• IT-Karriere:
  • Services:

Navi-Grafikeinheit: Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M

Die Navi-Familie erhält Zuwachs: Apple verwendet mit der Radeon Pro 5500M den Vollausbau des Navi-14-Chips, mit der Radeon RX 5300M veröffentlicht AMD eine Mobile-Version mit 96-Bit-Interface.

Artikel veröffentlicht am ,
Navi 14 einer Radeon Pro 5x00M
Navi 14 einer Radeon Pro 5x00M (Bild: AMD)

Wie so oft erhält Apple eine Spezialanfertigung: Im neuen Macbook Pro 16 streckt (vorerst) exklusiv die Radeon Pro 5500M, außerdem wird das Gerät mit der Radeon Pro 5300M verkauft - nicht zu verwechseln mit der Radeon RX 5300M, die AMD ebenfalls vorgestellt hat und die andere technische Daten aufweist.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Die Radeon RX 5500M hatte AMD bereits vor einem Monat angekündigt, die Radeon RX 5300M basiert auf dem gleichen Chip. Dasselbe gilt für die Radeon Pro 5500M und die Radeon Pro 5300M, weshalb AMD die vier Varianten über die Anzahl der Shader-Einheiten, das Interface, die Speichermenge und die Taktraten differenziert. Bei allen Modellen bildet Navi 14 die Basis, ein anderer Navi-Chip mit 7-nm-RDNA-Technik wurde von AMD bisher nicht offiziell benannt.

Im Vollausbau gibt es 24 Compute Units, also 1.536 ALUs, und ein 128-Bit-Interface. Exakt diese Konfiguration wird bei der Radeon Pro 5500M eingesetzt, die reguläre Radeon RX 5500M hat hingegen 22 CUs und auch nur 4 GByte statt 8 GByte GDDR6-Videospeicher. Die Radeon Pro 5300M greift auf 20 CUs, sprich 1.280 ALUs, zu, am 128-Bit-Bus hängen 4 GByte. Für die Radeon RX 5300M setzt AMD verwirrenderweise auf 22 CUs, reduziert aber das Interface auf 96 Bit und bindet daran 3 GByte an.

RX 5600MRX 5500MRX 5300MPro 5500MPro 5300M
Compute Units3622222420
Shader-ALUs 2.3041.4081.4081.5361.280
Textur-Einheiten14488889680
Raster-Endstufen4832243232
Interface192 Bit128 Bit96 Bit128 Bit128 Bit
Takt (Game/Boost)(?)1.448/1.645 MHz1.181/1.445 MHzbis zu 1.300 MHzbis zu 1.250 MHz
Speichertakt(?)14 GBit/s14 GBit/s12 GBit/s12 GBit/s
Speichertyp6 GByte GDDR64 GByte GDDR63 GByte GDDR68 GByte GDDR64 GByte GDDR6
Power60 Watt85 Watt65 Watt50 Watt50 Watt
Spezifikationen der Radeon 5x00 Mobile (Navi 10 und Navi 14)

Neben den CUs und der Busbreite kommt es jedoch auch auf die thermische Verlustleistung und damit die dauerhaft erreichbaren Taktraten an. Hier liegt die Radeon RX 5500M mit bis zu 85 Watt klar vor den beiden Pro-Modellen mit 50 Watt, für die Radeon RX 5300M fehlt eine solche Angabe. Unterm Strich dürfte die Radeon RX 5500M daher am schnellsten sein, gefolgt von der Radeon Pro 5500M, dahinter befinden sich dann die Radeon Pro 5300M und die Radeon RX 5300M.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /