Navigation: Google Maps berechnet Zugverbindungen der Deutschen Bahn

In Google Maps wurde für Deutschland die Navigation per Fernzug und S-Bahn integriert. Dazu ist Google eine Kooperation mit der Deutschen Bahn eingegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google startet Google Transit.
Google startet Google Transit. (Bild: Screenshot Golem.de)

Innerhalb Deutschlands beherrscht Google Maps ab sofort die Navigation per Fernbahn oder S-Bahn. Dazu ist Google eine Kooperation mit der Deutschen Bahn eingegangen. In anderen Ländern bietet Google Maps bereits eine Navigation mit öffentlichen Verkehrsmitteln. In Deutschland startet die Funktion jetzt, deckt aber noch nicht alle Verkehrsmittel ab. So fehlen derzeit noch U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse. Google nannte die Routenplanung mit öffentlichen Verkehrsmitteln Transit und startet damit in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Wirtschaftsinformatiker/IT-M- anager / Informatiker als Bereichsleitung IT Support (w/m/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Koblenz, Paderborn, Trier, Bad Mergentheim, Mannheim
Detailsuche

In Google Maps werden dazu die aktuellen Fahrpläne eingebunden, so dass der Nutzer sieht, wann die nächste S-Bahn oder der nächste Fernzug fährt. Parallel dazu wird die Fahrdauer angezeigt. Außerdem besteht eine Anbindung an die Webseite der Deutschen Bahn. Dadurch können Nutzer auf bahn.de gleich das passende Ticket kaufen, ohne die Reisedaten erneut eingeben zu müssen.

Bisher bot Google Maps eine Routenberechnung mit dem Auto oder zu Fuß. Bei der Routenberechnung gibt der Nutzer Abfahrtsort und Zielort ein und es werden die nächstmöglichen Verbindungen abhängig von der aktuellen Uhrzeit angezeigt. Wenn dazu eine andere Uhrzeit oder ein Datum eingegeben wird, kann auch für eine spätere Tageszeit oder einen anderen Tag eine Zugverbindung herausgesucht werden.

Weil Google Transit noch keine Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen berücksichtigt, ist das Navigieren in deutschen Großstädten nur ratsam, wenn der Nutzer weiß, dass der Startpunkt und das Ziel ausschließlich mit der S-Bahn zu erreichen sind. Denn ansonsten schlägt die Routenberechnung von Google Maps unnötig lange Fußwege vor, anstatt einen Bus, eine Straßenbahn oder eine U-Bahn zu nehmen. Für Touristen gibt es nicht einmal eine Warnung, dass es alternative Verkehrsmittel gibt, die Google nur nicht kennt. Damit ist der Dienst für den Nahverkehr nur sehr eingeschränkt nutzbar.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Finden von Fernbahnverbindungen klappt noch nicht immer wie erwartet, was besonders bei der Kombination mit dem Ticketkauf von Nachteil ist. So zeigt die Eingabe von Hamburg nach München nicht die Fernbahnverbindung vom Hauptbahnhof in Hamburg zum Hauptbahnhof in München, sondern verortet den Nutzer am Hamburger Rathaus als Startort und am Münchner Marienplatz als Zielort.

Nachtrag vom 18. September 2012, 14:15 Uhr

Wie Giga.de bemerkt hat, zeigt Google Transit nur alle Fernbahnverbindungen, die direkt von der Deutschen Bahn angeboten werden. Konkurrenten kennt Googles Suche nicht, wie ein kurzer Test zeigt. Während die Konkurrenz eine Direktverbindung zwischen Rostock und Berlin anbietet, zeigt einem Google Maps nur den Umweg über Hamburg. Die Suche auf Bahn.de zeigt einem die alternative Route an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Spaghetticode 18. Sep 2012

1. Google muss mit allen Bahn- und ÖPNV-Unternehmen erst einmal Gespräche führen. 2. Dann...

Cyruss1989 18. Sep 2012

Ich habe soeben meinen drei Verkehrsunternehmen geschrieben und gebeten das man ebenfalls...

leafymind 18. Sep 2012

Kennt leider noch keine U-Bahnlinien für Berlin. Also ich muss laut Google mit der S-Bahn...

Spitfire777 18. Sep 2012

Was dann ähnlich aufgebaut wäre, wie die aktuelle (von mir häufig genutzte) App von der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesweiter Warntag
"Es wird richtig, richtig laut!"

Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. Rustup: Rust im Linux-Kernels bringt Distros Herausforderungen
    Rustup
    Rust im Linux-Kernels bringt Distros Herausforderungen

    Die Verwaltung von Werkzeugen und Toolchains für Rust wird künftig wohl mit dem Linux-Kernel notwendig. Die Kernel-CI zeigt Grenzen und Probleme.

  3. Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
    Project Titan
    Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

    Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /