NBA 2K17: 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Vor dem Spiel kommt ein Spaziergang: Mit einer ungewöhnlichen Kooperation wollen Sportuhr-Hersteller Fitbit und 2K Games beim Basketballspiel NBA 2K17 die Spieler in der echten Welt in Bewegung bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Basketballer in NBA 2K17
Basketballer in NBA 2K17 (Bild: 2K Games)

Wer mit einem Fitnesstracker von Fitbit mindestens 10.000 Schritte am Tag geht (rund sechs bis acht Kilometer), kann in der Basketballsimulation NBA 2k17 (Test auf Golem.de) seine Wettbewerbsfähigkeit steigern. Das haben Fitbit und der Spielehersteller 2K Games bekannt gegeben.

Stellenmarkt
  1. Datenqualitätsmanager*in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Fronted Developer (React) (m/w/d)
    codestryke GmbH, München
Detailsuche

Konkret: Wer mit seiner Sportuhr - etwa der kürzlich von Golem.de getesteten Fitbit Charge 2 - die vorgegebene Schrittzahl erreicht, bekommt Ingame bei NBA 2K17 für seinen MyPlayer-Charakter einen Boost von +5 auf Werte wie Beweglichkeit oder Dunking. Das Plus ist anschließend für fünf Partien aktiv, danach wird es auf den Normalwert zurückgesetzt. Erst am nächsten Tag lassen sich die Skills wieder durch weitere 10.000 Schritte hochschrauben.

Die verbesserten Werte gibt es nur in NBA 2K17 auf der Xbox One und Playstation 4, und zwar nach einem für den 25. November 2016 geplanten Update. Wie genau der Spieler dem Spiel zeigt, dass er sein Spazierengeh-Soll erreicht hat, ist derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Unwichtig 17. Nov 2016

Man kann ueber Spiele wie Pokemon Go denken was man will, aber es hat tatsaechlich einige...

ecv 16. Nov 2016

Die rennt zwei Minuten rum und pennt dann irgendwo ;) und die Eisenbahn müsste auf und...

Seasdfgas 16. Nov 2016

also ich brauche beim gehen ca 10 minuten für 1000 schritte. an der arbeit, wenn ich was...

daydreamer42 16. Nov 2016

Uhrenbeweger gibt es schon längst: http://www.ebay.de/itm/201715782126 Die sind bestimmt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Falschparker: Berlin plant Parksünder-Überwachung mit Kameraautos
    Falschparker
    Berlin plant Parksünder-Überwachung mit Kameraautos

    Google-Kamera-Autos nein, Falschparker-Kamera-Autos ja: Berlin will Autofahrer aus Effizienzgründen automatisch überwachen.

  2. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

  3. Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
    Cyberbunker-Verfahren
    Ein Bunker voller Honig

    Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /