Navigation: Tomtom entlässt 500 Beschäftigte in Maps-Sparte

Tomtom war mit seinen Investitionen in vollautomatische Kartenerstellung erfolgreich. Deshalb werden zehn Prozent der Belegschaft entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vermessung im Jahre 2019
Vermessung im Jahre 2019 (Bild: Pascal Pavani/AFP via Getty Images)

Durch Fortschritte bei der Kartenerstellung benötigt Tomtom 500 Beschäftigte in seiner Maps-Sparte nicht mehr. Das gab das Unternehmen am 1. Juli 2022 bekannt. Der Stellenabbau entspricht "etwa zehn Prozent unserer gesamten weltweiten Belegschaft", erklärte ein Sprecher.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
  2. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Investitionen hätten zu einer fortschrittlichen automatisierten Kartenerstellungsplattform geführt, was wesentliche Veränderung der Erstellung gebracht habe.

"Ein höherer Automatisierungsgrad und die Integration einer Vielzahl digitaler Quellen werden zu frischeren und reichhaltigeren Karten mit breiterer Abdeckung führen", sagte Harold Goddijn, Chief Executive Officer von Tomtom.

ING-Analyst Marc Hesselink sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass die Kürzungen eher die unteren Lohngruppen treffen würden. Einsparungen und Umstrukturierungskosten würden dem Unternehmen jeweils rund 30 Millionen Euro einbringen und an Kosten verursachen. Tomtom habe seit längerer Zeit auf einen "vollautomatischen Kartenerstellungsprozesses hingearbeitet", sagte Hesselink in einer Notiz. Die in diesem Jahr gestartete Investitionsoffensive dazu war offenbar erfolgreich.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tomtom wird seine vierteljährlichen Finanzergebnisse am 15. Juli bekanntgeben.

Das Traditionsunternehmen Tomtom ist seit vielen Jahren im Markt für Navigationsgeräte und Navigationssoftware aktiv. Das Unternehmen mit Sitz in den Niederlanden hat 2001 sein erstes Navigationsgerät für Autos auf den Markt gebracht. Seitdem verkauft Tomtom Navigationslösungen für das Auto und bietet Apps für Android und iOS an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Isodome 03. Jun 2022 / Themenstart

Doch doch, Google Maps geht offline.

john4344 03. Jun 2022 / Themenstart

Wir haben nicht seit 150 Jahren Industrialisierung, da sollte man sich einmal mit dem...

goto10 03. Jun 2022 / Themenstart

Mist, ich muss mich sputen, bin erst beim 3. Juni angekommen ...

Single Density 02. Jun 2022 / Themenstart

Viele von denen sind doch schon Managementroboter. Da ist die Automatisierung von...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /