Navigation: Goldfische fahren Auto

Diese Goldfische aus Israel brauchen kein Fahrrad. Sie haben ein eigenes Auto.

Artikel veröffentlicht am ,
Goldfisch im FOV: universelle Navigationsfähigkeit
Goldfisch im FOV: universelle Navigationsfähigkeit (Bild: Ben-Gurion University of the Negev)

Können Fische sich auch an Land orientieren? Israelische Forscher haben das untersucht, indem sie Goldfische dazu gebracht haben, ein Fahrzeug, das sich außerhalb ihrer angestammten Umgebung befindet, zu steuern.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant Dynamics 365 CRM (m/w/d)
    CENTROTEC SE, Brilon (Home-Office möglich)
  2. Mitarbeiter*in im Bereich IT- & Medientechnik mit dem Schwerpunkte Systemadministration
    Pädagogische Hochschule Weingarten, Weingarten
Detailsuche

Ziel des Projekts war herauszufinden, ob die angeborenen Navigationsfähigkeiten von Tieren auf ihre natürliche Habitatsumgebung beschränkt oder universell sind. Eine Möglichkeit, eine solche Frage verhaltensbiologisch zu untersuchen, sei die Methode des Domaintransfers, schreibt das Team von der Ben-Gurion-Universität im Negev in der Fachzeitschrift Behavioral Brain Research. Dabei werde eine Spezies in die Umgebung einer anderen Spezies versetzt und müsse dort "eine ansonsten vertraute Aufgabe (in unserem Fall die Navigation) bewältigen".

Ein Raspberry Pi steuert das Auto

Fisch-gesteuertes Fahrzeug (Fish Operated Vehicle, FOV) hat das Team das Gefährt genannt, mit dem es die Fischnavigation auf fremdem Terrain testete. Es ist ein Aquarium auf Rädern, das mit optischen und Lasersensoren ausgestattet ist und von einem Raspberry Pi 3B+ gesteuert wird.

Die Steuerung erfolgt mit Hilfe einer Kamera: Sie ist an einem Mast über dem Aquarium angebracht und erfasst, wo sich der Fisch aufhält. Ist er in der Nähe der Wand und schaut nach draußen, gibt die Kamera diese Information an den Steuerungsalgorithmus weiter, der das FOV in die entsprechende Richtung navigiert. Der Lidarsensor behält die Umgebung im Blick und stoppt das FOV rechtzeitig, bevor es gegen die Begrenzung des 4 x 3 Meter großen Testgeländes fährt.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In diesem Versuchsaufbau trainierten Shachar Givon und seine Kollegen dann sechs aquatische Probanden. Die Fahrstunden fanden dreimal in der Woche im Abstand von zwei Tagen statt und dauerten jeweils eine halbe Stunde. Zunächst brachte das Team die Fahrschüler dazu, das FOV in Richtung eines bestimmten Ziels zu navigieren, kam das FOV dort an, gab es eine Belohnung.

Fische wissen, wo das Ziel ist

Mit der Zeit seien die Fische immer besser geworden, berichtet das Team. Sie hätten es auch geschafft, sich dem Ziel zu nähern, wenn sie unterwegs durch ein Hindernis gestoppt wurden. Stellten sie Forscher mehrere Ziele auf, steuerten die Fische trotzdem das richtige an. Sie schafften es sogar, sich dem Ziel aus verschiedenen Winkeln zu nähern - was eine Leistung ist aufgrund der Lichtbrechung durch das Wasser und das Glas des Aquariums.

Am Ende der Studie standen zwei wichtige Erkenntnisse: Zum einen, "dass die Navigationsfähigkeit universell und nicht spezifisch für die Umgebung" sei, resümierte Projektleiter Givon. "Zweitens zeigt sie, dass Goldfische die kognitive Fähigkeit haben, eine komplexe Aufgabe in einer Umgebung zu erlernen, die sich komplett von der unterscheidet, in der sie sich entwickelt haben. Jeder, der versucht hat, Fahrrad- oder Autofahren zu lernen, weiß, dass dies anfangs schwierig ist."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


me2 07. Jan 2022

Artikel: Fisch fährt Aquarium https://www.golem.de/news/bewegungssteuerung-fisch-faehrt...

Kondratieff 06. Jan 2022

Ich kann das Buch und seinen Vorgänger "Children of Time" sehr empfehlen.

Oli_H 06. Jan 2022

Artikel 'Goldfisch' plus Artikel 'Der (Alb)-Traum vom ferngesteuerten Taxi...

yumiko 06. Jan 2022

Dsa st der Unterschied von "ich habe Recht und der Rest zählt nicht" und echter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /