• IT-Karriere:
  • Services:

Mobiltelefonie: Swisscom kämpfte mit vierter größerer Netzstörung

Überlast bei der Mobiltelefonie durch Softwarefehler bei der Swisscom. Jetzt will die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrates die Gründe erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die vielen Ausfälle sind alarmierend.
Die vielen Ausfälle sind alarmierend. (Bild: Swisscom)

Nach der vierten größeren Netzstörung in fünf Monaten muss die Swisscom sich nun vor der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF) des Nationalrates rechtfertigen. "Wir erwarten, dass die Swisscom da Rede und Antwort steht und auch Transparenz schafft über die Ursachen dieser Pannenserie", sagte Kommissionsvizepräsident Jon Pult dem Radio SRF. "Wir werden Druck machen."

Stellenmarkt
  1. Stadt Hildesheim, Hildesheim
  2. über duerenhoff GmbH, Freiburg im Breisgau

Swisscom-Kunden meldeten am Dienstagmittag eine flächendeckende Störung im Mobilnetz. Gegen 16 Uhr funktionierte das Netz in fast allen Kantonen wieder. Allein im Januar und Februar hatte es drei Störungen gegeben. Swisscom und Sunrise hatten im März Probleme bei den Verbindungen zwischen ihren Netzen eingeräumt. Dies habe in Spitzenzeiten zu Kapazitätsengpässen bei den Interkonnektionspunkten, also dem Netzübergang für Anrufe zwischen Swisscom- und Sunrise-Kunden im Mobilfunk und im Festnetz geführt.

"Swisscom bedauert die Störung außerordentlich. Bei Erneuerungsarbeiten auf einem Mobilfunksystem in der Nacht zum den 26. Mai wurden Kunden auf neue Systeme migriert. Ein unerwartetes Software-Verhalten von Netzwerkgeräten führte in diesem Zusammenhang mittags zu einer Überlast bei der Mobiltelefonie (VoLTE), worauf die Services nicht mehr zur Verfügung standen", sagte Unternehmenssprecherin Annina Merk Golem.de auf Anfrage.

Man werde der Politik die Fakten und Hintergründe der Störung darlegen und was man unternommen habe, um solche Ausfälle in Zukunft zu vermeiden. "In der Schweiz investieren wir jährlich etwa 1,6 Milliarden Franken in die Infrastruktur. Davon fließen etwas mehr als 500 Millionen Franken in die Wartung und in den Unterhalt. Diese Ausgaben sind konstant hoch", betonte Merk.

Ericsson ist der wichtigste Mobilfunkausrüster der Swisscom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...
  3. 26,99€
  4. 28,99€

Yo 28. Mai 2020

ich hab einige jahre als externe bei swisscom gearbeitet. normalerweise würde man...

vvwolf 27. Mai 2020

Ich denke da eigentlich eher ans Schweizer Militär, aber ich glaube gerade (wir...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
    Surface Duo im Test
    Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

    Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
    2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
    3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

      •  /