• IT-Karriere:
  • Services:

Navi-Grafikkarte: AMD bringt Radeon RX 5300 für OEMs

Mit 3 GByte Videospeicher soll die Navi-Grafikkarte die Geforce GTX 1650 von Nvidia übertreffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Radeon RX 5500 OEM - die RX 5300 dürfte identisch aussehen
Eine Radeon RX 5500 OEM - die RX 5300 dürfte identisch aussehen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

AMD hat die Radeon RX 5300 vorgestellt, eine für Komplett-PC-Hersteller gedachte Grafikkarte. Technisch ähnelt diese stark der Radeon RX 5500 OEM (Test), jedoch mit einer deutlichen Abweichung beim Videospeicher und dessen Anbindung. Als Gegner für die Radeon RX 5300 hat AMD sich die Geforce GTX 1650 (Test) herausgepickt, genauer übertaktete Modelle dieser Nvidia-Grafikkarte.

Stellenmarkt
  1. WHU - Otto Beisheim School of Management, Düsseldorf
  2. W.I.S. Sicherheit + Service GmbH & Co KG, Köln

Wie die Radeon RX 5500 basiert auch die Radeon RX 5300 auf einem teildeaktivierten Navi-14-Chip mit RDNA1-Architektur. Beide weisen 1.408 Shader-Einheiten auf, wobei die Frequenzen der Radeon RX 5300 ein bisschen niedriger ausfallen. Größere Unterschiede gibt es beim GDDR6-Videospeicher: Dessen Frequenz beträgt zwar jeweils 14 GBit/s, bei der Radeon RX 5500 jedoch ist das Interface mit 128 Bit deutlich breiter als bei der Radeon RX 5300 mit 96 Bit.

Folgerichtig hat die Radeon RX 5500 eine um ein Drittel höhere Speicherbandbreite und 4 GByte statt 3 GByte. Mit nominell 100 statt 150 Watt soll die kleinere Karte dafür sparsamer sein. Unsere Tests der Radeon RX 5500 als OEM-Modell haben allerdings gezeigt, dass diese sich real mit etwa 120 Watt zufrieden gibt. Auch Partnerkarten der Retail-Version, der Radeon RX 5500 XT (Test) mit 8 GByte Videospeicher, benötigen nur rund 130 Watt.

RX 5700 XTRX 5700RX 5600 XTRX 5500 (XT)RX 5300
Compute Units4036362222
Shader-ALUs 2.5602.3042.3041.4081.408
Textur-Einheiten1601441448888
Raster-Endstufen6464483224
Interface256 Bit256 Bit192 Bit128 Bit96 Bit
Takt (Basis/Game/Boost)1.605/1.755/1.905 MHz1.465/1.625/1.725 MHz1.130/1.375/1.560 MHz1.647/1.717/1.845 MHz(?)/1.448/1.645 MHz
Speichertakt14 GBit/s14 GBit/s12 GBit/s14 GBit/s14 GBit/s
Speichertyp8 GByte GDDR68 GByte GDDR66 GByte GDDR64 GByte oder 8 GByte GDDR63 GByte GDDR6
Board-Power225 Watt180 Watt150 Watt150 Watt 100 Watt
Stromanschluss8P + 6P8P + 6P1x 8P1x 8P1x 8P
Launch-Preis400 USD 350 USD 280 USD170 USD / 200 USD(?)
Spezifikationen der Radeon RX 5x00 (Navi 10 und Navi 14)

Laut AMD eignet sich die Radeon RX 5300 für 1080p-Gaming mit hohen Grafikdetails, egal ob AAA- oder E-Sports-Titel. In Battlefield 5, Call of Duty Modern Warfare, Monster Hunter World sowie in PUBG soll der Pixelbeschleuniger jeweils über 60 fps erreichen und eine übertaktete Geforce GTX 1650 schlagen. Da es sich bei der Radeon RX 5300 um ein OEM-Modell handelt, gibt es keinen offiziellen Listenpreis. Eine Radeon RX 5500 XT kostet derzeit einzeln etwa 160 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /