Abo
  • Services:
Anzeige
Marienplatz in München in 3D im neuen Google Maps
Marienplatz in München in 3D im neuen Google Maps (Bild: Screenshot Golem.de)

Navigation Neues Google Maps gibt es jetzt für alle

Die neue Version der Desktopausführung von Google Maps kann ab sofort von jedem ausprobiert werden. Die Bedienoberfläche wurde überarbeitet, es gibt neue Funktionen und die Technik hat sich grundlegend verändert. Das Kartenmaterial passt sich nun den Bedürfnissen des einzelnen Nutzers an.

Anzeige

Wer die neue Version von Google Maps ausprobieren will, braucht nicht länger auf eine Einladung zu warten. Alle Nutzer mit einem Google-Konto können den Dienst unter maps.google.com/preview ausprobieren. Das neue Google Maps passt das Kartenmaterial an den Nutzer an. Bereits mit Google Maps besuchte Orte werden direkt in das Kartenmaterial eingebunden. Das gilt auch für Empfehlungen von Freunden.

Mit diesem Schritt soll der Nutzer eine Karte mit allen Informationen erhalten, die für den Nutzer wichtig und relevant sind. Je mehr Informationen Google Maps über den Anwender sammele, desto besser würden die Ergebnisse, verspricht Google. Daher wird nach jeder Suchanfrage und mit jedem Klick die Karte neu gezeichnet. Suchergebnisse werden direkt auf der Karte markiert, wobei die wichtigsten Ergebnisse am größten dargestellt werden. Hierfür sollen Symbole helfen, was sich dort jeweils befindet.

Das Kartenmaterial wird insgesamt dynamischer. So zeigt Google Maps bei kleineren Straßen nicht mehr automatisch den Namen an. Wenn aber der Nutzer einen Ort in einer solchen Straßen anklickt, wird der Straßenname eingeblendet. Außerdem werden alle Straßen von Google Maps hervorgehoben, über die der Ort erreichbar ist.

Bei einem Klick auf einen Ort blendet Google Maps unter dem Suchfeld weitere Informationen dazu ein. Das kann etwa die Adresse, Öffnungszeiten, die Webseite oder die Telefonnummer sein. Einzelne Orte lassen sich direkt im eigenen Konto speichern und es kann eine Route dorthin angezeigt werden.

Google Maps nutzt das gesamte Browserfenster

Die neue Version von Google Maps verwendet für die Kartendarstellung das gesamte Browserfenster. Der bisherige Seitenbereich fällt komplett weg, Informationen erscheinen als Ebene oberhalb des Kartenmaterials, so etwa das Suchfeld und Bedienelemente. Unterhalb des Suchfelds erscheinen zuvor gesuchte Orte und direkt darunter kann der Nutzer die Gegend erkunden, um etwa nach Restaurants oder Geschäften zu suchen.

Wie auch bisher gibt es in Google Maps die Routenberechnung wahlweise per Auto, zu Fuß, per Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Allerdings lassen sich bei der Routenberechnung keine Zwischenstationen mehr einfügen. Bei der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs ist nun leichter erkennbar, welche Linie genutzt, wo umgestiegen werden muss und wann das Verkehrsmittel fährt. Zudem gibt es Informationen zur aktuellen Verkehrslage.

Wie gehabt kann zwischen dem gezeichneten Kartenmaterial und einer Satellitenbildansicht umgeschaltet werden. Bei der Draufsicht kann die Perspektive geneigt werden und einige Gebäude erscheinen in 3D-Darstellung. Street View und weitere Fotos der Umgebung sind über das sogenannte Karussell rechts unten erreichbar. Zudem lässt sich Street View über die Detaildaten eines Ortes aktivieren. Bei Sehenswürdigkeiten wird eine Diashow aus den Fotos zusammengestellt, die Nutzer zu dem Ort gemacht haben. Damit soll der Nutzer Orte noch besser virtuell besuchen können.

Das neue Google Maps wurde erstmals im Mai 2013 auf der Google I/O vorgestellt und seitdem war es nach einer Einladung bereits möglich, dass Interessierte die neue Version von Google Maps ausprobieren konnten. Wann das neue Google Maps die bisherige Version ablöst, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Kiwi 29. Jul 2013

andere android nutzer haben das gleiche problem. wobei ich es bei OsmAnd auch probiert...

staffi 21. Jul 2013

Hatte genau das selbe Problem. Nummer 4 ( permissions.default.image) bei dem unten...

magnus.khn 18. Jul 2013

Es wird nur Windows ab Vista, Mac ab 10.8.3 und Chrome OS unterstütz (https://support...

Arahn 18. Jul 2013

Vielen Dank für den Tipp!

NeverDefeated 17. Jul 2013

Ja, aber nur, wenn man so wenig Beschäftigung hat, das man sich freiwillig mit irgendwas...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. und Destiny 2 gratis erhalten
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

  1. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    thinksimple | 17:59

  2. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    thinksimple | 17:56

  3. Re: Intel und AMD teilen sich den Markt - keine...

    the_second | 17:55

  4. Re: Hallo aus dem 1G-Land

    neocron | 17:51

  5. Re: Mehr als 640 Kilobyte Speicher braucht kein...

    sneaker | 17:50


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel