• IT-Karriere:
  • Services:

Natürliche Treibstoffe: Jetzt kommen Bakterien in den Tank

Bonner Forscher haben eine überraschende Entdeckung gemacht. Mikroorganismen können Öl herstellen, eine Fähigkeit, die bisher ausschließlich Pflanzen zu haben schienen.

Artikel von Wolfgang Kempkens veröffentlicht am
Cyanobakterien auf einem Teich: lebendige Ölproduzenten
Cyanobakterien auf einem Teich: lebendige Ölproduzenten (Bild: Christian Fischer/Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

Pack' die Alge in den Tank. Das schien noch vor wenigen Jahren die Lösung für einen Teilverzicht auf Erdöl zu sein. Die kleinen Wasserpflanzen sind in der Lage, aus Kohlendioxid und Sonnenlicht Öl zu erzeugen, aus dem sich synthetische Treibstoffe herstellen lassen. Die Frage "Teller oder Tank" schien so lösbar. Doch die Kultivierung der Mikroalgen war zu teuer.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Jetzt haben Bonner Forscher eine neue Möglichkeit aufgetan, Erdöl zu ersetzen. Sie entdeckten, dass Cyanobakterien ebenfalls Öl produzieren können. Das hatte die wissenschaftliche Welt den Mikroorganismen, die früher Blaualgen genannt wurden, nicht zugetraut. Allgemein anerkannt war, dass diese Fähigkeit nur Pflanzen besitzen, zu denen auch Algen gehören, nicht jedoch Bakterien.

"Wir haben nun erstmals gezeigt, dass Cyanobakterien das ebenfalls können", sagte Peter Dörmann vom Institut für Molekulare Physiologie und Biotechnologie der Pflanzen (Imbio) der Universität Bonn. "Das war nicht nur für uns völlig überraschend."

Cyanobakterien, die im Wasser leben, haben, verglichen mit Mikroalgen, zwei entscheidende Vorteile. Sie lassen sich, wie alle Bakterien, genetisch leicht verändern, sodass sie auf eine höhere Ölproduktion getrimmt werden können. Und sie sind, anders als Mikroalgen, bei der Kultivierung vollkommen anspruchslos. Da es rund 2.000 Arten von Cyanobakterien gibt, vermutet Dörmann, dass man auch in der Natur Mikroorganismen finden kann, die ertragreicher sind.

Cyanobakterien brauchen kein wertvolles Ackerland

Dörmann und sein Doktorand Mohammed Aizouq glauben, dass Cyanobakterien sogar in Wüstenregionen gezüchtet werden können, allemal aber auf Flächen, die für den Anbau von Nahrungsmitteln ungeeignet sind. Bei der Verbrennung von Treibstoffen, die aus Bakterienöl gewonnen werden, wird nur so viel Kohlendioxid frei wie die Mikroorganismen aus der Luft entnommen haben, um Öl zu erzeugen.

Dörmann beschäftigt sich seit Jahren mit einem Enzym in Pflanzen, das für die Erzeugung von Öl unumgänglich ist. Es befindet sich in den Chloroplasten, den grünen Teilen von Pflanzen, die das Sonnenlicht zur Herstellung energiereicher chemischer Verbindungen nutzen, zu denen alle pflanzlichen Öle gehören.

Das Biologenteam fahndete in verschiedenen Cyanobakterien nach einem Gen, das der Erbanlage für das pflanzliche Ölsynthese-Enzym ähnelt. Tatsächlich wurden die Forscher bei einem Mikroorganismus fündig. Tests zeigten, dass er tatsächlich Öl erzeugt.

Cyanobakterien sind in der Natur weit verbreitet, vor allem in den Meeren, aber auch in Binnenseen. Hier speichern sie große Mengen an Kohlendioxid. Ohne sie läge die Klimagas-Konzentration in der Atmosphäre Schätzungen zufolge doppelt so hoch, sagen die Bonner Biologen. Jetzt können die Mikoorganismen noch mehr tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Copper 05. Mai 2020 / Themenstart

Ja, mit einem gewaltigen Aufwand, speziell energetisch. Mit derselben "Startenergie...

Copper 05. Mai 2020 / Themenstart

Ich denke nicht, dass das so einfach ist, wie Sie sich das zusammenreimen. Ohne die...

blaub4r 04. Mai 2020 / Themenstart

Das weißt du weil du dabei warst ? Erzähle bitte dann mehr davon.

wanne 04. Mai 2020 / Themenstart

Das der Wirkungsgrad so beschiessen ist dass man da maximal homöopathische Dosen mit...

Pratcheteer 04. Mai 2020 / Themenstart

Immer wieder interessant... Wenn eine Wissenschaftsmeldung lautet: Forscher haben XY...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /