• IT-Karriere:
  • Services:

National Roaming: United Internet will Bau des eigenen Mobilfunknetzes starten

Wenn ein Vertrag mit Telefónica für nationales Roaming steht, will United Internet gleich loslegen. Ein viertes Mobilfunknetz könnte bereits ab Mai entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antenne in Frankfurt am Main
5G-Antenne in Frankfurt am Main (Bild: Telefónica Deutschland)

Sobald 1&1 Drillisch gesicherten Zugang zu National Roaming habe, "kann der Bau unseres eigenen Mobilfunknetzes starten". Das sagte Unternehmenssprecherin Lisa Pleiß Golem.de auf Anfrage. "Alle weiteren Voraussetzungen für den erfolgreichen Start unseres Mobilfunknetzes haben wir bereits in den letzten Monaten geschaffen."

Stellenmarkt
  1. abat+ GmbH, St. Ingbert
  2. Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH, Erlangen

1&1 Drillisch prüft derzeit ein neues Angebot von Telefónica für nationales Roaming. Zum Wochenbeginn stiegen die Kurse der Aktien von 1&1 Drillisch und der Konzernmutter United Internet weiter deutlich an. Im neuen Telefónica-Angebot wurden die Preise für Drillisch gesenkt. "Insbesondere sind wieder jährlich sinkende Datenpreise vorgesehen", erklärte United Internet. Ein Vertragsschluss ist laut Telefónica ungefähr bis Mitte Mai 2021 möglich.

Ein Vertragsschluss hätte für 1&1 Drillisch einen "positiven Ergebniseffekt von circa 30 Millionen", die im Geschäftsjahr 2020 verbucht würden.

1&1 Drillisch will nur dann ein eigenes 5G-Netz aufbauen, wenn es nationales Roaming in einem bestehenden 4G-Netz der Konkurrenz gibt.

Auflagen zwingen Telefonica zum Nachbessern für 1&1

Eine Prüfung der EU-Kommission kam laut United Internet zu der Einschätzung, dass das von Telefónica im Oktober 2020 vorgelegte Angebot nicht im Einklang mit den Auflagen bei der Übernahme von E-Plus stehe und nachgebessert werden müsse. Daraufhin hat Telefónica am vergangenen Freitag ein verbessertes Angebot vorgelegt. Zuvor hatte Telefónica-Chef Markus Haas noch behauptet: "Wir sind überzeugt davon, dass unser Angebot allen behördlichen Überprüfungen standhält."

Als die Fusion von Telefónica O2 und E-Plus von der EU-Kommission im Juli 2014 unter Auflagen genehmigt wurde, bekam Drillisch dadurch die Möglichkeit, 20 Prozent der Kapazität der Telefónica-Mobilfunknetze anzumieten. Im Vertrag von 1&1 Drillisch mit Telefónica steht laut 1&1, dass der Provider genauso gestellt ist wie Telefónica und Zugriff auf maximal 30 Prozent des Netzes hat, inklusive aller Neuerungen. Man hat die Option, Full MVNO (Mobile Virtual Network Operator) oder sogar Betreiber (Mobile Network Operator) zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Blink Mini und Blink Outdoor, Sandisk-Speicherprodukte)
  2. mit 327,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...

TrollNo1 09. Feb 2021 / Themenstart

Dann besuch mich doch mal in der Firma. Alles außer O2 hat im Gebäude einfach gar keinen...

F.Nixda 09. Feb 2021 / Themenstart

Ich sitze grade auf einem Aussiedlerhof am Rande eines Naturschutzgebietes mit 4/5 Balken...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /