Abo
  • Services:

Navigation: Tomtom-App für Android gibt es für 35 Euro

Tomtoms Navigationsanwendung gibt es ab sofort auch für Android-Smartphones. Zur Markteinführung gibt es die Tomtom-App zu einem reduzierten Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Tomtom-App für Android ist da.
Tomtom-App für Android ist da. (Bild: Tomtom)

Tomtom bietet seine Navigationsanwendung mit unterschiedlichem Kartenmaterial ab sofort an. Erstmals gezeigt wurde die Anwendung auf der Internationalen Funkausstellung 2012 in Berlin vor rund einem Monat. Neben einer Variante mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz gibt es die Anwendung für Westeuropa, Osteuropa und Gesamteuropa. Das Kartenmaterial wird auf dem Gerät gespeichert und die Navigation ist ohne eine Mobilfunkverbindung möglich, so dass im Ausland keine Roaminggebühren anfallen.

Inhalt:
  1. Navigation: Tomtom-App für Android gibt es für 35 Euro
  2. Tomtom-App für Tablets kommt erst später

Die Tomtom-App unterstützt IQ Routes. Auf Basis einer Verkehrsdatenbank werden die tatsächlichen Fahrgeschwindigkeiten herangezogen und bei der Routenberechnung berücksichtigt. Die Routenberechnung erfolgt außerdem abhängig von Tageszeit und Wochentag. Dadurch sollen die üblichen Stauquellen frühzeitig umgangen werden. Wenn also etwa auf einem Straßenabschnitt an Werktagen jeden Morgen ein Stau ist, wird der Nutzer um diesen herum geleitet, während der Abschnitt am Wochenende genutzt wird.

  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)

Zu den weiteren Funktionen zählen ein Fahrspurassistent, eine 2D- und 3D-Kartenansicht, eine Kreuzungsansicht sowie Text-to-Speech. Bei der Navigation werden die Straßennamen mit angesagt. HD Traffic und Informationen zu Radarkameras gehören nicht zum regulären Lieferumfang der App, sondern müssen bei Interesse dazugekauft werden. Das HD-Traffic-Abo kostet pro Jahr 30 Euro. Wer es nur monatsweise nutzen will, kann dies tun und zahlt dann 5 Euro pro Monat.

Mobiles Internet für HD-Traffic-Nutzung erforderlich

Für Zusatzdienste wie Tomtoms HD-Traffic wird dann aber eine Mobilfunkverbindung benötigt. Der Verkehrsinformationsdienst HD Traffic nutzt in Deutschland anonymisierte Handydaten aus dem Mobilfunknetz von Vodafone, um Staus frühzeitig erkennen zu können. Der Nutzer von HD Traffic wird dann entsprechend umgeleitet. Tomtom erklärte Golem.de, dass die Daten von HD Traffic nur wenige KByte groß seien, so dass die Roaminggebühren für die Nutzung des Dienstes im Ausland gering ausfallen sollten.

Tomtom-App für Tablets kommt erst später 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 549,99€ (Bestpreis!)
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  4. 59,90€ (Bestpreis!)

__destruct() 06. Okt 2012

Wieso macht Google das nicht? Die hätten viel bessere Bedingungen dafür.

jack-jack-jack 06. Okt 2012

Vermeidung von Ampeln die Deutschen haben ja nen Ampelwahn (gut für Siemens) die...

jack-jack-jack 06. Okt 2012

also das Zurückfunken ist nicht so einfach die wenigsten Auto-Navis (vielleicht ausser...

jack-jack-jack 06. Okt 2012

seltsam platziert und die Apps ist alles andere als Android style implementiert stürzt...

Salzbretzel 05. Okt 2012

Auch wenn ich gleich weinen werde - kannst du noch den aktuellen Preis nennen? Zu meiner...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /