Navigation: SuperGPS mit zehn Zentimetern Genauigkeit

Eine Innovation aus den Niederlanden nutzt das Mobilfunknetz statt Satelliten. Es ist vor allem für autonome Fahrzeuge gedacht.

Artikel veröffentlicht am , Wolfgang Kempkens
Kommunikation zwischen Mobilfunkmasten und Autos
Kommunikation zwischen Mobilfunkmasten und Autos (Bild: Stefan Timmers)

Mit einem neuartigen Navigationssystem lassen sich Positionen auf zehn Zentimeter genau bestimmen, bis zu 100-mal präziser als mit dem alltäglich genutzten US-System Global Positioning System (GPS). Selbst das europäische Galileo schafft nur plus/minus 1,5 Meter.

Stellenmarkt
  1. Frontend-Entwickler (m/w/d)
    SOBACO Betax AG, Regensburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Landkreis Göppingen, Göppingen bei Stuttgart
Detailsuche

SuperGPS, wie die niederländischen Entwickler das System nennen, kommt ohne Satelliten aus. Es kann überall installiert werden, wo es ein lückenloses Mobilfunknetz gibt.

Gedacht ist es vor allem für städtische Bereiche, in denen GPS-Signale nicht 100-prozentig zuverlässig sind. SuperGPS soll insbesondere autonom fahrende Autos leiten, die sich nicht so gut zurechtfinden, wenn sie nur auf GPS angewiesen sind.

Basiszeit stammt aus Atomuhren in Delft

"Wir haben erkannt, dass das Mobilfunknetz mit einigen bahnbrechenden Innovationen in ein sehr genaues alternatives Ortungssystem umgewandelt werden kann, das unabhängig von GPS ist", sagte Jeroen Koelemeij von der Vrije Universiteit Amsterdam. Koelemeij gehört zu einem Team, das Christiaan Tiberius von der Technischen Universität Delft leitet. Ebenfalls dabei sind Forscher des Nationaal Metrologisch Instituut (VLS) in Delft, das auch für das Zeitsignal im Land zuständig ist. Es betreibt vier Atomuhren.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Forscher verbanden das Mobilfunknetz mittels bereits vorhandenen und genutzten Lichtwellenleitern mit dem Zeitsignal aus Delft. Die Mobilfunkmasten würden so zu "irdischen GPS-Satelliten", erklärte das Team. Durch Triangulation auf der Basis von Signallaufzeiten wird die Position des SuperGPS-Empfängers ständig in Echtzeit ermittelt.

Mobilfunknetz wird zur Atomuhr

"Wir verwandeln das Mobilfunknetz in eine landesweit verteilte Atomuhr", sagte Erik Dierikx vom VSL. "Das ermöglicht viele neue Anwendungen wie eine sehr genaue Positionierung. Mit dem hybriden optisch-drahtlosen System, das wir jetzt demonstriert haben, kann im Prinzip jeder drahtlos auf die bei VSL produzierte nationale Zeit zugreifen. Es bildet im Grunde eine extrem genaue Atomuhr, die auf eine Milliardstel Sekunde genau ist."

SuperGPS arbeitet mit einer besonders großen Bandbreite. "Diese hilft, verwirrende Signalreflexionen auszusortieren und ermöglicht eine höhere Positionierungsgenauigkeit", sagte Gerard Janssen von der TU Delft, der ebenfalls zum Team gehört. Eine kommerzielle Nutzung ist bisher nicht konkret geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


olma 21. Nov 2022 / Themenstart

Habe mir die Karte soeben angesehen. Bei mir wird eine Linie von GLONASS Satelliten...

Eheran 19. Nov 2022 / Themenstart

Absolut, die Basis muss man erst einmessen. Das wäre hier bei diesem neuen System bei...

Nore Ply 19. Nov 2022 / Themenstart

was bleibt dann übrig? Distribution eines hochpräzisen Zeitsignals via Glasfaser und...

dummzeuch 18. Nov 2022 / Themenstart

Im Prinzip ja, allerdings funktionieren satellitenbasierte GNSe gerade in Städten...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /