• IT-Karriere:
  • Services:

Navi-14-Grafikkarte: AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mit der Radeon RX 5500 will AMD im Preissegment um 200 Euro die Konkurrenz schlagen: Die Grafikkarte ist schneller als eine Geforce GTX 1650 und hat mehr Videospeicher als die Geforce GTX 1660 (Ti). Bis zur Verfügbarkeit des neuen Modells dauert es aber noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Chip der Radeon RX 5500
Chip der Radeon RX 5500 (Bild: AMD)

Es ist ein klassischer Paper-Launch, wie wir ihn seit Jahren nicht mehr gesehen haben: AMD hat die Radeon RX 5500 für Desktop-PCs und die Radeon RX 5500M für Notebooks angekündigt, jedoch keine Testmuster der Grafikkarten verteilt. Denn beide Modelle sollen erst in den nächsten Wochen in den Handel kommen, die Partner bereiten derzeit ihre Custom-Designs vor.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Für die Radeon RX 5500(M) verwendet AMD den Navi-14-Grafikchip, welcher eine kleinere Version des Navi 10 darstellt, der für die Radeon RX 5700 XT (Test) entwickelt wurde. Die GPU wird ebenfalls im 7-nm-Verfahren bei TSMC produziert, fällt aber mit einer Fläche von 158 mm² und 6,4 Milliarden Transistoren deutlich kompakter aus.

Ausgehend von bisher 40 Compute Units für 2.560 Shader beim Navi 10 hat AMD den Navi 14 offenbar für 24 Compute Units und 1.536 Rechenkerne ausgelegt. Bei der Radeon RX 5500(M) sind 22 CUs und somit 1.408 ALUs vorhanden, eventuell weil noch eine XT-Version folgt. Das Speicherinterface wurde von 256 Bit auf 128 Bit halbiert, wie gehabt verwendet AMD jedoch GDDR6-Speicher. Bei der Desktopkarte sind es 4 GByte oder 8 GByte (dann wohl als XT bezeichnet), beim Notebook-Modell hingegen 4 GByte.

  • Präsentation der Radeon RX 5500 (Bild: AMD)
  • Präsentation der Radeon RX 5500 (Bild: AMD)
  • Präsentation der Radeon RX 5500 (Bild: AMD)
  • Präsentation der Radeon RX 5500 (Bild: AMD)
  • Präsentation der Radeon RX 5500 (Bild: AMD)
  • Präsentation der Radeon RX 5500 (Bild: AMD)
Präsentation der Radeon RX 5500 (Bild: AMD)

Laut AMD ist die Radeon RX 5500 als Nachfolger für die Radeon RX 480 gedacht und soll eine ansprechende Leistung bei 1080p-Auflösung haben. Der Hersteller vergleicht die Grafikkarte mit der Geforce GTX 1650 (Test) und spricht von bis zu gut einem Drittel mehr Leistung. Die eigene Radeon RX 480 (Test) von 2016 soll um 12 Prozent geschlagen werden. Die Radeon RX 5500 dürfte daher vor einer Geforce GTX 1060 liegen und fast eine Radeon RX 590 (Test) einholen, eine Geforce GTX 1660 (Test) aber nicht schlagen.

Zum Preis der Radeon RX 5500 hat sich AMD bisher nicht geäußert. Angesichts der Leistung sollte dieser sich bei um die 200 Euro bewegen: Eine Geforce GTX 1650 kostet 150 Euro, eine Geforce GTX 1660 rund 220 Euro und eine Radeon RX 580 gibt es für etwa 170 Euro. Spannend wird, wie hoch die Leistungsaufnahme der Radeon RX 5500 ausfällt - AMD nannte bei der Präsentation einen Wert von 70 Watt rein für die GPU. Für die komplette Karte tippen wir auf gut 130 Watt, leicht über den 120 Watt einer Geforce GTX 1660 (Ti).

Radeon RX 5700 XTRadeon RX 5700Radeon RX 5600 XTRadeon RX 5500 (XT)
Compute Units40363622
Shader-ALUs 2.5602.3042.3041.408
Textur-Einheiten16014414488
Raster-Endstufen64644832
Interface256 Bit256 Bit192 Bit128 Bit
Takt (Basis/Game/Boost)1.605/1.755/1.905 MHz1.465/1.625/1.725 MHz1.130/1.375/1.560 MHz1.647/1.717/1.845 MHz
Speichertakt14 GBit/s14 GBit/s12 GBit/s14 GBit/s
Speichertyp8 GByte GDDR68 GByte GDDR66 GByte GDDR64 GByte oder 8 GByte GDDR6
Board-Power225 Watt180 Watt150 Watt150 Watt
Stromanschluss8P + 6P8P + 6P1x 8P1x 8P
Launch-Preis400 USD 350 USD 280 USD170 USD / 200 USD
Spezifikationen der RX 5x00 (Navi 10 und Navi 14)

Nvidia wiederum soll an einer Geforce GTX 1660 Super arbeiten, die mit GDDR6- statt GDDR5-Speicher ausgestattet ist. Wo diese zwischen der Geforce GTX 1660 und der Geforce GTX 1660 Ti aber noch Platz finden soll, ist fraglich - beide Modelle trennen nur gut 10 Prozent Performance. Sinnvoller ist angeblich die Geforce GTX 1650 Super, bei der Nvidia alle 1.024 statt 896 Shader freischalten soll. Mit höherem Takt und dediziertem Stromstecker könnte hier ein Plus von knapp 20 Prozent herauskommen.

Die Radeon RX 5500M tritt ebenfalls mit 22 Compute Units, aber deutlich weniger Takt an. AMD sieht die Grafikeinheit vor der Geforce GTX 1650 Mobile, scheut allerdings auch hier den Vergleich mit der Geforce GTX 1660 (Ti). Als erstes Notebook soll das Alpha 15 von MSI erscheinen, darin steckt neben der Radeon ein Ryzen 7 3750H mit 35 Watt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hui 07. Okt 2019

Hat die RX5500 wirklich mehr als doppelt so viele davon wie die 5700er?

tritratrulala 07. Okt 2019

Ja, sieht eben nicht nach einem typischen Paperlaunch aus. Wenn in ~4 Wochen noch keine...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    •  /