Abo
  • Services:
Anzeige
Am 15. April 2015 werden die UMTS-Netze von O2 und E-Plus zusammengelegt.
Am 15. April 2015 werden die UMTS-Netze von O2 und E-Plus zusammengelegt. (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Nationales Roaming: UMTS-Netze von O2 und E-Plus werden eins

Am 15. April 2015 werden die UMTS-Netze von O2 und E-Plus zusammengelegt.
Am 15. April 2015 werden die UMTS-Netze von O2 und E-Plus zusammengelegt. (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Mitte April ist es so weit: Dann wird Telefónica Deutschland die UMTS-Netze von O2 und E-Plus zusammenlegen. O2-Kunden können dann das Netz von E-Plus nutzen und umgekehrt E-Plus-Kunden das O2-Netz. Damit wird die Netzabdeckung deutlich verbessert.

Anzeige

Funkloch ade - dieser Traum könnte für Kunden von E-Plus und O2 bald in Erfüllung gehen. Am 15. April 2015 aktiviert Telefónica Deutschland für die UMTS-Netze von E-Plus und O2 nationales Roaming. Das bedeutet, dass die Kunden das jeweils andere Netz des Unternehmensbereichs verwenden können. Das gab Thorsten Dirks, CEO von Telefónica Deutschland, auf dem Mobile World Congress bekannt. Der Netzzusammenschluss gilt auch für Kunden, die eines der Netze über andere Anbieter verwenden.

Telefónica erwartet bestes UMTS-Netzerlebnis

Nach Angaben des Netzbetreibers stelle das einen "Meilenstein der Netzintegration" dar. Technisch sei dies nicht trivial gewesen und international gebe es nichts Vergleichbares, ergänzte Dirks. Damit würden Kunden und Partner die ersten konkreten Vorteile der Fusion erhalten. Telefónica will damit das beste UMTS-Netzerlebnis in Deutschland bieten.

Nach Angaben des Telefónica-Chefs konnte das "technische Großprojekt" schneller realisiert werden als ursprünglich geplant. Das Unternehmen hat Schritte dafür bereits eingeleitet, noch bevor die Fusion von den Aufsichtsbehörden genehmigt wurden. In städtischen Gebieten sollen Kunden die dichteste und auf dem Land eine deutlich ausgeweitete UMTS-Netzinfrastruktur erhalten.

Bessere Netzabdeckung in Städten und ländlichen Regionen

So werde die Netzversorgung in städtischen Gebieten vor allem in Gebäuden verbessert. In ländlichen Regionen wird der UMTS-Bereich allgemein vergrößert. Dadurch sollte in mehr Gegenden ein UMTS-Empfang gewährleistet werden. "Wir wollen das führende Telekommunikationsunternehmen in Deutschland werden", erklärte Dirks sein Ziel mit Telefónica.

Zudem will Telefónica den Ausbau des LTE-Netzes weiter vorantreiben. Derzeit liegt die Netzabdeckung im LTE-Netz bei rund 62 Prozent der Bevölkerung, für Ende 2016 soll dieser Wert auf bis zu 90 Prozent erhöht werden. Nach Angaben von Dirks würden derzeit 80 Prozent der Vertragskunden ein Smartphone verwenden. Im Prepaid-Segment liege der Anteil bei 30 Prozent.


eye home zur Startseite
Clown 05. Mär 2015

Also Deine Bedürfnisse sind das nonplusultra? Schon ein wenig anmaßend :P

nmSteven 04. Mär 2015

Komisch ich hab online auf Kündigen geklickt. Das musste ich telefonisch bestätigen. Zwei...

iToms 04. Mär 2015

10*10km^2 =/= 10m*10km^2

cat24max1 04. Mär 2015

Das ist wenn dann Sprint oder T-Mobile. Verizon hat das groesste Netz in den USA und...

mainframe 04. Mär 2015

Vielen Dank für den Tip !



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  3. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  4. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback

Folgen Sie uns
       


  1. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  2. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  3. Marketplace

    Amazon spricht bei Sperrungen von "Prozessen zum Schutz"

  4. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  5. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  6. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  7. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

  8. O2 und E-Plus

    Telefónica hat weiter Probleme außerhalb von Städten

  9. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  10. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Verfügbarkeit Razer Blade Stealth

    menecken | 17:44

  2. Re: Ich sehe den LHC eher kritisch

    burzum | 17:43

  3. Re: Kann nicht sein!!!

    Porterex | 17:42

  4. Re: Pay to Win?

    ufo70 | 17:42

  5. Naive Frage: Cloudzwang ?

    onkel hotte | 17:40


  1. 17:44

  2. 17:20

  3. 16:59

  4. 16:30

  5. 15:40

  6. 15:32

  7. 15:20

  8. 14:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel