NB-IoT: Smart Parking kommt nächstes Jahr

Huawei und andere Ausrüster kündigen für das kommende Jahr Anwendungen für das schmalbandige Internet der Dinge an: darunter intelligentes Parken und Tracking von Gütern.

Artikel veröffentlicht am ,
Quan Yu (links), Chief Strategy Officer Wireless Product Line bei Huawei
Quan Yu (links), Chief Strategy Officer Wireless Product Line bei Huawei (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Anwendungen für NB-IoT, das schmalbandige Internet der Dinge, wird es Anfang kommenden Jahres geben. Das kündigte Quan Yu, Chief Strategy Officer Wireless Product Line bei Huawei, am 21. Februar auf dem MWC 2016 in Barcelona an. Darunter seien Anwendungen im Bereich Smart Parking, die auch schon in deutschen Städten in Open Labs von Huawei getestet würden.

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
Detailsuche

Weitere Dienste seien Smart Metering (intelligente Zähler), intelligente Müllverarbeitung und Tracking von empfindlichen oder gefährlichen Transportgütern, sagte Yu.

Durch NB-IoT sollen niedrige Datenraten, lange Akkulaufzeiten und lange unbeaufsichtigte Betriebszeiten möglich sein. Auch Eric Parsons, Ericssons Head of Mobile Broadband, sprach von einer "Standardisierung in Rekordzeit von NB-IoT, die im März oder Juli dieses Jahr abgeschlossen" sein werde. Der Rollout beginne dann "Anfang nächsten Jahres".

Laut Yu werden die Chipsätze und anderes noch dieses Jahr voll entwickelt sein. Das IoT ist demnach ein wichtiges neues Wachstumsfeld. Die Verbindungen zwischen Dingen werden wichtiger, weil es künftig Yu zufolge weniger Wachstum bei den Verbindungen zwischen Menschen gibt. Das NB-IoT soll über das Mobilfunknetz laufen, sagte Yu. Da gebe es bereits eine Abdeckung für 90 Prozent der Weltbevölkerung und geografisch für 50 Prozent der Plätze und Regionen der Welt. "In der zweiten Hälfte des Jahres wird die Huawei-Netzwerktechnik die Technik unterstützen". Nächstes Jahr folge die Produktverfügbarkeit.

Technologie für alles, was einen Akku hat

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wichtig ist laut Yu die Offenheit, denn "Huawei kann nicht auch noch alle Apps entwickeln". Luke Ibbetson, R&D Director bei Vodafone, lobte die guten Fortschritte bei der Standardisierung. "Wir packen diese Technologie in alles, was einen Akku hat", betonte er.

Luigi Licciardi, Vice President bei der Telecom Italia, erwartet dadurch 6 Milliarden Netzverbindungen allein in Europa. Darunter seien auch das Connected Car, Wearables und die Landwirtschaft. "Wir nutzen so wenig Bandbreite wie möglich, ein intelligenter Wasserzähler geht nur kurz online, um wenige Daten zu übermitteln. Die Geräte sollen für zehn Jahre ohne Batteriewechsel arbeiten und vergessen werden".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /