Abo
  • IT-Karriere:

Navigo Easy: Paris schafft die Papiertickets im ÖPNV bis 2021 ab

Eine der größtem Metropolregionen Europas vervollständigt ihr kontaktlos arbeitendes E-Ticket-System. Das Besondere: Nach den Stammkunden werden jetzt auch Gelegenheitsfahrer angesprochen, so dass die Tickets mit Magnetstreifen verschwinden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Paris soll bald nur noch elektronische Tickets verwenden.
Paris soll bald nur noch elektronische Tickets verwenden. (Bild: RATP)

Paris und die Île-de-France-Region schaffen die Papiertickets ab. Mit Navigo Easy werden die Magnetstreifentickets ersetzt. Bereits seit Mitte Juni werden die ersten Basiskarten ausgegeben. Navigo ist vom System ähnlich wie Londons Oyster- oder Hongkongs Octopus-Karten: Die Karten arbeiten drahtlos als RFID-Funkkarten ohne eigene Energieversorgung. Tariflich werden aber Fahrscheine und kein Guthaben abgespeichert. Darunter auch Tageskarten, Einzelfahrausweise und Mehrfachkarten (Carnets).

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Technische Universität München, München

Zu einem Preis von 2 Euro kann die Karte erworben werden. Das ist international gesehen ein sehr niedriger Preis. Üblich sind in Industrienationen um die 5 Euro. Als Zielgruppe sind Touristen und Gelegenheitsfahrer vorgesehen. Paris arbeitet nach eigenen Angaben erst seit 2015 an dem Navigo-Projekt. Bis 2021 soll laut France 24 das alte System vollständig ersetzt werden. Bis dahin muss allerdings noch Infrastruktur aufgebaut werden. Navigo Easy wird vor allem in den Außenregionen von Paris noch etwas Zeit brauchen. Paris' Transportchefin Valerie Pécresse sagte France24, dass die Region damit sehr spät mit dem Projekt sei. Bereits seit den Nullerjahren gibt es allerdings schon die Navigo-Karte für Stammkunden.

Im Vergleich zu deutschen Systemen sind Paris und Île-de-France damit aber noch immer sehr fortschrittlich. Hierzulande wird das E-Ticket Deutschland, das nur in der Theorie deutschlandweit eingesetzt werden kann, überwiegend an Abokunden verteilt. Nur wenige Systeme, wie das E-Ticket des Bodensee-Oberschwaben-Verbundes (Bodo), bieten eine distanzbasierte Check-in-/out-Berechnung.

Aber auch mit der Bodo eCard ist es für Touristen schwierig, da sie mit Angabe einer Bankverbindung bestellt werden muss. Das lohnt sich aufgrund der Rabatte trotzdem. In anderen Städten Europas ist eine Bestellung wie für Londons Visitor Oyster Card meist optional. Die Bestellung hat in London durch die hohen Versandkosten sogar Nachteile. Dafür bekommt man aber eine besonders bedruckte Karte als Souvenir. Oyster-Karten mit Sonderbedruckung sind äußerst selten.

Paris hat derweil weitere Pläne: Neben Navigo Easy will Paris zusätzlich ein Smartphone-Ticket einführen. Das soll ab September 2019 folgen und ist eine gern angenommene Alternative, da es technisch versierten Nutzern das schnelle Buchen von Fahrscheinen ermöglicht. Allerdings darf der Akku nicht nachlassen. Laut France 24 soll es später auch möglich werden, die Navigo-Easy-Karten optional per Smartphone aufzuladen, so dass beide Welten vereint werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (-68%) 8,99€
  3. 54,49€
  4. 24,99€

MPW1412 12. Jul 2019 / Themenstart

Hier gibt es fast überall Handytickets. In jeder größeren und mittelgroßen Stadt kann man...

lestard 02. Jul 2019 / Themenstart

Der Betreiber weiß, dass Karte X von A nach B gefahren ist. In wessen Tasche die gerade...

sphere 02. Jul 2019 / Themenstart

Einfach Mobile Payment benutzen - das Handy verliert man ja eher nicht ...

TempUser 01. Jul 2019 / Themenstart

Habe das Angebot getestet und folgendes funktioniert gut: Man kauft die Karte am RATP...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

      •  /