• IT-Karriere:
  • Services:

Navi 14: Radeon RX 5500 (XT) könnte 1.536 Shader haben

Auf die Radeon RX 5700 (XT) folgen die Radeon RX 5500 (XT): Ersten Benchmark-Datenbank-Einträgen zufolge wird der Navi-14-Chip genutzt, die Grafikkarten scheinen zudem 4 GByte Videospeicher zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine ältere Radeon RX Vega 64
Eine ältere Radeon RX Vega 64 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Beim Compubench ist eine Grafikkarte mit Navi-14-Grafikchip aufgetaucht, entdeckt wurde sie vom Twitter-Nutzer Komachi. Dabei dürfte es sich um ein Modell handeln, das AMD als Radeon RX 5500 XT oder Radeon RX 5500 in den Handel bringen könnte. Die groben Eckdaten: 1.536 Rechenkerne mit RDNA-Technik, 4 GByte Videospeicher, knapp 2 GHz GPU-Takt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Der Navi-14-Chip hätte demzufolge 24 Compute Units, also knapp zwei Drittel der 40 CUs des Navi 10, wie er bei der Radeon RX 5700 (XT) verwendet wird. Das Interface ist wahrscheinlich 128 Bit breit, unklar bleibt, ob AMD daran GDDR5- oder doch GDDR6-Speicher hängt und ob es auch 8-GByte-Varianten geben wird. Die Leistung einer Radeon RX 5500 (XT) sollte oberhalb einer Radeon RX 580 liegen, welche derzeit für deutlich unter 200 Euro verkauft wird.

Neben dem Navi 10 und dem Navi 14 sind in mittlerweile zurückgenommenen Beschreibungen des Linux-Treibers auch schon der Navi 12 und der Navi 21 gelistet worden: Eigentlich wäre Navi 12 das passende Modell für die Radeon RX 5600 (XT), allerdings wäre es untypisch, zwischen einem Chip mit 2.560 Shadern (Navi 10) und einen mit 1.536 Shadern (Navi 14) noch einen aufzulegen. Navi 21 soll kommendes Jahr erscheinen, hier ist bereits von der RDNA-v2-Architektur samt Hardware-Raytracing die Rede, die GPU dürfte für das High-End-Segment gedacht sein.

Grafikkarten basierend auf dem Navi 14 dürften grob die Leistung einer Geforce GTX 1660 überholen, also Nvidias Turing-Modelle ohne Hardware-Raytracing mit 6 GByte Videospeicher. Im Handel kostet die Non-Ti-Variante etwa 200 Euro. Die Geschwindigkeit ist mit einer Radeon RX Vega 56 sowie einer Radeon RX 570 vergleichbar, eine Radeon RX 5700 hingegen liegt bereits auf dem Niveau der Radeon RX Vega 64.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  2. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)
  3. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  4. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€

ms (Golem.de) 15. Jul 2019

Das ist halt RDNA v2 plus Secret Sauce.


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /