• IT-Karriere:
  • Services:

Navigation: Google Maps integriert Flixbus

Die Busverbindungen von Flixbus sind in Google Maps integriert worden. Bei der Routenberechnung gibt der Kartendienst also auch Busverbindungen neben Zugverbindungen an. Derzeit werden Bahnverbindungen aber meist bevorzugt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Maps mit Flixbus-Integration
Google Maps mit Flixbus-Integration (Bild: Google)

Flixbus hat die Integration der Busverbindungen in die Navigationsfunktionen von Google Maps bekanntgegeben. Wer Fernverbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln sucht, sieht also nicht mehr nur Zugverbindungen. Damit das gelingt, muss unter Umständen zumindest derzeit noch eine spezielle Option in Google Maps aktiviert werden.

Flixbus-Verbindungen nicht ganz automatisch

Stellenmarkt
  1. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Prinzipiell soll Google Maps Zugriff auf alle 120.000 Busverbindungen erhalten, die Flixbus täglich anbietet. Damit Nutzer von Google Maps die Flixbus-Daten einsehen können, muss aber in den Routenoptionen aktiviert sein, dass bevorzugt Busreisen angezeigt werden sollen.

Denn meist bevorzugt Google Maps offenbar die Bahnverbindungen wegen der kürzeren Reisezeiten, so dass keine Flixbus-Ergebnisse in der Routenliste zu sehen sind. Wer sichergehen möchte, die verfügbaren Flixbus-Verbindungen angezeigt zu bekommen, muss dafür in den Routenoptionen Bus als bevorzugtes Reisemittel auswählen. Dann werden die Zugverbindungen ausgeblendet und die Flixbus-Verbindungen erscheinen.

Womöglich überarbeitet Google den Algorithmus auch noch, so dass Bahn- und Fernbusverbindungen gleichberechtigter als jetzt angezeigt werden. Ansonsten ist die Flixbus-Integration für die meisten Kunden kaum sinnvoll brauchbar. Bei den Routenvorschlägen werden derzeit keine Preise für die jeweiligen Verbindungen angeboten. Auch gibt es keine Option, die Routenvorschläge nach dem Preis sortieren zu lassen.

Echtzeitdaten geplant

Die Flixbus-Funktion ist direkt in Google Maps integriert und steht somit im Browser und in der App zur Verfügung. Ein Update der Google-Maps-App war nicht erforderlich. Die Flixbus-Verbindungen werden in Form sogenannter GTFS-Daten zusammen mit der niederländischen Stiftung Opengeo entwickelt sowie geprüft und entsprechend in Google Maps integriert.

Flixbus will zusammen mit Opengeo demnächst Echtzeitinformationen für die Fahrten mittels Google Maps bereitstellen. Die Echtzeitdaten stehen derzeit bereits in der Flixbus-App zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 52,99€
  4. 11,99€

Bouncy 09. Mär 2017

Rome2Rio ist top, und hat Preise...

Golressy 09. Mär 2017

Also 11 Stunden sind schon heftig, für so eine "kurze" Distanz. Aber das kommt wohl durch...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

      •  /