Nationales Roaming: UMTS-Netze von O2 und E-Plus sind eins

Telefónica Deutschland hat die beiden UMTS-Netze von O2 und E-Plus zusammengelegt. Vor sieben Wochen begann die Zusammenlegung der Netze, aktuell soll das UMTS-Netz rund 90 Prozent der Bevölkerung erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
UMTS-Netze von O2 und E-Plus sind zusammengelegt.
UMTS-Netze von O2 und E-Plus sind zusammengelegt. (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Innerhalb von sieben Wochen hat Telefónica Deutschland die beiden UMTS-Netze von O2 und E-Plus zusammengelegt. Damit steht das nationale Roaming in den UMTS-Netzen für alle Kunden von O2 und E-Plus zur Verfügung. Der Mobilfunknetzbetreiber bezeichnet es als "technisches Großprojekt" und freut sich, dass die Arbeiten daran termingerecht abgeschlossen werden konnten. Die Umstellung begann Ende März 2015 und damit rund zwei Wochen früher als geplant.

UMTS-Netz deckt 90 Prozent der Bevölkerung ab

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) - Planung und Betrieb des Kommunikationsnetzes
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
Detailsuche

Telefónica hat damit nach eigenen Angaben die "dichteste UMTS-Versorgung im städtischen Raum" und erweitert die UMTS-Abdeckung im ländlichen Gebiet deutlich. "Kunden im O2 und E-Plus Netz profitieren ab sofort von einem sehr guten UMTS-Netzerlebnis", heißt es in einer Ankündigung des Unternehmens. Die Zusammenlegung gilt auch für Kunden, die über einen Mobilfunkprovider die Netze von O2 oder E-Plus verwenden. Die gemeinsame UMTS-Netzinfrastruktur erreiche neuerdings rund 90 Prozent der Bevölkerung in Deutschland.

Seit dem Beginn der Netzzusammenlegung Ende März 2015 hatte Telefónica Stück für Stück einzelne Regionen für das nationale Roaming freigeschaltet. Mittlerweile wurde die Zusammenschaltung für alle Kunden in Deutschland automatisch aktiviert. Die Kunden sollen eine entsprechende Information per SMS erhalten haben.

Roaming-Option muss vereinzelt aktiviert werden

Bei vielen Smartphones muss das Datenroaming in den Einstellungen nicht aktiviert werden, um beide Netze nutzen zu können. Aber es gibt auch Modelle, bei denen das Datenroaming aktiviert werden muss, eine Auflistung liefert O2. Wer für die Aktivierung des nationalen Roamings die Option einschalten muss, sollte auf Urlaubsreisen daran denken, sie wieder abzuschalten. Ansonsten drohen hohe Roaming-Gebühren für die mobile Internetnutzung.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie Golem.de bestätigen kann, können O2-Kunden beispielsweise das UMTS-Mobilfunknetz in der Berliner U-Bahn nutzen, das ursprünglich nur für E-Plus-Kunden aufgebaut wurde.

LTE-Netzausbau geht weiter

Der LTE-Netzausbau läuft derweil weiter. Bis Ende 2016 erwartet das Unternehmen eine deutschlandweite LTE-Abdeckungsrate von mehr als 75 Prozent. Kunden erzielen im O2-LTE-Netz derzeit Downloadraten von bis zu 50 MBit/s und Uploadwerte mit maximal 25 MBit/s. In den nächsten fünf Jahren will Telefónica Deutschland die eigene Vision eines voll integrierten, mobilen Highspeed-Netzes umgesetzt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mysimon 30. Mai 2015

Man ist das toll, dass jetzt jeder Kunde von o2 das tolle Eplus Netz in der Ubahn nutzen...

flasherle 26. Mai 2015

Weil E-plus hier gute Konditionen bietet, und mti das beste netz in unserem Raum...

ifdk 22. Mai 2015

Das selbe am Duisburger-HBF, in der Moerser Innenstadt, in der Duisburger Innenstadt, am...

ifdk 22. Mai 2015

Und für mich als O2-Kunde ist es genau umgekehrt... Mein Handy hat sich beim Rathaus...

elf 21. Mai 2015

Wie bitte? Jeder hackt auf der Telekom rum, dass diese veraltete Technik (Kupfer) immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Währung
El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
Artikel
  1. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  3. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /