• IT-Karriere:
  • Services:

Navi 14: Radeon RX 5500 (XT) könnte 1.536 Shader haben

Auf die Radeon RX 5700 (XT) folgen die Radeon RX 5500 (XT): Ersten Benchmark-Datenbank-Einträgen zufolge wird der Navi-14-Chip genutzt, die Grafikkarten scheinen zudem 4 GByte Videospeicher zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine ältere Radeon RX Vega 64
Eine ältere Radeon RX Vega 64 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Beim Compubench ist eine Grafikkarte mit Navi-14-Grafikchip aufgetaucht, entdeckt wurde sie vom Twitter-Nutzer Komachi. Dabei dürfte es sich um ein Modell handeln, das AMD als Radeon RX 5500 XT oder Radeon RX 5500 in den Handel bringen könnte. Die groben Eckdaten: 1.536 Rechenkerne mit RDNA-Technik, 4 GByte Videospeicher, knapp 2 GHz GPU-Takt.

Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach

Der Navi-14-Chip hätte demzufolge 24 Compute Units, also knapp zwei Drittel der 40 CUs des Navi 10, wie er bei der Radeon RX 5700 (XT) verwendet wird. Das Interface ist wahrscheinlich 128 Bit breit, unklar bleibt, ob AMD daran GDDR5- oder doch GDDR6-Speicher hängt und ob es auch 8-GByte-Varianten geben wird. Die Leistung einer Radeon RX 5500 (XT) sollte oberhalb einer Radeon RX 580 liegen, welche derzeit für deutlich unter 200 Euro verkauft wird.

Neben dem Navi 10 und dem Navi 14 sind in mittlerweile zurückgenommenen Beschreibungen des Linux-Treibers auch schon der Navi 12 und der Navi 21 gelistet worden: Eigentlich wäre Navi 12 das passende Modell für die Radeon RX 5600 (XT), allerdings wäre es untypisch, zwischen einem Chip mit 2.560 Shadern (Navi 10) und einen mit 1.536 Shadern (Navi 14) noch einen aufzulegen. Navi 21 soll kommendes Jahr erscheinen, hier ist bereits von der RDNA-v2-Architektur samt Hardware-Raytracing die Rede, die GPU dürfte für das High-End-Segment gedacht sein.

Grafikkarten basierend auf dem Navi 14 dürften grob die Leistung einer Geforce GTX 1660 überholen, also Nvidias Turing-Modelle ohne Hardware-Raytracing mit 6 GByte Videospeicher. Im Handel kostet die Non-Ti-Variante etwa 200 Euro. Die Geschwindigkeit ist mit einer Radeon RX Vega 56 sowie einer Radeon RX 570 vergleichbar, eine Radeon RX 5700 hingegen liegt bereits auf dem Niveau der Radeon RX Vega 64.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€

ms (Golem.de) 15. Jul 2019

Das ist halt RDNA v2 plus Secret Sauce.


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
  3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

    •  /