Abo
  • Services:

Navigation: Neues Google Maps gibt es jetzt für alle

Die neue Version der Desktopausführung von Google Maps kann ab sofort von jedem ausprobiert werden. Die Bedienoberfläche wurde überarbeitet, es gibt neue Funktionen und die Technik hat sich grundlegend verändert. Das Kartenmaterial passt sich nun den Bedürfnissen des einzelnen Nutzers an.

Artikel veröffentlicht am ,
Marienplatz in München in 3D im neuen Google Maps
Marienplatz in München in 3D im neuen Google Maps (Bild: Screenshot Golem.de)

Wer die neue Version von Google Maps ausprobieren will, braucht nicht länger auf eine Einladung zu warten. Alle Nutzer mit einem Google-Konto können den Dienst unter maps.google.com/preview ausprobieren. Das neue Google Maps passt das Kartenmaterial an den Nutzer an. Bereits mit Google Maps besuchte Orte werden direkt in das Kartenmaterial eingebunden. Das gilt auch für Empfehlungen von Freunden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Mit diesem Schritt soll der Nutzer eine Karte mit allen Informationen erhalten, die für den Nutzer wichtig und relevant sind. Je mehr Informationen Google Maps über den Anwender sammele, desto besser würden die Ergebnisse, verspricht Google. Daher wird nach jeder Suchanfrage und mit jedem Klick die Karte neu gezeichnet. Suchergebnisse werden direkt auf der Karte markiert, wobei die wichtigsten Ergebnisse am größten dargestellt werden. Hierfür sollen Symbole helfen, was sich dort jeweils befindet.

Das Kartenmaterial wird insgesamt dynamischer. So zeigt Google Maps bei kleineren Straßen nicht mehr automatisch den Namen an. Wenn aber der Nutzer einen Ort in einer solchen Straßen anklickt, wird der Straßenname eingeblendet. Außerdem werden alle Straßen von Google Maps hervorgehoben, über die der Ort erreichbar ist.

Bei einem Klick auf einen Ort blendet Google Maps unter dem Suchfeld weitere Informationen dazu ein. Das kann etwa die Adresse, Öffnungszeiten, die Webseite oder die Telefonnummer sein. Einzelne Orte lassen sich direkt im eigenen Konto speichern und es kann eine Route dorthin angezeigt werden.

Google Maps nutzt das gesamte Browserfenster

Die neue Version von Google Maps verwendet für die Kartendarstellung das gesamte Browserfenster. Der bisherige Seitenbereich fällt komplett weg, Informationen erscheinen als Ebene oberhalb des Kartenmaterials, so etwa das Suchfeld und Bedienelemente. Unterhalb des Suchfelds erscheinen zuvor gesuchte Orte und direkt darunter kann der Nutzer die Gegend erkunden, um etwa nach Restaurants oder Geschäften zu suchen.

Wie auch bisher gibt es in Google Maps die Routenberechnung wahlweise per Auto, zu Fuß, per Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Allerdings lassen sich bei der Routenberechnung keine Zwischenstationen mehr einfügen. Bei der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs ist nun leichter erkennbar, welche Linie genutzt, wo umgestiegen werden muss und wann das Verkehrsmittel fährt. Zudem gibt es Informationen zur aktuellen Verkehrslage.

Wie gehabt kann zwischen dem gezeichneten Kartenmaterial und einer Satellitenbildansicht umgeschaltet werden. Bei der Draufsicht kann die Perspektive geneigt werden und einige Gebäude erscheinen in 3D-Darstellung. Street View und weitere Fotos der Umgebung sind über das sogenannte Karussell rechts unten erreichbar. Zudem lässt sich Street View über die Detaildaten eines Ortes aktivieren. Bei Sehenswürdigkeiten wird eine Diashow aus den Fotos zusammengestellt, die Nutzer zu dem Ort gemacht haben. Damit soll der Nutzer Orte noch besser virtuell besuchen können.

Das neue Google Maps wurde erstmals im Mai 2013 auf der Google I/O vorgestellt und seitdem war es nach einer Einladung bereits möglich, dass Interessierte die neue Version von Google Maps ausprobieren konnten. Wann das neue Google Maps die bisherige Version ablöst, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

Kiwi 29. Jul 2013

andere android nutzer haben das gleiche problem. wobei ich es bei OsmAnd auch probiert...

staffi 21. Jul 2013

Hatte genau das selbe Problem. Nummer 4 ( permissions.default.image) bei dem unten...

magnus.khn 18. Jul 2013

Es wird nur Windows ab Vista, Mac ab 10.8.3 und Chrome OS unterstütz (https://support...

Arahn 18. Jul 2013

Vielen Dank für den Tipp!

NeverDefeated 17. Jul 2013

Ja, aber nur, wenn man so wenig Beschäftigung hat, das man sich freiwillig mit irgendwas...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /