Abo
  • Services:

Navigations-App: Google soll für Waze 1,3 Milliarden US-Dollar zahlen

Google steht nach einem Medienbericht kurz vor der Übernahme von Waze. Der Preis soll bei 1,3 Milliarden US-Dollar liegen. Das würde bedeuten, dass sich das Durchhaltevermögen von Waze ausgezahlt hat, das zuvor deutlich niedrigere Angebote von Apple und Facebook ausgeschlagen haben soll.

Artikel veröffentlicht am , /
Waze soll angeblich für 1,3 Milliarden US-Dollar an Google verkauft werden.
Waze soll angeblich für 1,3 Milliarden US-Dollar an Google verkauft werden. (Bild: Waze)

Nach einem Bericht der israelischen Wirtschaftszeitung Globes hat Google den Preis für den Kauf von Waze auf 1,3 Milliarden US-Dollar erhöht. Zuvor hieß es laut einem unbestätigten Medienbericht, dass auch Facebook an Waze interessiert gewesen sei und eine Milliarde US-Dollar geboten habe. Auch Apple soll zuvor an Waze interessiert gewesen sein und fast 500 Millionen US-Dollar für das Unternehmen geboten haben. Dem Bericht zufolge steht Google kurz vor der Bekanntgabe der Übernahme. Google verhandelt bereits länger mit Waze.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Hexagon Metrology GmbH, Wetzlar

Facebook soll schon Mitte 2012 ein Angebot von 200 bis 300 Millionen US-Dollar gemacht haben, was Waze jedoch angeblich ablehnte, da es eine Milliarde US-Dollar verlangt haben soll. Facebook soll zwar bereit gewesen sein, auch diesen Preis zu zahlen. Möglicherweise ist Facebook bei dem Angebot jedoch ein entscheidender Fehler unterlaufen, den Google nicht gemacht hat.

Die israelische Zeitung schreibt, dass Google den Zuschlag bekommen habe, weil man den Managern und dem Kernteam von Waze zugesagt habe, in Israel bleiben zu können. Angeblich habe Facebook darauf bestanden, dass Waze größtenteils in die USA verlegt werde. Waze hat dort zwar schon jetzt Büros, aber der Hauptsitz liegt in Israel.

Google hat bereits zwei Übernahmen in Israel vollzogen und dort eine Niederlassung. Facebook dagegen habe bisher die meisten übernommenen Firmen geschlossen, schreibt Globes. Das sei auch mit israelischen Startups schon passiert.

Waze wurde 2008 von Ehud Shabtai, Amir Shinar und Uri Levine gegründet. Das Unternehmen bietet eine kostenlose, GPS-basierte Navigations-App und ein Verkehrsinformationssystem für Smartphones an, das Daten und Informationen von den fast 50 Millionen Anwendern enthalten soll. Die Nutzer können auch Nachrichten für andere Fahrer hinterlassen. Waze hat 110 Beschäftigte.

Ende Oktober 2012 hatte Waze nach eigenen Angaben weltweit 30 Millionen Nutzer. Damit konnte das Unternehmen seine Nutzerschaft im Jahr 2012 verdreifachen.

Im November 2012 stellte Waze ein Anzeigennetzwerk vor, das lokalisierte Werbeplätze anbietet. Unternehmenschef Noam Bardin lebt in den USA und hat bisher 67 Millionen US-Dollar Risikokapital erhalten. Zu den Investoren gehören Li Ka Shing, der Digital Growth Fund von Kleiner Perkins Caufield & Byers (KPCB), iFund, Blue Run Ventures, Magma Venture Partners, Microsoft, Qualcomm und Vertex Venture Capital.

Die Waze-App für iOS kann kostenlos über den iTunes-App-Store heruntergeladen werden. Auch für Android steht die App zur Verfügung.

Nachtrag vom 11. Juni 2013, 19:28 Uhr

Google hat die Übernahme von Waze bestätigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 32,99€
  3. (-67%) 4,99€
  4. (-64%) 17,99€

consulting 12. Jun 2013

WAZE darf unter anderem... Zitat: "Die Berechtigung erlaubt der App, die Kamera jederzeit...

Maxiklin 10. Jun 2013

Wenn ich solchen Mist immer lese ;-( Mal die App benutzt zur Navigation ? Kenne kaum...

SaSi 10. Jun 2013

+1


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /