Abo
  • IT-Karriere:

Natural Motion: Middleware aus GTA 5 gehört jetzt Zynga

Das Animationssystem Euphoria kommt unter anderem in GTA 5 zum Einsatz, jetzt gehört es Zynga: Der Social-Games-Spezialist kauft das Middleware-Studio Natural Motion für 527 Millionen US-Dollar - und entlässt einen Teil seiner eigenen Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Euphoria-Middleware im Einsatz in GTA 5
Euphoria-Middleware im Einsatz in GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Wenn ein Spieler in GTA 5 einen Passanten überfährt, dann werden die Bewegungen des Opfers von der Euphoria-Engine berechnet. So heißt das Animationssystem des Unternehmens Natural Motion; die Software kommt auch in GTA 4 und Red Dead Redemption zum Einsatz; Rockstar Games hat insbesondere bei GTA 4 stark mit der damals neuen Technologie geworben.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  2. AKDB, Regensburg

Ab sofort gehört ihr Hersteller zu Zynga: Der US-Publisher kauft Natural Motion für 527 Millionen US-Dollar. Er will damit seine "Kreativpipeline" bei der Entwicklung neuer Spiele vergrößern, für mehr Wachstum im Mobile-Bereich sorgen und Zugriff auf "Next-Generation-Technologie und -Tools" verschaffen.

Gleichzeitig mit der Bekanntgabe der Übernahme teilt Zynga-Chef Don Mattrick per Blog seiner Belegschaft mit, dass rund 15 Prozent von ihnen den Job verlieren - 314 Angestellte müssen aus Kostengründen gehen. Außerdem hat das Unternehmen mitgeteilt, dass es im vergangenen Geschäftsjahr einen Verlust von 37 Millionen US-Dollar verbuchen musste.

Das vergangene Geschäftsjahr schloss Zynga mit einem Minus von 37 Millionen Dollar ab, im Jahr zuvor hatte der Verlust bei 208 Millionen US-Dollar gelegen. Der Umsatz sank von 1,28 Milliarden auf 873 Millionen US-Dollar. Die Zahl der individuellen Nutzer sank von 2,9 Millionen auf 1,3 Millionen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  4. ab 99,00€

PeterVogel 03. Feb 2014

Das ist dann wohl eher eine Zeitfrage.

Moe479 31. Jan 2014

beschisswirtschaft != verlustwirtschafft es geht darum in die eigene trasche und die der...

ms (Golem.de) 31. Jan 2014

Das ist korrekt, ich habe den Artikel entsprechend angepasst.

Ashrok 31. Jan 2014

Na bei dem Preis hätte ich auch zugeschlagen ;)


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /