Navigation: Neue Navigon-App im Abo verfügbar

Garmin bietet seine Navigations-App Navigon neuerdings auch im Abo an. Interessenten können die App für Android und iOS kostenlos ausprobieren. Wer sich nicht auf ein Abo einlassen möchte, kann weiterhin eine dauerhaft gültige Lizenz beziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Navigon-App mit neuem Bezahlmodell
Navigon-App mit neuem Bezahlmodell (Bild: Garmin)

Die Navigon-App für Android und iOS gibt es neuerdings auch in einem Abomodell. Wer die App nur bestimmte Zeit benötigt, muss weniger als bisher bezahlen. Außerdem kann die Navigon-App jetzt eine Woche kostenlos ausprobiert werden. Intensivnutzer haben weiterhin die Möglichkeit, eine zeitlich unbefristete Lizenz zu erwerben.

Zwei Abos verfügbar

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Systemtechnik
    Evangelische Schulstiftung in der EKBO, Berlin
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover, Schneiderkrug
Detailsuche

Wer etwa die Navigon-App vor allem im Urlaub verwendet, kann ein Abo für 30 Tage abschließen und zahlt dafür 4,99 Euro. Dann hat er Zugriff auf das betreffende Kartenmaterial der Region und kann sich ohne Internetverbindung navigieren lassen. Das Abo für ein Jahr kostet 30 Euro. Wer eine unbegrenzt gültige Lizenz wünscht, zahlt dafür 80 Euro. Der Preis ist damit auf dem Niveau der Europaversion der bisherigen App, wenn diese nicht gerade im Angebot war.

Anders als bisher sind aber alle kostenpflichtigen Zusatzfunktionen Bestandteil der App, dazu gehören Live-Verkehrsmeldungen, Blitzerwarnungen, die Anzeige aktueller Kraftstoffpreise, Hilfe bei der Parkplatzsuche am Straßenrand sowie die Anzeige von Sonderzielen auf der Route.

Abo gilt für einen bestimmten Kartenbereich

Das Abo gilt immer für einen ausgewählten Kartenbereich, entweder für Europa, Nordamerika oder Australien und Neuseeland. Wer also etwa das ganze Jahr über das Kartenmaterial für Europa benötigt, kann dies buchen und etwa auf Reisen in den USA für diese Zeit das Kartenmaterial des Urlaubslandes für 30 Tage dazubuchen. Beim alten Bezahlmodell hätte der Kunde eine App für 30 Euro kaufen müssen, hätte diese allerdings auch länger als 30 Tage nutzen dürfen.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die neue App wurde eine neue Oberfläche gestaltet und es gibt eine umfangreichere Zielsuche. Damit soll die Navigation einfacher werden.

Garmin bietet die alten Bezahlmodelle der Navigon-App für Android und iOS weiterhin an und verspricht, dass Bestandskunden weiterhin mit Updates versorgt werden.

Die neue Version der Navigon-App gibt es im Play Store für Smartphones und Tablets ab Android 4.1 und im App Store für iPhones und iPads ab iOS 9.

Tomtom-Abos laufen mindestens ein Jahr

Der Garmin-Konkurrent Tomtom hat ein ähnliches Abomodell vor über einem Jahr eingeführt und zunächst mit der Android-Version begonnen. Anders als jetzt bei Navigon werden die alten Zahlungsoptionen nicht mehr angeboten. Außerdem gibt es bei Tomtom nur Abos mit einer Laufzeit von einem Jahr oder drei Jahren. Es gibt weder Monatsabos noch dauerhafte Lizenzen. Wer also die Navigation nur im Urlaub benötigt, muss ein Jahresabo abschließen. Ein Jahr später wurde das Abomodell auf die iOS-Version von Tomtom übertragen.

Sowohl Garmin als auch Tomtom haben damit zu kämpfen, dass es viele kostenlose Navigationslösungen am Markt gibt. Auf Android-Geräten ist Google Maps vorinstalliert und iOS-Kunden erhalten Apples Karten-App. Mit Here Maps gibt es eine komplett offline nutzbare Navigations-App und dann gibt es noch verschiedene Navigations-Apps, die das Kartenmaterial des Open-Street-Map-Projekts nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /