Navigon für Android: Navigationsanwendung ist fit fürs Galaxy Nexus

Garmin hat ein Update der Navigationssoftware Navigon für die Android-Plattform veröffentlicht. Damit funktioniert die Navigationslösung nun auch mit dem Galaxy Nexus von Google und Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
Navigon für Android in neuer Version
Navigon für Android in neuer Version (Bild: Garmin)

Ab der Version 4.1.2 von Garmins Navigationslösung Navigon für Android kann die Navigationssoftware auch auf dem Galaxy Nexus von Google und Samsung verwendet werden. Das Galaxy Nexus erschien im November 2011 und nach sechs Monaten Wartezeit können Galaxy-Nexus-Besitzer nun Garmins Navigationsanwendung auch verwenden. Bisher war dies nicht möglich, obwohl Garmin immer betonte, dass Navigon für Android problemlos mit Android 4 alias Ice Cream Sandwich funktioniere - aber eben nicht auf dem Galaxy Nexus. Weshalb die Garmin-Anwendung auf dem Gerät bisher nicht funktionierte, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Full Stack Java Software Developer (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck (Home-Office möglich)
Detailsuche

Allerdings läuft Navigon für Android nicht auf jedem ausgelieferten Galaxy Nexus. Denn dazu muss auf dem Galaxy Nexus mindestens Android 4.0.4 laufen, mit älteren Android-4-Versionen läuft die Garmin-Anwendung nicht. Für HTCs One X wurden mit der neuen Version Optimierungen bei der Anzeige vorgenommen. Allgemein wurden kleinere Fehlerkorrekturen vorgenommen.

Mit der Version 4.0 hat Navigon für Android eine überarbeitete Bedienoberfläche erhalten. Damit kann das Kartenmaterial verwaltet werden, um nicht alle digitalen Karten auf dem Gerät dabeihaben zu müssen. Vor einer Fahrt kann der Anwender festlegen, welche Länderkarten auf dem Gerät abgelegt werden sollen. Wer die Europaversion der Navigationssoftware gekauft hat, muss dann also nicht immer alle Länderkarten auf dem Android-Gerät vorhalten, sondern kann den Speicherplatz für andere Zwecke verwenden.

Navigon für Android 4.1.2 kann in Googles Play Store bezogen werden. Updates stehen kostenlos bereit. Auch die kostenlose Select-Variante steht in der Version 4.1.2 zur Verfügung.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Version mit Kartenmaterial von Deutschland, Österreich und der Schweiz kostet 60 Euro. 90 Euro kostet die Anwendung mit Europakarten. Noch bis zum 29. Mai 2012 gibt es beide Versionen mit einem Preisnachlass. Für die kleinere Version verlangt Garmin 37,37 Euro, während der Preis für die Europaausführung 47,47 Euro beträgt. Die Erweiterung Traffic Live gibt es verbilligt für 13,13 Euro. Das Kartenabo Freshmaps XL kostet für Käufer der Europakartenversion 19,19 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /