• IT-Karriere:
  • Services:

Nauticam: 6.300-Euro-Kamera für 4.000 Euro 100 Meter unter Wasser

Nauticam hat ein Kameragehäuse für die Canon EOS 1D X und die 1D C vorgestellt, mit der diese DSLRs sicher bis zu 100 Meter unter die Wasseroberfläche transportiert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Unterwassergehäuse NA-1DX
Unterwassergehäuse NA-1DX (Bild: Nauticam)

Nauticams Unterwassergehäuse NA-1DX für die Spitzenmodelle von Canon soll die teuren DSLRs in Tauchtiefen von 100 Metern sicher transportieren können. Das Gehäuse ist sowohl für die Canon EOS 1D X als auch für die 4K-Kamera EOS 1D C geeignet.

  • Tauchgehäuse Nauticam NA-1DX (Bild: Tauchgehäuse Nauticam)
  • Tauchgehäuse Nauticam NA-1DX (Bild: Tauchgehäuse Nauticam)
  • Tauchgehäuse Nauticam NA-1DX (Bild: Tauchgehäuse Nauticam)
Tauchgehäuse Nauticam NA-1DX (Bild: Tauchgehäuse Nauticam)
Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Das Tauchgehäuse Nauticam NA-1DX ist mit gummierten Handgriffen ausgerüstet und ermöglicht darüber auch die Betätigung des integrierten Auslösers, ohne dass die teuren Kameras teilweise losgelassen werden müssen.

Die Steuerelemente der Kameraober- und -rückseite können über herausgeführte Knöpfe genutzt werden. Sogar Schalter zur Aktivierung der Videoaufnahme und des AF-ON-Knopfs sowie für die ISO-Verstellung und die AF-Punktauswahl gibt es.

Zur besseren Kontrolle des optischen Suchers gibt es Winkelaufsätze mit eingebauter Vergrößerung, die für Makrofilmer in beengten Aufnahmeverhältnissen besonders gut geeignet sind, wie der Hersteller meint. Anschlüsse für externe Lampen und Blitze sowie für unterschiedliche Kameraobjektive sind ebenfalls im Programm.

Die Canon EOS-1D X ist mit einem Vollformat-CMOS-Sensor (36 x 24 mm) mit einer Auflösung von 18,1 Megapixeln ausgestattet, der im Empfindlichkeitsbereich von ISO 100 bis 51.200 arbeitet und auf ISO 204.800 erweitert werden kann. Zwei Digic-5+-Bildprozessoren sollen das Rauschverhalten um zwei Blendenstufen reduzieren.

Die Belichtungszeiten liegen zwischen 1/8.000 Sekunde und 30 Sekunden. Das Kameragehäuse kostet rund 6.300 Euro.

Die Canon EOS-1D C für Videoaufnahmen mit einer Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln arbeitet mit einer 4:2:2-Farbabtastung. Das hochauflösende 4K-Videomaterial mit 4.096 x 2.160 Pixeln wird als Motion JPEG mit 8 Bit Farbtiefe pro Kanal mit 24p gespeichert. Wer will, kann mit der Kamera auch in Full-HD mit 24, 25, 30, 50 und 60p filmen.

Das Nauticam-Gehäuse soll 5.100 US-Dollar (umgerechnet rund 4.000 Euro) kosten und ab Ende November 2012 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 4,32€
  3. 11,99€
  4. (-66%) 16,99€

Leprechaum 13. Nov 2012

Und! Die Luft ;)

Der Spatz 13. Nov 2012

Da wird gerne nachbearbeitet und wenn man dann versucht einen Tonwertbereich flacher zu...

ad (Golem.de) 13. Nov 2012

Da kommt je nach Objektiv eine etwa halbkugelförmige Plexiglasscheibe drüber - es gibt...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /