. Auch online wurden die Optionen hochgeschraubt: Gegeneinander oder kooperativ, im Live-Pro-Modus oder in der Summer League kann gespielt werden. Eine vergleichbare Dramatik, wie sie 2K im von Spike Lee geschaffenen Karrieremodus erstellt hat, will sich trotzdem nicht einstellen.

Die Präsentation auf und abseits des Courts ist durchwachsen. Atmosphäre ist durchaus vorhanden, bei Details und Qualität der Animationen ist allerdings noch viel Raum nach oben. Zudem fällt auf, dass nur ausgewählte Spieler ihren realen Vorbildern gut nachempfunden wurden. Ein Russell Westbrook sieht dem Original durchaus ähnlich, viele seiner Team-Kollegen hingegen nicht.

NBA Live 16 ist für Playstation 4 und Xbox One im Handel erhältlich und kostet etwa 60 Euro. Die USK hat das Sportspiel ohne Altersbeschränkungen freigegeben.

Fazit

NBA Live 16 ist viel besser als der Vorgänger. Vor allem auf dem Court sind nun intuitivere und durchdachtere Spielzüge möglich, zudem finden sich auch Einsteiger schnell zurecht. Das hilft allerdings kaum etwas, da es trotzdem kaum gute Argumente für den Titel gibt. Denn mit NBA 2K16 gibt es eine Alternative, die einmal mehr in jeder Hinsicht deutlich überlegen ist und den EA-Vertreter eher wie einen Rookie mit zahlreichen Schwächen in der Performance wirken lässt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /