Abo
  • Services:
Anzeige
Navdy
Navdy (Bild: Navdy)

Navdy: Head-Up-Display mit Smartphone-Anschluss fürs Auto

Smartphones dienen im Auto als Navigations- und Unterhaltungsgerät, doch dazu muss der Blick oft von der Straße genommen werden. Nicht so beim Navdy HUD, das auf Android-Basis läuft und mit dem Smartphone verbunden werden kann. Das Bild schwebt förmlich im Gesichtsfeld des Fahrers.

Anzeige

Das Head-Up-Display Navdy erlaubt es, den Blick ständig auf die Straße zu richten und dennoch Informationen wie die aktuelle Wegbeschreibung einsehen zu können. Das System ist im Grunde genommen fast ein Android-Telefon und wird zwischen Lenkrad und Windschutzscheibe aufgebaut.

  • Navdy (Bild: Navdy)
  • Navdy (Bild: Navdy)
  • Navdy (Bild: Navdy)
  • Navdy (Bild: Navdy)
  • Navdy (Bild: Navdy)
Navdy (Bild: Navdy)

Das projizierte Bild wirkt nach Herstellerangaben so, als würde es ungefähr zwei Meter vor der Scheibe schweben und soll laut einem Bericht von TheNextWeb auch bei hellem Sonnenlicht gut ablesbar sein. Mit 130 x 140 x 95 mm ist das Navdy selbst nicht besonders zierlich. Das Bild wird nicht direkt an die Windschutzscheibe geworfen, sondern auf eine durchsichtige Kunststoffplatte, die zum Gerät gehört.

Die Projektionseinheit wird mit iPhones oder Android-Geräten via Bluetooth zum Telefonieren und SMS-Empfangen verbunden und kann sogar mit Gesten gesteuert werden. Die Hände müssen dazu nicht vom Lenkrad genommen werden. Ein Daumen nach oben nimmt beispielsweise das eingehende Telefonat ab. Eine Infrarotkamera macht die Erkennung der Bewegungen möglich. Auch eine Sprachsteuerung und das Vorlesen von eingehenden Benachrichtigungen von Whatsapp, Twitter, Facebook, Spotify, Pandora, dem Kalender oder die Nutzung von Google Maps ist möglich.

In dem System stecken ein Beschleunigungsmesser, ein Kompass sowie ein Bluetooth- und ein WLAN-Modul. Das Gerät selbst läuft mit Android 4.4 und kann optional über den OBD-II-Stecker mit dem Auto verbunden werden, um Fahrzeugdaten anzuzeigen wie die Motordrehzahl, die Geschwindigkeit oder Fehlermeldungen der Elektronik. Die Auflösung des Projektors und weitere technische Details wurden nicht genannt.

Navdy soll vor der Markteinführung für rund 300 US-Dollar vorbestellt werden können. Nach einem Monat kostet das Gerät 500 US-Dollar. Eine Kampagne auf Indiegogo oder Kickstarter gibt es nicht.


eye home zur Startseite
fuzzy 08. Aug 2014

Und was ist die Quelle für diese Behauptung? Sowohl Bild als auch Text sagen was anderes.

fuzzy 08. Aug 2014

Na dann häng mal ein A4-Blatt an die Windschutzscheibe und denk noch mal drüber nach. Du...

ichbinsmalwieder 07. Aug 2014

Achwas... In den 90ern habe ich solche Sachen zur Genüge verbaut... Ich weiß glaub ich...

BljedCazzo 07. Aug 2014

Ich denke dass die deutsche Sprachunterstützung (die ja wie es scheint für`s erste nicht...

David64Bit 06. Aug 2014

Nicht alle hören Radio. Lösungen wie iDrive, MMI oder das Comand von Mercedes lenken...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  3. thyssenkrupp AG, Duisburg
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  3. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Egal was, am Ende sitzt man eh dort.

    Bizzi | 05:16

  2. Re: LTI = Lifetime Insurance

    SzSch | 05:12

  3. Nächstes Jahr um die Zeit...

    maverick1977 | 04:58

  4. Re: Aus Windows wird doch noch ein ordentliches...

    dvdged3 | 04:29

  5. So dass man die GEZ-Gebühren auch noch eintreiben...

    __destruct() | 04:13


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel