Abo
  • Services:

Navya: Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer

Stehen Passagiere Schlange? Oder pendelt der Bus leer am Mainzer Winterhafen auf und ab? Der Verkehrsbetrieb Mainzer Mobilität probiert es aus und lässt vier Wochen lang einen autonom fahrenden Elektrobus am Rhein entlangfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender Bus von Navya: Akzeptanz von Fahrgästen und Verkehrsteilnehmern testen
Autonom fahrender Bus von Navya: Akzeptanz von Fahrgästen und Verkehrsteilnehmern testen (Bild: R+V Versicherung)

Autonom am Rhein entlang: Das Mainzer Nahverkehrsunternehmen Mainzer Mobilität testet einen autonom fahrenden Bus. Er wird vier Wochen lang am Rheinufer Passagiere kostenlos befördern.

Stellenmarkt
  1. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg

Emma - eine Abkürzung für Elektromobilität Mainz autonom - ist ein Bus des französischen Unternehmens Navya. In dem 4,75 Meter langen Fahrzeug haben acht Passagiere Platz. Es wird von einem 15 Kilowatt starken Elektromotor angetrieben. Der Energiespeicher ist ein Lithium-Eisenphosphat-Akku mit einer Kapazität von etwa 30 Kilowattstunden. Das reicht für eine Einsatzdauer von etwa neun Stunden.

Mainzer Mobilität ist nach eigenen Angaben das erste kommunale Verkehrsunternehmen in Deutschland, das einen solchen autonomen Bus im öffentlichen Raum einsetzt. Ein Ziel des Projektes ist es, zu erkunden, wie und wo sich autonom fahrende Kleinbusse zur flexiblen Versorgung von Randgebieten einsetzen lassen. Daneben will das Nahverkehrsunternehmen herausfinden, ob ein solches Fahrzeug von den Fahrgästen angenommen wird und wie Autofahrer, Fußgänger oder Radler darauf reagieren.

Partner bei dem Projekt ist die R+V Allgemeine Versicherung. Sie führte schon Tests mit dem Bus am Frankfurter Flughafen sowie auf dem Gelände eines Pharmaunternehmens in Marburg durch.

Der Bus pendelt am Winterhafen zwischen dem Fort Malakoff und dem Ruderverein. Er ist zwar autonom unterwegs, aber eine Aufsichtsperson ist stets mit an Bord, die im Notfall eingreifen kann. Der Bus ist bis inklusive 31. August täglich von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr im Einsatz. Da nur acht Passagiere mitfahren können, kann es zu Wartezeiten kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 4,25€
  3. ab je 2,49€ kaufen
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Aluz 09. Aug 2018 / Themenstart

Sagen wir mal so, das kommt bestimmt aufs Wetter an. :)

Aluz 09. Aug 2018 / Themenstart

Ja, wir wollen das, die jungen. Die alten freuen sich ueber die Rundfahrt zum Cafe. Ja...

Aluz 09. Aug 2018 / Themenstart

Also laut deiner Logik soll man sich auch kein Haus bauen, weil das abbrennen koennte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /