Abo
  • Services:
Anzeige
Waze soll angeblich für 1,3 Milliarden US-Dollar an Google verkauft werden.
Waze soll angeblich für 1,3 Milliarden US-Dollar an Google verkauft werden. (Bild: Waze)

Navigations-App: Google soll für Waze 1,3 Milliarden US-Dollar zahlen

Waze soll angeblich für 1,3 Milliarden US-Dollar an Google verkauft werden.
Waze soll angeblich für 1,3 Milliarden US-Dollar an Google verkauft werden. (Bild: Waze)

Google steht nach einem Medienbericht kurz vor der Übernahme von Waze. Der Preis soll bei 1,3 Milliarden US-Dollar liegen. Das würde bedeuten, dass sich das Durchhaltevermögen von Waze ausgezahlt hat, das zuvor deutlich niedrigere Angebote von Apple und Facebook ausgeschlagen haben soll.

Nach einem Bericht der israelischen Wirtschaftszeitung Globes hat Google den Preis für den Kauf von Waze auf 1,3 Milliarden US-Dollar erhöht. Zuvor hieß es laut einem unbestätigten Medienbericht, dass auch Facebook an Waze interessiert gewesen sei und eine Milliarde US-Dollar geboten habe. Auch Apple soll zuvor an Waze interessiert gewesen sein und fast 500 Millionen US-Dollar für das Unternehmen geboten haben. Dem Bericht zufolge steht Google kurz vor der Bekanntgabe der Übernahme. Google verhandelt bereits länger mit Waze.

Facebook soll schon Mitte 2012 ein Angebot von 200 bis 300 Millionen US-Dollar gemacht haben, was Waze jedoch angeblich ablehnte, da es eine Milliarde US-Dollar verlangt haben soll. Facebook soll zwar bereit gewesen sein, auch diesen Preis zu zahlen. Möglicherweise ist Facebook bei dem Angebot jedoch ein entscheidender Fehler unterlaufen, den Google nicht gemacht hat.

Anzeige

Die israelische Zeitung schreibt, dass Google den Zuschlag bekommen habe, weil man den Managern und dem Kernteam von Waze zugesagt habe, in Israel bleiben zu können. Angeblich habe Facebook darauf bestanden, dass Waze größtenteils in die USA verlegt werde. Waze hat dort zwar schon jetzt Büros, aber der Hauptsitz liegt in Israel.

Google hat bereits zwei Übernahmen in Israel vollzogen und dort eine Niederlassung. Facebook dagegen habe bisher die meisten übernommenen Firmen geschlossen, schreibt Globes. Das sei auch mit israelischen Startups schon passiert.

Waze wurde 2008 von Ehud Shabtai, Amir Shinar und Uri Levine gegründet. Das Unternehmen bietet eine kostenlose, GPS-basierte Navigations-App und ein Verkehrsinformationssystem für Smartphones an, das Daten und Informationen von den fast 50 Millionen Anwendern enthalten soll. Die Nutzer können auch Nachrichten für andere Fahrer hinterlassen. Waze hat 110 Beschäftigte.

Ende Oktober 2012 hatte Waze nach eigenen Angaben weltweit 30 Millionen Nutzer. Damit konnte das Unternehmen seine Nutzerschaft im Jahr 2012 verdreifachen.

Im November 2012 stellte Waze ein Anzeigennetzwerk vor, das lokalisierte Werbeplätze anbietet. Unternehmenschef Noam Bardin lebt in den USA und hat bisher 67 Millionen US-Dollar Risikokapital erhalten. Zu den Investoren gehören Li Ka Shing, der Digital Growth Fund von Kleiner Perkins Caufield & Byers (KPCB), iFund, Blue Run Ventures, Magma Venture Partners, Microsoft, Qualcomm und Vertex Venture Capital.

Die Waze-App für iOS kann kostenlos über den iTunes-App-Store heruntergeladen werden. Auch für Android steht die App zur Verfügung.

Nachtrag vom 11. Juni 2013, 19:28 Uhr

Google hat die Übernahme von Waze bestätigt.


eye home zur Startseite
consulting 12. Jun 2013

WAZE darf unter anderem... Zitat: "Die Berechtigung erlaubt der App, die Kamera jederzeit...

Maxiklin 10. Jun 2013

Wenn ich solchen Mist immer lese ;-( Mal die App benutzt zur Navigation ? Kenne kaum...

SaSi 10. Jun 2013

+1



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Provadis Professionals GmbH, Frankfurt am Main
  3. AKDB · Anstalt des öffent­lichen Rechts, Regensburg
  4. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Re: Und was macht die Boulevardpresse draus?

    Vögelchen | 04:44

  2. Re: "Obi-Wan Kenobi, ihr seid meine letzte Hoffnung!"

    Prinzeumel | 04:38

  3. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Prinzeumel | 04:30

  4. Re: Die Entwicklung ist doch abzusehen...

    LinuxMcBook | 04:19

  5. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    FattyPatty | 03:18


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel