navigator.mozPay(): Mozilla will den Browser zur Geldbörse machen

Mozilla erweitert Firefox um das API navigator.mozPay(). Es stellt ein einheitliches API zur Abwicklung von Zahlungen im Netz dar. Der Browser soll damit zu einer Art virtuellen Geldbörse werden.

Artikel veröffentlicht am ,
BezahlAPI soll zuerst in Firefox OS integriert werden
BezahlAPI soll zuerst in Firefox OS integriert werden (Bild: Alcatel One Touch)

Zwar ist es schon lange ohne Probleme möglich, Zahlungen im Web abzuwickeln, doch in aller Regel müssen Nutzer bei jedem Onlineshop ihre zur Zahlungsabwicklung notwendigen Daten wie beispielsweise Kreditkartennummern hinterlegen. Daraus resultiert für Nutzer ein latentes Risiko, denn je mehr Shops die eigenen Daten haben, je größer die Gefahr, dass diese einmal in falsche Hände gelangen. Für Händler ist der Aufwand zugleich unnötig hoch, denn sie müssen die unterschiedlichen Systeme anbinden. Dienste wie Paypal oder Stripe, die mehrere Bezahlsysteme unter einem einheitlichen API bündeln, vereinfachen dies zwar, sind aber ihrerseits nicht direkt in die Geräte integriert.

Stellenmarkt
  1. Systembetreuer (m/w/d) M365 / Azure
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main,Dortmund,Frankfurt (Oder)
  2. Sachbearbeitung (m/w/d) im Referat 8506 "Dienstleistungszentren Ländlicher Raum, Berufsbildung und Beratung Agrar- und Hauswirtschaft"
    Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Mainz
Detailsuche

Mozilla will diese Situation verbessern, sowohl für Nutzer als auch für Händler. Dazu führt Mozilla mit navigator.mozPay() ein neues API ein, zunächst in Firefox OS, später auch in Firefox für Android sowie der Desktopversion von Firefox.

Das Payment-API orientiert sich an Googles Bezahl-API google.payments.inapp.buy(), unterstützt aber mehrere Payment-Provider sowie die Abrechnung über die Telefonrechnung. Wird navigator.mozPay() aufgerufen, zeigt der Browser ein einheitliches UI in einem sicheren Fenster, in dem der Nutzer nach der Authentifizierung dann per Kreditkarte oder Telefonrechnung bezahlen kann.

Ist die Zahlung abgeschlossen, schickt der Payment-Provider eine Information an eine zuvor angegebene Server-URL. Die Information muss dann noch an den Client übermittelt werden, beispielsweise über einen offenen Websocket.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  3. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Für die serverseitige Abwicklung stellt Mozilla Bibliotheken für Node.js und Python bereit, weitere sollen folgen. Zugleich arbeitet Mozilla an einer einfachen Cloud-Lösung, so dass Entwickler Zahlungen auch ohne eigenen Server abwickeln können.

Auf konkrete Preisangaben verzichtet Mozilla und setzt stattdessen auf Preispunkte, so dass der Payment-Provider Umrechnungen in verschiedene Währungen vornehmen kann. So werden dann 0,89 Euro oder 0,99 US-Dollar abgerechnet, je nach Währung - ähnlich wie man es von Appstores kennt.

Mozilla will bei der weiteren Entwicklung von navigator.mozPay() mit anderen Browserherstellern zusammenarbeiten, daher kann sich das API noch deutlich verändern. Der aktuelle Entwurf ist in einem Blogeintrag ausführlich beschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

Ry 06. Apr 2013

SMS-Versand

Spaghetticode 04. Apr 2013

Tja, ich habe PayPal noch nie benutzt, aber anscheinend ist auch PayPal einfach in das...

Anonymer Nutzer 04. Apr 2013

Nö warum sollte ich? Bei der Produktqualität von FF bestimmt.

trolling3r 04. Apr 2013

Wenn man nur einfache kleine PDFs, am besten nur aus Text mit einer Standardschrift...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /