Naughty Dog: "Ein erfahreneres Team hätte The Last of Us 2 längst fertig"

Ein ehemaliger leitender Entwickler hat auf Twitter ausführlich über die Probleme bei Naughty Dog und die Arbeit an The Last of Us 2 berichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Last of Us 2
Artwork von The Last of Us 2 (Bild: Naughty Dog)

Kurz vor der Veröffentlichung des Actionspiels The Last of Us 2 gibt es Meldungen über schlechte Arbeitsbedingungen bei dem zu Sony gehörenden Entwicklerstudio Naughty Dog. Das Magazin Kotaku berichtet mit Bezug auf anonyme Quellen über extrem viele Überstunden, großen Druck und schlechte Mitarbeiterführung. Einige der Entwickler hätten gesagt, dass sich zumindest ein Teil von ihnen wünsche, dass The Last of Us 2 ein Flop werde - damit das Management endlich das Betriebsklima ändere.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Consultant - Security Operations (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. IT-Spezialist / Engineer Cloud Platform (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
Detailsuche

Auf Twitter hat nun Jonathan Cooper, der bis vor Kurzem Leitender Animator bei Naughty Dog war, in einem mehrteiligen Beitrag seine Sicht der Dinge geschildert. Cooper schreibt, dass in seiner Abteilung meist um die 46 Stunden pro Woche gearbeitet worden sei - er selbst findet das nicht allzu viel, zumal er nie über 55 Stunden gekommen sei.

In anderen Abteilungen sei es schlimmer zugegangen. Bei den Gameplay-Animatoren seien teils wochenlang massiv Überstunden nötig gewesen, ein Freund von ihm sei deshalb im Krankenhaus gelandet. Naughty Dog habe in seiner Heimatstadt Los Angeles wegen der Arbeitsbedingungen einen so schlechten Ruf gehabt, dass es unmöglich gewesen sei, gute freie Mitarbeiter als Aushilfe zu finden.

Dazu sei noch das Problem gekommen, dass viele der internen Entwickler zwar sehr gut, aber auch jung und unerfahren gewesen seien. Das Verhältnis von Senior- und Junior-Angestellten habe nicht gestimmt, weswegen viel Zeit für Fortbildung nötig gewesen sei. "Ein erfahreneres Team hätte The Last of Us 2 ein Jahr früher veröffentlicht", ist Cooper überzeugt.

Der Entwickler schreibt weiter, dass "das Spiel großartig wird" und "branchenführende Animationen" bieten werde. Cooper rät aber niemandem, bei Naughty Dog zu arbeiten, bevor das Studio den Umgang mit seinen Mitarbeitern verbessert.

The Last of Us 2 soll am 29. Mai 2020 für Playstation 4 erscheinen. In der Kampagne kämpfen Spieler wie im 2013 veröffentlichten Vorgänger gemeinsam mit der Hauptheldin Ellie gegen Infizierte. Fünf Jahre nach dem ersten Teil hat sie sich zusammen mit ihrem älteren Begleiter Joel in Wyoming niedergelassen.

Als ein Gewaltakt den Frieden zunichtemacht, reist Ellie zurück in die Großstadt. Einer der Unterschiede von The Last of Us 2 gegenüber dem ersten Teil ist, dass viele Reisen auf Pferden statt zu Fuß bewältigt werden.

Anders als im ersten Teil wird es nur die Kampagne, aber keinen Multiplayermodus geben. Die Entwickler haben nach eigenen Angaben zwar mit der Produktion eines Onlinemodus begonnen, sich dann aber entschieden, vorerst nur die "enorm umfangreiche Einzelspielerkampagne" zu veröffentlichen. Die Story ist so lang, dass die im Handel erhältliche Version auf zwei Discs erscheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infrastruktur
Wie das Internet am Kapitalismus scheitert

Immer häufiger fallen wegen Fehlern eines einzigen Dienstes Tausende von Webseiten aus. Das zeigt: Das Internet stößt im Kapitalismus an Grenzen.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Infrastruktur: Wie das Internet am Kapitalismus scheitert
Artikel
  1. Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
    Anti-Virus
    John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

    John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

  2. Warum cloudbasierte Netzwerke auf dem Vormarsch sind
     
    Warum cloudbasierte Netzwerke auf dem Vormarsch sind

    Corona hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig flexible und agile Netzwerkumgebungen sind. Kein Wunder, dass Unternehmen immer häufiger auf Network as a Service (NaaS) setzen. Sieben Argumente, die für ein gemanagtes Netzwerk aus der Cloud sprechen.
    Sponsored Post von Telekom

  3. PC-Gaming: Valve erschwert Länderwechsel in Steam
    PC-Gaming
    Valve erschwert Länderwechsel in Steam

    Auch mit VPN wird es schwieriger, durch Länderwechsel an günstige Preise auf Steam zu kommen. Nun hat Valve eine weitere Hürde aufgelegt.

D43 15. Mär 2020

Es war vll etwas drastisch und nicht sonderlich zielführend aber ich habe mich geärgert...

Speckpfanne 15. Mär 2020

Manchmal wird man einfach nur gut behandelt wenn man gut behandelt wird.


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ [Werbung]
    •  /