Naughty Dog: Entwickler von The Last of Us 2 bekommen Morddrohungen

Der Entwicklungschef und eine Schauspielerin gehen an die Öffentlichkeit: Sie haben Morddrohungen wegen The Last of Us 2 erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus The Last of Us 2
Artwork aus The Last of Us 2 (Bild: Naughty Dog)

Schon vor dem Erscheinen hatte The Last Of Us 2 für Kontroversen gesorgt. Nach der Veröffentlichung des Actionspiels am 19. Juni 2020 hat sich die Lage nicht beruhigt: Entwicklungschef Neil Druckmann hat eine Übersicht mit homophoben, transphoben und antisemitischen Beleidigungen und Morddrohungen veröffentlicht, die er über Twitter erhalten hat.

Stellenmarkt
  1. Security Monitoring Expert (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
Detailsuche

Die Schauspielerin Laura Bailey hat ähnliche Zuschriften bekommen und ebenfalls einen Teil davon auf Twitter gestellt. Bailey hat Abby im Spiel dargestellt: Das ist eine Frau mit Körper- und Charaktereigenschaften, die traditionell eher Männern zugeschrieben werden, etwa extrem muskulösen Oberarmen (für die das Entwicklerteam übrigens mit einer Bodybuilderin zusammengearbeitet hat).

Inzwischen hat sich Naughty Dog mit einer offiziellen Stellungnahme geäußert. "Obwohl wir eine kritische Diskussion begrüßen, verurteilen wir jede Form von Belästigung oder Bedrohung, die gegen unser Team und unsere Besetzung gerichtet ist", schreibt das kalifornische Studio. "Ihre Sicherheit hat für uns oberste Priorität." Es ist nicht bekannt, ob Naughty Dog versucht, Anzeige gegen die Verfasser der Morddrohungen einzureichen oder andere rechtliche Schritte unternimmt.

Die übergroße Mehrzahl der Spieler auf Twitter stellt sich mit ihren Reaktionen an die Seite von Druckmann und Bailey. Dennoch ist auffällig, dass es relativ viele Beiträge gibt, die den Entwicklern eine Mitschuld etwa an den Morddrohungen und an der toxischen Stimmung rund um das Spiel geben.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei geht es um Spielinhalte wie eine gleichgeschlechtliche Liebesbeziehung unter einigen der Figuren sowie um andere Elemente der Handlung - etwa den Tod eines Sympathieträgers. Offenbar gibt es Menschen, die durch derartige fiktive Stoffe nachhaltig bewegt werden.

Weil ein Teil der Story von The Last of Us 2 durch Leaks schon vor dem Start des Spiels bekannt war, dauert die emotional aufgeladene Kontroverse bereits länger an. Unmittelbar nach der Veröffentlichung des Spiels hatten mehrere Tausend Personen auf der Bewertungsseite Metacritic sogenanntes Review Bombing betrieben, also extrem negative Beiträge veröffentlicht.

The Last of Us Part II - Standard Edition [PlayStation 4] (Uncut)

Das hatte einen Wert nur knapp über 0 ergeben. Inzwischen ist durch weitere Kritiken der Schnitt aber auf einen Wert von 5,2 angehoben worden. Insgesamt haben deutlich über 100.000 Spieler einen Beitrag verfasst - das sind ungewöhnlich viele.

Dem Erfolg von The Last of Us 2 (Test auf Golem.de) hat die Kontroverse bislang nicht geschadet: Nach Angaben von Sony wurden innerhalb der ersten zwei Tage weltweit über vier Millionen Exemplare verkauft - mehr als von jedem anderen selbst entwickelten PS4-exklusiven Spiel innerhalb dieses Zeitraums.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 13. Jul 2020

Klar, weil Meinungen zu Videospielen und Bezug zu Parteien immer in einem klaren und...

Clown 13. Jul 2020

Das hat mich auch gestört. Neben der Tatsache, dass Marlene erst mal dagegen...

Clown 13. Jul 2020

Das ist ein wichtiger Punkt. V.a. vor dem Hintergrund, dass es mindestens den Anschein...

Clown 13. Jul 2020

!!!Erneut SPOILERWARNUNG!!! So, wir haben das Spiel jetzt durch und mein Fazit ist recht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /