Abo
  • Services:

Natus Neuroworks: Sicherheitslücken in Gehirnscan-Software entdeckt

Der Scan der Hirnaktivitäten ist nicht gefährdet, das Krankenhaus aber schon: Sicherheitsexperten haben Schwachstellen in der Software von EEG-Geräten gefunden, die es ermöglichen, Code auf dem Gerät auszuführen und sich Zugriff auf das Krankenhausnetz zu verschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hirnstrommessung mit dem Berlin Brain Computer Interface (Symbolbild): Buffer Overflow und Denial of Service
Hirnstrommessung mit dem Berlin Brain Computer Interface (Symbolbild): Buffer Overflow und Denial of Service (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Datenleck im Krankenhaus: Sicherheitsforscher des Hardware-Herstellers Cisco haben Sicherheitslücken in einer Software gefunden, die für Gehirn-Scans eingesetzt wird. Gefährdet sind weniger die Patienten als die Krankenhäuser, die die Software einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Natus Neuroworks ist eine Software des US-Unternehmens Natus Medical, einem Hersteller von medizinischen Geräten und Software. In mehreren Elektroenzephalogramm-Systemen (EEG) wird die Windows-Software Neuroworks von Natus eingesetzt. Die Geräte verfügen über Ethernet-Schnittstellen für die Datenerfassung sowie für die Anbindung an ein Netz, etwa an das Krankenhaus, um die Ergebnisse des Patienten in die Patientendatei einzutragen.

Talos, Ciscos Forschungsgruppe für Sicherheitsthemen, hat herausgefunden, dass die Software fünf Schwachstellen aufweist. Eine davon ermöglicht Denial-of-Service-Attacken gegen die EEG-Geräte mit der Software. Die anderen vier ermöglichen es einem Angreifer, über einen Buffer Overflow von außen Schadcode auf den Geräten auszuführen.

Angreifer erpressen Krankenhäuser

Ein Angriff auf ein betroffenes EEG-Gerät hat nicht unbedingt Auswirkungen auf einen Patienten. Allerdings könnte sich ein Angreifer über die Schwachstellen Zugang zu einem Krankenhausnetz verschaffen. Krankenhäuser werden inzwischen öfter Ziel von Ransomware-Angriffen, bei denen Systeme blockiert und nur gegen die Zahlung eines Lösegelds wieder freigeschaltet werden. Im Januar etwa zahlte ein Krankenhaus im US-Bundesstaat Indiana rund 60.000 US-Dollar an Ransomware-Erpresser.

Talos hat nach eigenen Angaben Natus über die Sicherheitslücken informiert. Natus hat einen Sicherheits-Patch für die Software Neuroworks entwickelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

Tylon 05. Apr 2018

Ihr seid alles Helden. Wer hat denn was von Internet gesagt? Vielleicht kann man das...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /