National Roaming: United Internet will Bau des eigenen Mobilfunknetzes starten

Wenn ein Vertrag mit Telefónica für nationales Roaming steht, will United Internet gleich loslegen. Ein viertes Mobilfunknetz könnte bereits ab Mai entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antenne in Frankfurt am Main
5G-Antenne in Frankfurt am Main (Bild: Telefónica Deutschland)

Sobald 1&1 Drillisch gesicherten Zugang zu National Roaming habe, "kann der Bau unseres eigenen Mobilfunknetzes starten". Das sagte Unternehmenssprecherin Lisa Pleiß Golem.de auf Anfrage. "Alle weiteren Voraussetzungen für den erfolgreichen Start unseres Mobilfunknetzes haben wir bereits in den letzten Monaten geschaffen."

Stellenmarkt
  1. Softwareingenieur*in für Bildverarbeitung (w/m/d)
    Hensoldt, Aalen, Taufkirchen
  2. Bioinformatikerin / Bioinformatiker oder Biotechnologin / Biotechnologe - Mikrobiologie und ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

1&1 Drillisch prüft derzeit ein neues Angebot von Telefónica für nationales Roaming. Zum Wochenbeginn stiegen die Kurse der Aktien von 1&1 Drillisch und der Konzernmutter United Internet weiter deutlich an. Im neuen Telefónica-Angebot wurden die Preise für Drillisch gesenkt. "Insbesondere sind wieder jährlich sinkende Datenpreise vorgesehen", erklärte United Internet. Ein Vertragsschluss ist laut Telefónica ungefähr bis Mitte Mai 2021 möglich.

Ein Vertragsschluss hätte für 1&1 Drillisch einen "positiven Ergebniseffekt von circa 30 Millionen", die im Geschäftsjahr 2020 verbucht würden.

1&1 Drillisch will nur dann ein eigenes 5G-Netz aufbauen, wenn es nationales Roaming in einem bestehenden 4G-Netz der Konkurrenz gibt.

Auflagen zwingen Telefonica zum Nachbessern für 1&1

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Prüfung der EU-Kommission kam laut United Internet zu der Einschätzung, dass das von Telefónica im Oktober 2020 vorgelegte Angebot nicht im Einklang mit den Auflagen bei der Übernahme von E-Plus stehe und nachgebessert werden müsse. Daraufhin hat Telefónica am vergangenen Freitag ein verbessertes Angebot vorgelegt. Zuvor hatte Telefónica-Chef Markus Haas noch behauptet: "Wir sind überzeugt davon, dass unser Angebot allen behördlichen Überprüfungen standhält."

Als die Fusion von Telefónica O2 und E-Plus von der EU-Kommission im Juli 2014 unter Auflagen genehmigt wurde, bekam Drillisch dadurch die Möglichkeit, 20 Prozent der Kapazität der Telefónica-Mobilfunknetze anzumieten. Im Vertrag von 1&1 Drillisch mit Telefónica steht laut 1&1, dass der Provider genauso gestellt ist wie Telefónica und Zugriff auf maximal 30 Prozent des Netzes hat, inklusive aller Neuerungen. Man hat die Option, Full MVNO (Mobile Virtual Network Operator) oder sogar Betreiber (Mobile Network Operator) zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /