Abo
  • IT-Karriere:

Navy Field 2 & Shadow Company: Free-to-Play-Offensive aus Südkorea

Der südkoreanische Hersteller Nexon hat auf der Gamescom 2012 zwei neue Free-to-Play-Spiele vorgestellt. Golem.de hat sich Shadow Company und Navy Field 2 vor laufender Kamera zeigen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Volle Fahrt Richtung Free-to-Play
Volle Fahrt Richtung Free-to-Play (Bild: SD Enternet)

Das auf Free-to-Play-Spiele fokussierte Unternehmen Nexon hat seine europäische Zweigstelle mit zwei sehr unterschiedlichen Spielen zur Gamescom 2012 geschickt. Navy Field 2 ist ein komplexes Strategiespiel, Shadow Company ein First-Person-Shooter. Beide Titel stammen von südkoreanischen Entwicklern, denen Kostenlos-Spielkonzepte nicht fremd sind.

Navy Field 2: Conqueror of the Ocean

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich

2007 hat SD Enternet das Echtzeitstrategiespiel Navy Field veröffentlicht. Im kommenden Jahr soll der Nachfolger erscheinen, in dem Spieler erneut mit ihren eigenen Schiffsflotten vor dem historischen Hintergrund des Zweiten Weltkriegs kämpfen.

U-Boote, Flugzeugträger, Zerstörer - bis zu 64 Kapitäne tragen in Navy Field 2 Seeschlachten mit maximal 192 Schiffen gleichzeitig aus. Bei Erfolg verbessern die Teilnehmer ihren Rang und erhalten Sonderfähigkeiten wie herbeirufbare Luftangriffe.

Während der Gamescom-Präsentation hat Navy Field 2 einen sehr tiefgehenden Eindruck hinterlassen. Und das nicht nur, weil unser U-Boot in mehreren Stufen abtauchen konnte. Schiffe verfügen über zahlreiche Funktionen und Upgrades. Beim Manövrieren reicht es nicht, nur per Mausklick die Richtung vorzugeben. Ein Kampfschiff will erst Gang für Gang in Fahrt gesetzt und dann unter Berücksichtigung des Bremswegs rechtzeitig wieder abgestoppt werden.

Die Gamebryo-Engine zeigt schon jetzt schöne Schiffsmodelle und atmosphärische Wasserreflexionen. Den Explosionen und anderen Spezialeffekten sieht man jedoch an, dass sich der Titel noch einige Monate in Entwicklung befinden wird.

Shadow Company: The Mercenary War

Die Doobic Game Studios arbeiten nach Combat Arms und Heat Project an einem weiteren Free-to-Play-Shooter. Shadow Company: The Mercenary War benutzt die nach wie vor aktuelle Unreal Engine 3, sieht unserem Eindruck zufolge aber längst nicht so gut aus wie Konkurrent Warface mit Cry Engine 3.

Ein Alleinstellungsmerkmal von Shadow Company sollen taktisch geprägte Spielvarianten mit bis zu vier Teams sein. Auf der Gamescom konnten wir aber nur einfache Deathmatchmodi ausprobieren, die sehr an Call of Duty erinnert haben. Waffen können bis in ihre Einzelteile zerlegt und angepasst werden, ein umfangreiches Rang- und Statistiksystem soll zum Weiterspielen motivieren. Außerdem können Spieler mit Anlauf über den Boden rutschen, um etwa schnell unter einem Stahlrohr hindurchzuschlüpfen.

Schmunzeln mussten wir übrigens immer dann, wenn uns die anwesenden Entwickler aus Südkorea von "Grafik in Konsolenqualität, jetzt auch auf dem PC" vorgeschwärmt haben. Ein auf Kommando anrückender Hubschrauber ist ihren Aussagen zufolge etwas, das es "zuvor nur in Konsolentiteln wie Battlefield" gegeben hat. Wahrscheinlich handelt es sich hierbei nicht einmal um Übersetzungsfehler. Viel mehr sind es Anzeichen dafür, wie verschieden unsere beiden Kulturen offenbar den Videospielemarkt wahrnehmen.

Genau wie Navy Field 2 soll auch Shadow Company erst 2013 als fertige Version online spielbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. (-78%) 11,00€
  3. 34,99€
  4. 3,99€

M$-OSX-Android... 21. Aug 2012

Hi @ all, ok, so der Riesenfreund von F2P bin ich nicht, geb' ich ja zu. Irgendwie hab...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /