Abo
  • Services:
Anzeige
Navdy
Navdy (Bild: Navdy)

Navdy: Head-Up-Display mit Smartphone-Anschluss fürs Auto

Smartphones dienen im Auto als Navigations- und Unterhaltungsgerät, doch dazu muss der Blick oft von der Straße genommen werden. Nicht so beim Navdy HUD, das auf Android-Basis läuft und mit dem Smartphone verbunden werden kann. Das Bild schwebt förmlich im Gesichtsfeld des Fahrers.

Anzeige

Das Head-Up-Display Navdy erlaubt es, den Blick ständig auf die Straße zu richten und dennoch Informationen wie die aktuelle Wegbeschreibung einsehen zu können. Das System ist im Grunde genommen fast ein Android-Telefon und wird zwischen Lenkrad und Windschutzscheibe aufgebaut.

  • Navdy (Bild: Navdy)
  • Navdy (Bild: Navdy)
  • Navdy (Bild: Navdy)
  • Navdy (Bild: Navdy)
  • Navdy (Bild: Navdy)
Navdy (Bild: Navdy)

Das projizierte Bild wirkt nach Herstellerangaben so, als würde es ungefähr zwei Meter vor der Scheibe schweben und soll laut einem Bericht von TheNextWeb auch bei hellem Sonnenlicht gut ablesbar sein. Mit 130 x 140 x 95 mm ist das Navdy selbst nicht besonders zierlich. Das Bild wird nicht direkt an die Windschutzscheibe geworfen, sondern auf eine durchsichtige Kunststoffplatte, die zum Gerät gehört.

Die Projektionseinheit wird mit iPhones oder Android-Geräten via Bluetooth zum Telefonieren und SMS-Empfangen verbunden und kann sogar mit Gesten gesteuert werden. Die Hände müssen dazu nicht vom Lenkrad genommen werden. Ein Daumen nach oben nimmt beispielsweise das eingehende Telefonat ab. Eine Infrarotkamera macht die Erkennung der Bewegungen möglich. Auch eine Sprachsteuerung und das Vorlesen von eingehenden Benachrichtigungen von Whatsapp, Twitter, Facebook, Spotify, Pandora, dem Kalender oder die Nutzung von Google Maps ist möglich.

In dem System stecken ein Beschleunigungsmesser, ein Kompass sowie ein Bluetooth- und ein WLAN-Modul. Das Gerät selbst läuft mit Android 4.4 und kann optional über den OBD-II-Stecker mit dem Auto verbunden werden, um Fahrzeugdaten anzuzeigen wie die Motordrehzahl, die Geschwindigkeit oder Fehlermeldungen der Elektronik. Die Auflösung des Projektors und weitere technische Details wurden nicht genannt.

Navdy soll vor der Markteinführung für rund 300 US-Dollar vorbestellt werden können. Nach einem Monat kostet das Gerät 500 US-Dollar. Eine Kampagne auf Indiegogo oder Kickstarter gibt es nicht.


eye home zur Startseite
fuzzy 08. Aug 2014

Und was ist die Quelle für diese Behauptung? Sowohl Bild als auch Text sagen was anderes.

fuzzy 08. Aug 2014

Na dann häng mal ein A4-Blatt an die Windschutzscheibe und denk noch mal drüber nach. Du...

ichbinsmalwieder 07. Aug 2014

Achwas... In den 90ern habe ich solche Sachen zur Genüge verbaut... Ich weiß glaub ich...

BljedCazzo 07. Aug 2014

Ich denke dass die deutsche Sprachunterstützung (die ja wie es scheint für`s erste nicht...

David64Bit 06. Aug 2014

Nicht alle hören Radio. Lösungen wie iDrive, MMI oder das Comand von Mercedes lenken...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jobware Personalberatung, Raum Bielefeld
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. digatus it consulting GmbH, München
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends 8,99€, Rayman Origins 4,99€ und Syberia 3 14,80€)
  2. (u. a. Crucial Ballistix Sport 16-GB-DDR4 für 121€ + 4,99€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Suchmaschine

    Apple stellt Siri auf Google um

  2. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  3. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  4. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  5. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  6. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  7. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  8. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  9. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  10. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Bei uns ist Lync noch geläufig

    meinoriginaluse... | 08:51

  2. Echtzeit im Berufsleben

    Juge | 08:47

  3. Re: Sehe keinen Grund Intel zu kaufen

    exxo | 08:45

  4. Re: Die Atmen App...

    nakamura | 08:45

  5. Re: Seit 6 Monaten Win10, aber ...

    ve2000 | 08:44


  1. 08:57

  2. 07:51

  3. 07:23

  4. 07:08

  5. 19:40

  6. 19:00

  7. 17:32

  8. 17:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel