• IT-Karriere:
  • Services:

Navigo Easy: Paris schafft die Papiertickets im ÖPNV bis 2021 ab

Eine der größtem Metropolregionen Europas vervollständigt ihr kontaktlos arbeitendes E-Ticket-System. Das Besondere: Nach den Stammkunden werden jetzt auch Gelegenheitsfahrer angesprochen, so dass die Tickets mit Magnetstreifen verschwinden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Paris soll bald nur noch elektronische Tickets verwenden.
Paris soll bald nur noch elektronische Tickets verwenden. (Bild: RATP)

Paris und die Île-de-France-Region schaffen die Papiertickets ab. Mit Navigo Easy werden die Magnetstreifentickets ersetzt. Bereits seit Mitte Juni werden die ersten Basiskarten ausgegeben. Navigo ist vom System ähnlich wie Londons Oyster- oder Hongkongs Octopus-Karten: Die Karten arbeiten drahtlos als RFID-Funkkarten ohne eigene Energieversorgung. Tariflich werden aber Fahrscheine und kein Guthaben abgespeichert. Darunter auch Tageskarten, Einzelfahrausweise und Mehrfachkarten (Carnets).

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Stuttgart, Zwickau, Nürnberg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal

Zu einem Preis von 2 Euro kann die Karte erworben werden. Das ist international gesehen ein sehr niedriger Preis. Üblich sind in Industrienationen um die 5 Euro. Als Zielgruppe sind Touristen und Gelegenheitsfahrer vorgesehen. Paris arbeitet nach eigenen Angaben erst seit 2015 an dem Navigo-Projekt. Bis 2021 soll laut France 24 das alte System vollständig ersetzt werden. Bis dahin muss allerdings noch Infrastruktur aufgebaut werden. Navigo Easy wird vor allem in den Außenregionen von Paris noch etwas Zeit brauchen. Paris' Transportchefin Valerie Pécresse sagte France24, dass die Region damit sehr spät mit dem Projekt sei. Bereits seit den Nullerjahren gibt es allerdings schon die Navigo-Karte für Stammkunden.

Im Vergleich zu deutschen Systemen sind Paris und Île-de-France damit aber noch immer sehr fortschrittlich. Hierzulande wird das E-Ticket Deutschland, das nur in der Theorie deutschlandweit eingesetzt werden kann, überwiegend an Abokunden verteilt. Nur wenige Systeme, wie das E-Ticket des Bodensee-Oberschwaben-Verbundes (Bodo), bieten eine distanzbasierte Check-in-/out-Berechnung.

Aber auch mit der Bodo eCard ist es für Touristen schwierig, da sie mit Angabe einer Bankverbindung bestellt werden muss. Das lohnt sich aufgrund der Rabatte trotzdem. In anderen Städten Europas ist eine Bestellung wie für Londons Visitor Oyster Card meist optional. Die Bestellung hat in London durch die hohen Versandkosten sogar Nachteile. Dafür bekommt man aber eine besonders bedruckte Karte als Souvenir. Oyster-Karten mit Sonderbedruckung sind äußerst selten.

Paris hat derweil weitere Pläne: Neben Navigo Easy will Paris zusätzlich ein Smartphone-Ticket einführen. Das soll ab September 2019 folgen und ist eine gern angenommene Alternative, da es technisch versierten Nutzern das schnelle Buchen von Fahrscheinen ermöglicht. Allerdings darf der Akku nicht nachlassen. Laut France 24 soll es später auch möglich werden, die Navigo-Easy-Karten optional per Smartphone aufzuladen, so dass beide Welten vereint werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  2. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  3. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...

MPW1412 12. Jul 2019

Hier gibt es fast überall Handytickets. In jeder größeren und mittelgroßen Stadt kann man...

lestard 02. Jul 2019

Der Betreiber weiß, dass Karte X von A nach B gefahren ist. In wessen Tasche die gerade...

sphere 02. Jul 2019

Einfach Mobile Payment benutzen - das Handy verliert man ja eher nicht ...

TempUser 01. Jul 2019

Habe das Angebot getestet und folgendes funktioniert gut: Man kauft die Karte am RATP...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

      •  /