• IT-Karriere:
  • Services:

Navigation: Neue Navigon-App im Abo verfügbar

Garmin bietet seine Navigations-App Navigon neuerdings auch im Abo an. Interessenten können die App für Android und iOS kostenlos ausprobieren. Wer sich nicht auf ein Abo einlassen möchte, kann weiterhin eine dauerhaft gültige Lizenz beziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Navigon-App mit neuem Bezahlmodell
Navigon-App mit neuem Bezahlmodell (Bild: Garmin)

Die Navigon-App für Android und iOS gibt es neuerdings auch in einem Abomodell. Wer die App nur bestimmte Zeit benötigt, muss weniger als bisher bezahlen. Außerdem kann die Navigon-App jetzt eine Woche kostenlos ausprobiert werden. Intensivnutzer haben weiterhin die Möglichkeit, eine zeitlich unbefristete Lizenz zu erwerben.

Zwei Abos verfügbar

Stellenmarkt
  1. Dataport, Heide
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden

Wer etwa die Navigon-App vor allem im Urlaub verwendet, kann ein Abo für 30 Tage abschließen und zahlt dafür 4,99 Euro. Dann hat er Zugriff auf das betreffende Kartenmaterial der Region und kann sich ohne Internetverbindung navigieren lassen. Das Abo für ein Jahr kostet 30 Euro. Wer eine unbegrenzt gültige Lizenz wünscht, zahlt dafür 80 Euro. Der Preis ist damit auf dem Niveau der Europaversion der bisherigen App, wenn diese nicht gerade im Angebot war.

Anders als bisher sind aber alle kostenpflichtigen Zusatzfunktionen Bestandteil der App, dazu gehören Live-Verkehrsmeldungen, Blitzerwarnungen, die Anzeige aktueller Kraftstoffpreise, Hilfe bei der Parkplatzsuche am Straßenrand sowie die Anzeige von Sonderzielen auf der Route.

Abo gilt für einen bestimmten Kartenbereich

Das Abo gilt immer für einen ausgewählten Kartenbereich, entweder für Europa, Nordamerika oder Australien und Neuseeland. Wer also etwa das ganze Jahr über das Kartenmaterial für Europa benötigt, kann dies buchen und etwa auf Reisen in den USA für diese Zeit das Kartenmaterial des Urlaubslandes für 30 Tage dazubuchen. Beim alten Bezahlmodell hätte der Kunde eine App für 30 Euro kaufen müssen, hätte diese allerdings auch länger als 30 Tage nutzen dürfen.

Für die neue App wurde eine neue Oberfläche gestaltet und es gibt eine umfangreichere Zielsuche. Damit soll die Navigation einfacher werden.

Garmin bietet die alten Bezahlmodelle der Navigon-App für Android und iOS weiterhin an und verspricht, dass Bestandskunden weiterhin mit Updates versorgt werden.

Die neue Version der Navigon-App gibt es im Play Store für Smartphones und Tablets ab Android 4.1 und im App Store für iPhones und iPads ab iOS 9.

Tomtom-Abos laufen mindestens ein Jahr

Der Garmin-Konkurrent Tomtom hat ein ähnliches Abomodell vor über einem Jahr eingeführt und zunächst mit der Android-Version begonnen. Anders als jetzt bei Navigon werden die alten Zahlungsoptionen nicht mehr angeboten. Außerdem gibt es bei Tomtom nur Abos mit einer Laufzeit von einem Jahr oder drei Jahren. Es gibt weder Monatsabos noch dauerhafte Lizenzen. Wer also die Navigation nur im Urlaub benötigt, muss ein Jahresabo abschließen. Ein Jahr später wurde das Abomodell auf die iOS-Version von Tomtom übertragen.

Sowohl Garmin als auch Tomtom haben damit zu kämpfen, dass es viele kostenlose Navigationslösungen am Markt gibt. Auf Android-Geräten ist Google Maps vorinstalliert und iOS-Kunden erhalten Apples Karten-App. Mit Here Maps gibt es eine komplett offline nutzbare Navigations-App und dann gibt es noch verschiedene Navigations-Apps, die das Kartenmaterial des Open-Street-Map-Projekts nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

root61 20. Jul 2016

Nach den Kommentaren wird _während der Fahrt_ Werbung eingeblendet. Ein Unding.


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /