• IT-Karriere:
  • Services:

Navigon für Android: Navigationsanwendung ist fit fürs Galaxy Nexus

Garmin hat ein Update der Navigationssoftware Navigon für die Android-Plattform veröffentlicht. Damit funktioniert die Navigationslösung nun auch mit dem Galaxy Nexus von Google und Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
Navigon für Android in neuer Version
Navigon für Android in neuer Version (Bild: Garmin)

Ab der Version 4.1.2 von Garmins Navigationslösung Navigon für Android kann die Navigationssoftware auch auf dem Galaxy Nexus von Google und Samsung verwendet werden. Das Galaxy Nexus erschien im November 2011 und nach sechs Monaten Wartezeit können Galaxy-Nexus-Besitzer nun Garmins Navigationsanwendung auch verwenden. Bisher war dies nicht möglich, obwohl Garmin immer betonte, dass Navigon für Android problemlos mit Android 4 alias Ice Cream Sandwich funktioniere - aber eben nicht auf dem Galaxy Nexus. Weshalb die Garmin-Anwendung auf dem Gerät bisher nicht funktionierte, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Nordrhein-Westfalen, Hessen (Home-Office)
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Allerdings läuft Navigon für Android nicht auf jedem ausgelieferten Galaxy Nexus. Denn dazu muss auf dem Galaxy Nexus mindestens Android 4.0.4 laufen, mit älteren Android-4-Versionen läuft die Garmin-Anwendung nicht. Für HTCs One X wurden mit der neuen Version Optimierungen bei der Anzeige vorgenommen. Allgemein wurden kleinere Fehlerkorrekturen vorgenommen.

Mit der Version 4.0 hat Navigon für Android eine überarbeitete Bedienoberfläche erhalten. Damit kann das Kartenmaterial verwaltet werden, um nicht alle digitalen Karten auf dem Gerät dabeihaben zu müssen. Vor einer Fahrt kann der Anwender festlegen, welche Länderkarten auf dem Gerät abgelegt werden sollen. Wer die Europaversion der Navigationssoftware gekauft hat, muss dann also nicht immer alle Länderkarten auf dem Android-Gerät vorhalten, sondern kann den Speicherplatz für andere Zwecke verwenden.

Navigon für Android 4.1.2 kann in Googles Play Store bezogen werden. Updates stehen kostenlos bereit. Auch die kostenlose Select-Variante steht in der Version 4.1.2 zur Verfügung.

Die Version mit Kartenmaterial von Deutschland, Österreich und der Schweiz kostet 60 Euro. 90 Euro kostet die Anwendung mit Europakarten. Noch bis zum 29. Mai 2012 gibt es beide Versionen mit einem Preisnachlass. Für die kleinere Version verlangt Garmin 37,37 Euro, während der Preis für die Europaausführung 47,47 Euro beträgt. Die Erweiterung Traffic Live gibt es verbilligt für 13,13 Euro. Das Kartenabo Freshmaps XL kostet für Käufer der Europakartenversion 19,19 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 38,99€
  3. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...

Anonymer Nutzer 17. Mai 2012

1.) Google maps unterstützt offline Navigation teilweise. 2.) http://osmand.net lässt...

ichbinsmalwieder 16. Mai 2012

Nein, er ist lediglich einer, der sein bezahltes Recht die Software zu benutzen, wahrnimmt.


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

    •  /