• IT-Karriere:
  • Services:

Navigations-App: Google will Facebook bei Waze überbieten

Google will offenbar verhindern, dass Facebook Waze kauft und hat ein Gegengebot angekündigt. Das Startup verlangt nun über 1 Milliarde US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Navigations-App: Google will Facebook bei Waze überbieten
(Bild: Ayzmo)

Nach Facebook will jetzt auch Google die Navigations-App Waze kaufen. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg aus Verhandlungskreisen erfahren hat, zeichnet sich ein Bieterwettstreit zwischen Google und Facebook ab. Google habe bei Waze Interesse an einem Kauf angemeldet, nachdem die Gespräche mit Facebook öffentlich wurden.

Stellenmarkt
  1. BIM Textil-Service GmbH, Gerstungen
  2. Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg

Facebook habe 1 Milliarde US-Dollar für Waze geboten, Waze wolle aber inzwischen mehr für das Unternehmen. Das Startup könne sich aber auch noch aus den Verhandlungen zurückziehen, unabhängig bleiben und in einer neuen Finanzierungsrunde Risikokapital aufnehmen. Zu den Investoren von Waze gehört auch Microsoft.

Waze wurde 2008 von Ehud Shabtai, Amir Shinar und Uri Levine gegründet. Das Unternehmen bietet eine kostenlose, GPS-basierte Navigations-App und ein Verkehrsinformationssystem für Smartphones, das Daten und Informationen von den fast 50 Millionen Anwendern erhält. Die Nutzer können auch Nachrichten für andere Fahrer hinterlassen. Waze ist in 193 Ländern verfügbar und hat 110 Beschäftigte in Kalifornien, New York und Israel.

Im November 2012 stellte Waze ein Anzeigennetzwerk vor, das lokalisierte Werbeplätze anbietet. Unternehmenschef Noam Bardin lebt in den USA und hat bisher 67 Millionen US-Dollar Risikokapital erhalten. Zu den Investoren gehören neben Microsoft der chinesische Investor Li Ka Shing, der Digital Growth Fund von Kleiner Perkins Caufield & Byers (KPCB), iFund, Blue Run Ventures, Magma Venture Partners, Qualcomm und Vertex Venture Capital.

Im Januar 2013 gab es bereits einen unbestätigten Bericht, nach dem Apple fast 500 Millionen US-Dollar für Waze geboten haben soll. Aktuell soll Apple aber nicht zu den Bietern gehören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

LH 27. Mai 2013

Dennoch kaufen Firmen wie Google und FB die meisten Startups nur WEGEN der Leute. Das...

Anonymer Nutzer 26. Mai 2013

Ne ganze Menge Wenn ich mir die neue Werbung vom IE so anschaue könnte sich das bald ändern.

Kaddish 25. Mai 2013

http://world.waze.com/


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    •  /