Abo
  • IT-Karriere:

Navigations-App: Tomtoms neues Abomodell verärgert Bestandskunden

Die bisherige Tomtom-App für Android gibt es nicht länger im Play Store. Sie wurde durch eine App mit Abogebühr ersetzt. Bestandskunden empfinden die Umstellung als "Abzocke" und vergeben vielfach negative Bewertungen im Play Store.

Artikel veröffentlicht am ,
Tomtom stellt Android-App auf Abomodell um.
Tomtom stellt Android-App auf Abomodell um. (Bild: Tomtom/Screenshot: Golem.de)

Tomtom hat das Geschäftsmodell seiner Navigations-App geändert. Damit sind einige Bestandskunden unzufrieden und schreiben ihren Frust in Play-Store-Bewertungen nieder. Künftig müssen Tomtom-Nutzer ein Abo abschließen, um die App ohne Einschränkungen verwenden zu können. Dafür wurde der Leistungsumfang erhöht.

Stellenmarkt
  1. awinta GmbH, Region Süd-West
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

Vermutlich hat der vergleichsweise hohe Anschaffungspreis der App Nutzer zunehmend vom Kauf abgehalten, so dass Tomtom auf das Abomodell gewechselt ist. Denn immer wieder gab es zeitlich befristete Aktionen, in denen Tomtom seine App zu einem reduzierten Preis angeboten hat und so neue Kunden gewinnen wollte.

Alte Tomtom-App zum Festpreis

Bisher gab es die Tomtom-App zu einem Festpreis. Abhängig vom Umfang des Kartenmaterials kostete die App regulär zwischen 50 und 70 Euro. Wenn es die App vergünstigt gab, bekam man die App auch schon für 35 Euro mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Wer zusätzlich den Stauwarndienst Traffic (früher: HD Traffic) haben wollte, zahlte dafür 30 Euro pro Jahr, der Radarwarner kostete im Jahr nochmals 20 Euro.

Das neue Abomodell sieht eine Laufzeit von einem Jahr und Kosten von 20 Euro vor. Alternativ gibt es eine Laufzeit von drei Jahren, dann zahlt der Kunde 45 Euro. Im Abo sind künftig bereits die Dienste Traffic und der Stauwarner enthalten. Wer also die Tomtom-App bisher etwa mit Traffic verwendet hat, zahlt jetzt deutlich weniger als bisher. Aber Kunden, die nur die Basisfunktionen der Tomtom-App verwendet haben, müssen langfristig dafür zusätzlich zahlen.

Das hat viele Tomtom-Kunden verärgert und sie quittieren das mit vielen negativen Kommentaren im Play Store. Viele Kunden empfinden es als "Abzocke", dass sie die App einmalig bezahlt haben und eigentlich davon ausgingen, dass dann keine weiteren Kosten auf sie zukämen. Für die alte App wird Tomtom nur noch bis zum 1. Oktober 2015 aktuelles Kartenmaterial anbieten.

Bestandskunden erhalten gegen eine einmalige Zahlung von 50 Cent ein Drei-Jahres-Abo der neuen App. Das Abo hat einen Gegenwert von 45 Euro. Nach Ablauf der drei Jahre muss der Tomtom-Kunde dann entweder ein Ein- oder Drei-Jahres-Abo abschließen, um die App ohne Einschränkungen weiter nutzen zu können.

Neue Tomtom-App mit Einschränkungen kostenlos nutzbar

Wer die Tomtom-App nur selten und auch nur für kurze Distanzen verwendet, kann sie kostenlos verwenden. Pro Monat kann der Nutzer damit 75 Kilometer zurücklegen, ohne ein Abo abschließen zu müssen. Bei der neuen App kann der Nutzer bestimmen, welches Offline-Kartenmaterial er aus welchen Länderbereichen benötigt und es entsprechend herunterladen. Hierbei stehen alle Länder weltweit bereit.

Das war bei der Vorgängerversion nicht der Fall: Wer also das DACH-Paket gekauft hat, bekam auch nur die Karten von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Für eine Urlaubsfahrt in ein europäisches Land musste dann die pasende Europaversion gekauft werden. Diese Beschränkung wird jetzt aufgehoben.

Sowohl die alte als auch die neue Version unterstützen keine Speicherkarten, das gesamte Kartenmaterial muss also im internen Flash-Speicher des Smartphones abgelegt werden. Darüber zeigen sich einige Stammkunden ebenfalls verärgert, weil sie gehofft hatten, das würde sich mit der neuen App ändern.

Die Tomtom-App für Android steht im Play Store bereit. Das Smartphone oder Tablet muss mindestens mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich laufen. Ältere Android-Versionen werden nicht unterstützt. Tomtom verkauft die iOS-App weiterhin mit dem alten Modell. Derzeit ist nicht bekannt, ob auch die iOS-App demnächst auf das Abomodell umgestellt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  4. 179,00€

robinx999 27. Mär 2015

Wenn eine Software Feature fertig ist und es nur noch Bugfixes gibt. Dann hat diese...

chefin 27. Mär 2015

Aber genauso läuft es doch, wo ist dein problem? Du hast die App? dann kannst du die...

chefin 27. Mär 2015

Ob Zwischenziele wichtig sind, ist stark Nutzerabhängig. Aber gerade Blitzerinfos aus...

AndiTheBest 26. Mär 2015

verwendet meines Wissens nach TomTom Karten. Einmalig 40¤ und man hat eine lebenslang...

Anonymer Nutzer 26. Mär 2015

Genau da liegt der Hase im Pfeffer. Ich fahre nur sehr wenig mit Navi und mir reicht das...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /