Nawalny-Vertrauter: Angeblicher Deep Fake war normaler Videostreich

Europäische Politiker sollen auf KI-manipulierte Videoanrufe eines Nawalny-Vertrauten hereingefallen sein. Doch das stimmt offenbar gar nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das angebliche Deep-Fake-Foto (r.) stammt aus einem realen Video mit Leonid Wolkow.
Das angebliche Deep-Fake-Foto (r.) stammt aus einem realen Video mit Leonid Wolkow. (Bild: Facebook.com/leonid.m.volkov)

Die angeblich per Deep Fake manipulierten Videogespräche eines Nawalny-Vertrauten hat es so nicht gegeben. Wie das US-Magazin The Verge berichtet, haben die Urheber der Videogespräche eingeräumt, dass die Ähnlichkeit mit dem Stabschef des russischen Oppositionsführers Alexei Nawalny nicht mit digitalen Methoden erreicht wurde. Der Imitator habe sich lediglich entsprechend geschminkt und sei aus einem ungünstigen Kamerawinkel aufgenommen worden.

Laut The Verge stecken hinter der Aktion die beiden Russen Wladimir Kuznetsow und Alexej Stoljarow, die mit ihren Telefonstreichen schon den kanadischen Premier Justin Trudeau und den britischen Premier Boris Johnson hereingelegt haben. Unter Wowan und Lexus haben sie einen eigenen Youtube-Kanal.

Kurioserweise hatte die imitierte Person, Nawalnys Staabschef Leonid Wolkow, selbst ein Deep Fake als mögliche Ursache der Imitation ins Spiel gebracht. Hinzu kam, dass er ein echtes Foto von sich selbst, das aus einem Video stammte, in einem Facebook-Beitrag als Manipulation bezeichnet hatte. In dem Beitrag beschuldigte er Kuznetsow und Stoljarow, die vom Kreml unterstützt würden, hinter der Aktion zu stecken.

Den beiden Imitatoren ist selbst nicht ganz klar, warum ihnen eine technische Manipulation per Künstlicher Intelligenz (KI) unterstellt wurde. Vor allem, weil das Vergleichsfoto aus einem realen Video entnommen worden sei. Möglicherweise habe Wolkow das reale Foto nicht gefallen, weil er sich als "zu dick" empfunden habe, sagten sie The Verge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /