Navimow: Segway bringt seinen ersten Rasenmähroboter nach Europa

Der Navimow soll mit neuer Technik bekannte Probleme von Rasenmährobotern lösen, verspricht Segway.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein neuer Robot ohne Begrenzungsdraht
Ein neuer Robot ohne Begrenzungsdraht (Bild: Segway)

Segway hat seinen ersten Rasenmähroboter Navimow vorgestellt, der bei der Navigation und dem Schnitt neue Wege geht. Das gab das für E-Scooter bekannte Unternehmen am 1. September 2021 bekannt. Navimow gehört zu den wenigen Rasenmährobotern, die ohne das aufwendige Verlegen von Begrenzungsdraht auskommen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration
    AMTRA Mobilraum GmbH, Dernbach, Wesseling
  2. Web-Developer / Front-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Dortmund, Hannover, Wolfsburg
Detailsuche

Das sogenannte EFLS (Exact Fusion Locating System) soll ein stabiles dreieckiges Ortungssystem bilden und den Roboter präzise positionieren. "Das Kernstück dieser Technologie ist die Nutzung von GPS-Satellitensignalen, um eine bis auf zwei Zentimeter genaue Positionierung im Freien durch Echtzeit-Kinematik zu erreichen", erklärte George Ren, General Manager bei Segway BU. "Ist der Arbeitsbereich im Garten festgelegt, fährt Navimow nicht kreuz und quer, sondern ermittelt dank seines intelligenten Navigationsalgorithmus einen systematischen Mähpfad und folgt diesem", betonte Ren. Der Navimow H50E ist mit LTE ausgestattet, der Navimow H3000E unterstützt Wi-Fi. Sollten neue Sperrzonen wie etwa Blumenbeete hinzukommen, können diese über die App angelegt werden.

Ein installierter Regensensor führt Navimow an Regentagen zur Ladestation zurück. Ein Frequent Soft Cut System (FSCS) soll dafür sorgen, dass die gewünschte Schnitthöhe schrittweise erreicht wird. Versetzte Klingen sollen es ermöglichen, so nah wie möglich an Kanten und Ecken zu schneiden. Einen sauberen Abschluss an der Kante beherrschen Rasenmähroboter bisher eher nicht.

Rasenmähroboter sind noch sehr fehleranfällig und müssen oft zur Reparatur, das ergaben Tests von Golem.de. Hier kann es sich aber auch um unglückliche Zufälle handeln. Golem.de wird den Navimow in der Praxis ausgiebig testen. Je nach Akkulaufzeit kostet er zwischen 1.199 Euro bis 2.499 Euro und ist in vier Ausführungen für 500, 800, 1.500 und 3.000 Quadratmeter erhältlich.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch der Mähroboter Toadi ohne Begrenzungsdraht mit 4K-Kameras und nächtlicher Einbruchsüberwachung wird von uns getestet. Das Gerät kostet fast 3.000 Euro, ist seit April 2020 angekündigt und noch nicht verfügbar.

Das chinesische Unternehmen Ninebot erwarb die US-Firma Segway im Jahr 2015 nach einem Rechtsstreit um Patentverletzungen. "Wir haben uns viel von Segway abgeschaut. Jetzt gehört uns das Unternehmen", sagte der Ninebot-Chef Gao Lufeng. Im Juni 2020 wurde Segways zweirädriger Human Transporter eingestellt. Die ikonischen, zweirädrigen Fahrzeuge verkauften sich zu schlecht, wie der Hersteller mitteilte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bigm 03. Sep 2021 / Themenstart

Das ist bestes Mulchmaterial ;) Mal im Ernst. Wenn mähende Werkzeuge unterwegs sind dann...

bigm 02. Sep 2021 / Themenstart

ja so ein xiaomi roboter für 350-400¤ und gaddenah/husqvarna konzern muss sich warm anziehen

katze_sonne 02. Sep 2021 / Themenstart

Ich hätte nach dem Lesen des Artikels eher gedacht, die nutzen einfach ne Kombination aus...

Snoozel 02. Sep 2021 / Themenstart

Die "Buy" Knöpfe gehen gar nicht. Und davon ab: gerade die großen Modelle sind viel zu...

spyro2000 02. Sep 2021 / Themenstart

Bei Worx (Landroid) kann man bis heute noch nicht mal gezielt eine der einprogrammierten...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /