• IT-Karriere:
  • Services:

Navigon für Android: Navigationsanwendung ist fit fürs Galaxy Nexus

Garmin hat ein Update der Navigationssoftware Navigon für die Android-Plattform veröffentlicht. Damit funktioniert die Navigationslösung nun auch mit dem Galaxy Nexus von Google und Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
Navigon für Android in neuer Version
Navigon für Android in neuer Version (Bild: Garmin)

Ab der Version 4.1.2 von Garmins Navigationslösung Navigon für Android kann die Navigationssoftware auch auf dem Galaxy Nexus von Google und Samsung verwendet werden. Das Galaxy Nexus erschien im November 2011 und nach sechs Monaten Wartezeit können Galaxy-Nexus-Besitzer nun Garmins Navigationsanwendung auch verwenden. Bisher war dies nicht möglich, obwohl Garmin immer betonte, dass Navigon für Android problemlos mit Android 4 alias Ice Cream Sandwich funktioniere - aber eben nicht auf dem Galaxy Nexus. Weshalb die Garmin-Anwendung auf dem Gerät bisher nicht funktionierte, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Allerdings läuft Navigon für Android nicht auf jedem ausgelieferten Galaxy Nexus. Denn dazu muss auf dem Galaxy Nexus mindestens Android 4.0.4 laufen, mit älteren Android-4-Versionen läuft die Garmin-Anwendung nicht. Für HTCs One X wurden mit der neuen Version Optimierungen bei der Anzeige vorgenommen. Allgemein wurden kleinere Fehlerkorrekturen vorgenommen.

Mit der Version 4.0 hat Navigon für Android eine überarbeitete Bedienoberfläche erhalten. Damit kann das Kartenmaterial verwaltet werden, um nicht alle digitalen Karten auf dem Gerät dabeihaben zu müssen. Vor einer Fahrt kann der Anwender festlegen, welche Länderkarten auf dem Gerät abgelegt werden sollen. Wer die Europaversion der Navigationssoftware gekauft hat, muss dann also nicht immer alle Länderkarten auf dem Android-Gerät vorhalten, sondern kann den Speicherplatz für andere Zwecke verwenden.

Navigon für Android 4.1.2 kann in Googles Play Store bezogen werden. Updates stehen kostenlos bereit. Auch die kostenlose Select-Variante steht in der Version 4.1.2 zur Verfügung.

Die Version mit Kartenmaterial von Deutschland, Österreich und der Schweiz kostet 60 Euro. 90 Euro kostet die Anwendung mit Europakarten. Noch bis zum 29. Mai 2012 gibt es beide Versionen mit einem Preisnachlass. Für die kleinere Version verlangt Garmin 37,37 Euro, während der Preis für die Europaausführung 47,47 Euro beträgt. Die Erweiterung Traffic Live gibt es verbilligt für 13,13 Euro. Das Kartenabo Freshmaps XL kostet für Käufer der Europakartenversion 19,19 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. (-72%) 16,99€
  3. 22,99€
  4. (-71%) 5,75€

Anonymer Nutzer 17. Mai 2012

1.) Google maps unterstützt offline Navigation teilweise. 2.) http://osmand.net lässt...

ichbinsmalwieder 16. Mai 2012

Nein, er ist lediglich einer, der sein bezahltes Recht die Software zu benutzen, wahrnimmt.


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Trotz Software-Problemen VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest
  2. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  3. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

    •  /