Abo
  • Services:

Navigation: Neue Navigon-App im Abo verfügbar

Garmin bietet seine Navigations-App Navigon neuerdings auch im Abo an. Interessenten können die App für Android und iOS kostenlos ausprobieren. Wer sich nicht auf ein Abo einlassen möchte, kann weiterhin eine dauerhaft gültige Lizenz beziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Navigon-App mit neuem Bezahlmodell
Navigon-App mit neuem Bezahlmodell (Bild: Garmin)

Die Navigon-App für Android und iOS gibt es neuerdings auch in einem Abomodell. Wer die App nur bestimmte Zeit benötigt, muss weniger als bisher bezahlen. Außerdem kann die Navigon-App jetzt eine Woche kostenlos ausprobiert werden. Intensivnutzer haben weiterhin die Möglichkeit, eine zeitlich unbefristete Lizenz zu erwerben.

Zwei Abos verfügbar

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. Deutsche Welle, Bonn

Wer etwa die Navigon-App vor allem im Urlaub verwendet, kann ein Abo für 30 Tage abschließen und zahlt dafür 4,99 Euro. Dann hat er Zugriff auf das betreffende Kartenmaterial der Region und kann sich ohne Internetverbindung navigieren lassen. Das Abo für ein Jahr kostet 30 Euro. Wer eine unbegrenzt gültige Lizenz wünscht, zahlt dafür 80 Euro. Der Preis ist damit auf dem Niveau der Europaversion der bisherigen App, wenn diese nicht gerade im Angebot war.

Anders als bisher sind aber alle kostenpflichtigen Zusatzfunktionen Bestandteil der App, dazu gehören Live-Verkehrsmeldungen, Blitzerwarnungen, die Anzeige aktueller Kraftstoffpreise, Hilfe bei der Parkplatzsuche am Straßenrand sowie die Anzeige von Sonderzielen auf der Route.

Abo gilt für einen bestimmten Kartenbereich

Das Abo gilt immer für einen ausgewählten Kartenbereich, entweder für Europa, Nordamerika oder Australien und Neuseeland. Wer also etwa das ganze Jahr über das Kartenmaterial für Europa benötigt, kann dies buchen und etwa auf Reisen in den USA für diese Zeit das Kartenmaterial des Urlaubslandes für 30 Tage dazubuchen. Beim alten Bezahlmodell hätte der Kunde eine App für 30 Euro kaufen müssen, hätte diese allerdings auch länger als 30 Tage nutzen dürfen.

Für die neue App wurde eine neue Oberfläche gestaltet und es gibt eine umfangreichere Zielsuche. Damit soll die Navigation einfacher werden.

Garmin bietet die alten Bezahlmodelle der Navigon-App für Android und iOS weiterhin an und verspricht, dass Bestandskunden weiterhin mit Updates versorgt werden.

Die neue Version der Navigon-App gibt es im Play Store für Smartphones und Tablets ab Android 4.1 und im App Store für iPhones und iPads ab iOS 9.

Tomtom-Abos laufen mindestens ein Jahr

Der Garmin-Konkurrent Tomtom hat ein ähnliches Abomodell vor über einem Jahr eingeführt und zunächst mit der Android-Version begonnen. Anders als jetzt bei Navigon werden die alten Zahlungsoptionen nicht mehr angeboten. Außerdem gibt es bei Tomtom nur Abos mit einer Laufzeit von einem Jahr oder drei Jahren. Es gibt weder Monatsabos noch dauerhafte Lizenzen. Wer also die Navigation nur im Urlaub benötigt, muss ein Jahresabo abschließen. Ein Jahr später wurde das Abomodell auf die iOS-Version von Tomtom übertragen.

Sowohl Garmin als auch Tomtom haben damit zu kämpfen, dass es viele kostenlose Navigationslösungen am Markt gibt. Auf Android-Geräten ist Google Maps vorinstalliert und iOS-Kunden erhalten Apples Karten-App. Mit Here Maps gibt es eine komplett offline nutzbare Navigations-App und dann gibt es noch verschiedene Navigations-Apps, die das Kartenmaterial des Open-Street-Map-Projekts nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. 49,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

root61 20. Jul 2016

Nach den Kommentaren wird _während der Fahrt_ Werbung eingeblendet. Ein Unding.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /