Navigation: Viele neue Funktionen für Google Maps vorgestellt

Google Maps erhält eine Reihe neuer Funktionen. Vor allem das Kartenmaterial sowie die Navigationsfunktionen werden überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Funktionen für Google Maps geplant
Neue Funktionen für Google Maps geplant (Bild: Google)

Für die Karten- und Navigationslösung Google Maps wurde anlässlich der Google IO 2021 eine Reihe neuer Funktionen angekündigt. Mit Hilfe von maschinellem Lernen und aktuellen Navigationsinformationen will Google Auffahrunfälle verhindern. Dazu werden vor allem Routen vorgeschlagen, bei denen es weniger Anlässe für Vollbremsungen geben soll. Routen mit potenziell vielen möglichen Vollbremsungen werden gemieden, sofern die Voraussagen von Google Maps korrekt sind.

Stellenmarkt
  1. IT-Administratorin/IT-Admini- strator (m/w/d)
    Max Rubner-Institut, Karlsruhe
  2. Wissenschaftliche:r Mitarbeiter:in (d|m|w) im Bereich Medieninformatik / Informatik
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

Bei der Routenberechnung berücksichtigt Google Maps die Menge der Fahrspuren einer Straße und ob die Strecke möglichst direkt zum Ziel führt. Basierend darauf sollen Routen vorgeschlagen werden, die bei nahezu gleicher Fahrzeit Strecken wählen, auf denen es potenziell weniger Vollbremsungen geben soll.

Mit diesem Schritt soll die Menge an Vollbremsungen und damit einhergehend Auffahrunfälle reduziert werden. Google machte keine Angaben dazu, wie verhindert werden soll, dass durch die Umleitung vieler Autos auf andere Strecken die Anzahl der potenziellen Vollbremsungen nur an einen anderen Ort verlagert wird. Es ist nicht bekannt, ob diese Art der Routenberechnung bei Bedarf abschaltbar sein wird.

Detailliertere Straßenkarte für Berlin

Bis Ende des Jahres soll Google Maps unter anderem für Berlin verbessertes Kartenmaterial erhalten. Die deutsche Hauptstadt soll mit wesentlich mehr Details in der Karten-App erscheinen, die vor allem bei der Fußgängernavigation hilfreich sein soll. So werden Gehwege, Zebrastreifen und Fußgängerinseln eingeblendet. Außerdem wird die Form und Breite einer Straße im Maßstab angezeigt.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für erste Städte wurde das verbesserte Kartenmaterial im vergangenen Sommer freigeschaltet. Bis Ende des Jahres soll es das für 50 weitere Städte geben, dazu zählen São Paulo, Seattle und Singapur.

Zudem will Google Maps die Funktion Live View erweitern, die bei der Orientierung helfen soll. Künftig soll es bei großen Kreuzungen Einblendungen von Straßenschildern geben und die App soll die Richtung etwa zum gewählten Hotel zeigen.

Kartendaten ändern sich abhängig von der Uhrzeit

Zudem soll Google Maps eine Funktion erhalten, die über die Beliebtheit einer Gegend informiert. Dadurch soll es möglich sein, solche Orte etwa bewusst nicht zu besuchen, wenn besonders viel los ist. Oder eben das Gegenteil: nur dann eine Gegend anzusteuern, wenn da auch etwas los ist. Das alles wird abhängig von Wochentag und Uhrzeit aufgrund historischer Kartendaten ermittelt.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Außerdem will Google Maps dafür sorgen, dass nur relevante Informationen im Kartenmaterial erscheinen. Abhängig von der aktuellen Uhrzeit werden Geschäfte hervorgehoben. Früh morgens werden eher Cafés anstatt Restaurants gezeigt, die dann wieder abends hervorgehoben werden, beschreibt Google den Ansatz. Am Wochenende würden Touristenattraktionen entsprechend hervorgehoben. Google machte keine Angaben dazu, ob diese Funktion abschaltbar sein wird.

Alle genannten Neuerungen will Google für Google Maps in der App für Android und iOS in den kommenden Monaten zur Verfügung stellen. Der Zeitraum wurde nicht näher eingegrenzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /