Abo
  • Services:

Tomtom-App für Tablets kommt erst später

Tomtom D-A-CH mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz kostet derzeit in Googles Play Store 35 Euro. Die Version mit Osteuropakarten kostet ebenfalls 35 Euro und die Westeuropa-Ausführung gibt es derzeit für 45 Euro. Mit allen Europakarten steigt der Preis auf 60 Euro für die Anwendung. Im Preis sind Kartenupdates enthalten, die es alle drei Monate gibt. Wie lange die Aktionspreise gelten und was die Anwendung danach kosten wird, sagte Tomtom auf Nachfrage nicht.

  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Zum Vergleich: Garmins Navigon-App für Android kostet mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz regulär 50 Euro, ist aber noch diese Woche zum reduzierten Preis von 37,37 Euro zu haben. Navigon Europe gibt es noch bis zum 8. Oktober 2012 zum reduzierten Preis von 47,47 Euro, danach steigt der Preis wieder auf 60 Euro. Garmin bietet die Navigon-App immer mal wieder zu einem reduzierten Preis im Play Store an.

Zunächst gibt es die Tomtom-App nur für zwei Display-Auflösungen

Vorerst gibt es die Tomtom-App nur für Android-Smartphones, auf denen mindestens Android 2.2 alias Froyo läuft. Derzeit werden die Auflösungen 800 x 480 Pixel sowie 854 x 480 Pixel unterstützt. Damit gibt es die Anwendung derzeit nicht für viele aktuelle Oberklasse-Android-Smartphones. Weitere Auflösungen sollen mit Updates nachgereicht werden. Erst später will Tomtom die Anwendung auch für Tablets anbieten. Ein Zeitplan dafür wurde nicht genannt. Je nach Ausführung belegt die Tomtom-Anwendung mit Karten zwischen 215 MByte und 3,7 GByte.

Als passendes Zubehör gibt es für 100 Euro schon länger das Car Kit für Smartphone mit Freisprechfunktion. Die Halterung ist verstellbar, um beliebige Smartphones und kleine Tablets im Auto zu befestigen. Wahlweise kann das Smartphone hochkant oder im Querformat in die Halterung gesteckt werden. Die Halterung selbst ist drehbar, so dass das Gerät selbst unabhängig von der Einklemmtechnik im Querformat genutzt werden kann. Das Querformat ist für Navigationsanwendungen praktischer als der Hochkantbetrieb.

Nachtrag vom 4. Oktober 2012, 12:34 Uhr

Tomtom hat die Preise für HD Traffic nachgereicht. Das HD-Traffic-Abo kostet pro Jahr 30 Euro. Wer es nur monatsweise nutzen will, kann dies tun und zahlt dann 5 Euro pro Monat. Die betreffende Textstelle wurde aktualisiert.

 Navigation: Tomtom-App für Android gibt es für 35 Euro
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

__destruct() 06. Okt 2012

Wieso macht Google das nicht? Die hätten viel bessere Bedingungen dafür.

jack-jack-jack 06. Okt 2012

Vermeidung von Ampeln die Deutschen haben ja nen Ampelwahn (gut für Siemens) die...

jack-jack-jack 06. Okt 2012

also das Zurückfunken ist nicht so einfach die wenigsten Auto-Navis (vielleicht ausser...

jack-jack-jack 06. Okt 2012

seltsam platziert und die Apps ist alles andere als Android style implementiert stürzt...

Salzbretzel 05. Okt 2012

Auch wenn ich gleich weinen werde - kannst du noch den aktuellen Preis nennen? Zu meiner...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /