Abo
  • Services:

Navigationsgerät Chris: Das Smartphone im Auto mit Sprache und Gesten bedienen

Ein Navigationsgerät für das Auto soll mit einer Sprach- und Gestensteuerung auch die Smartphone-Bedienung übernehmen. Das Projekt heißt Chris und wird als digitaler Beifahrer beschrieben. Derzeit wird Geld für das Projekt gesammelt, das einen entscheidenden Konzeptionsfehler aufweist.

Artikel veröffentlicht am ,
Chris hat ein kreisrundes Display.
Chris hat ein kreisrundes Display. (Bild: German Autolabs)

Das Berliner Startup German Autolabs sammelt derzeit Geld für ein spezielles Navigationsgerät für das Auto, das zudem als Steuerungseinheit für das Smartphone dienen soll. Das Gerät namens Chris setzt ein Smartphone voraus. Das Projekt krankt daran, dass Chris nur eine sehr geringe Akkulaufzeit zu bieten hat.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Wacker Chemie AG, München

Im Vergleich zu klassischen Autonavigationsgeräten oder modernen Smartphones hat Chris ein ungewöhnlich kleines Display: Es ist gerade mal 3,2 Zoll groß und rund. Damit ist der Platz für die Anzeige von Kartenmaterial sehr beschränkt, bei der Navigation ist nur ein sehr kleiner Ausschnitt des Kartenmaterials sichtbar.

Steuerung mit Sprache und Gesten

Wenn es nach German Autolabs geht, wird Chris aber vor allem für die Smartphone-Bedienung genutzt. Die Steuerung ist mit der Sprache und mit Gesten möglich. Mit einer Vor- oder Zurückbewegung der Hand lässt sich die Lautstärke verändern; mit seitlichen Wischbewegungen in der Luft kann die Liste mit Kontakten durchstöbert werden. Für die Sprachsteuerung soll Chris besonders empfindliche Mikrofone enthalten. Diese werden auch für Telefonanrufe genutzt.

  • Chris (Bild: German Autolabs)
  • Chris kann mit Gesten bedient werden. (Bild: German Autolabs)
  • Chris hat eine magnetische Halterung. (Bild: German Autolabs)
  • Chris (Bild: German Autolabs)
  • Bei der Navigation ist nur wenig Kartenmaterial auf dem 3,2-Zoll-Display zu sehen. (Bild: German Autolabs)
  • Chris (Bild: German Autolabs)
  • Chris (Bild: German Autolabs)
  • Chris mit allem Zubehör (Bild: German Autolabs)
  • Chris (Bild: German Autolabs)
Chris kann mit Gesten bedient werden. (Bild: German Autolabs)

Chis soll Nutzern eingegangene Nachrichten vorlesen können. Unterstützt werden SMS, E-Mails, Whatsapp- und Facebook-Nachrichten. Außerdem können damit drei Musikdienste verwendet werden: Apple Music, Google Play Music und Spotify. Eine Offline-Nutzung ist dann allerdings nicht möglich, die Musikdaten werden über die Datenleitung des Smartphones bezogen. Offline-Musik oder andere Streamingdienste sollen dann über das Smartphone genutzt werden können.

Nur wenige Details zur Navi-Software und zur Sprachsteuerung

German Autolabs führe derzeit noch Verhandlungen bezüglich der Sprachsteuerungssoftware und der Navigationssoftware, teilte das Unterhmen Golem.de auf Nachfrage mit. Wer das Projekt derzeit unterstützt, weiß also nicht, welche Verfahren hier zum Einsatz kommen. Bezüglich der Sprachsteuerung wird aber versprochen, dass die grundlegenden Funktionen auch ohne aktive Internetverbindung zur Verfügung stehen sollen. Sobald aber etwa Text diktiert wird, ist eine Internetverbindung notwendig.

Zum Lieferumfang von Chris gehört eine Halterung für das Armaturenbrett oder die Fensterscheibe, an die das Gerät mit Magnetkraft angedockt wird. Außerdem sind ein USB-Kabel und ein Adapter für den Zigarettenanzünder dabei. Standardmäßig können Anwender also nur das Navigationsgerät oder das Smartphone laden, wenn neben dem Zigarettenanzünder im Auto kein weiterer Stromanschluss vorhanden ist.

Chris-Akku hält nur eine Stunde

Der Lithium-Ionen-Akku reicht lediglich für eine Einsatzzeit von einer Stunde, so dass das Navigationsgerät üblicherweise immer mit Strom versorgt werden muss. Das bedeutet, dass sich bei langen Fahrten der Smartphone-Akku entsprechend entlädt und die Gefahr besteht, dass das Smartphone bei der Ankunft mangels Akkuladung nicht mehr verwendet werden kann. Hier hätte der Anbieter gleich ein Ladegerät mit zwei USB-Anschlüssen beilegen sollen, damit auch der Smartphone-Akku während der Fahrt geladen werden kann.

Derzeit wird auf Kickstarter für Chris Geld gesammelt. Wer das Projekt unterstützt, kann Chris für 160 Euro bestellen. Wenn das erste Kontingent weg ist, gibt es das Gerät für 180 bis 200 Euro. Die Auslieferung ist für Dezember 2017 anvisiert, sofern das Finanzierungsziel von 50.000 Euro erreicht wird. Wenn Chris regulär auf den Markt kommt, soll das Navigationsgerät für 300 Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Spawn182 28. Mär 2017

Die Vergeleichstabelle hinkt aber kräftig. Ich gebe dir voll recht. Fast jedes heutige...

TrollNo1 28. Mär 2017

Also ich habe im 12V Anschluss einen Adapter stecken, der 3 USB-Anschlüsse bietet...

der_wahre_hannes 28. Mär 2017

könnte sonst schnell als Beleidigung aufgefasst werden, wenn man ständig den...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /