National Roaming: United Internet will Bau des eigenen Mobilfunknetzes starten

Wenn ein Vertrag mit Telefónica für nationales Roaming steht, will United Internet gleich loslegen. Ein viertes Mobilfunknetz könnte bereits ab Mai entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antenne in Frankfurt am Main
5G-Antenne in Frankfurt am Main (Bild: Telefónica Deutschland)

Sobald 1&1 Drillisch gesicherten Zugang zu National Roaming habe, "kann der Bau unseres eigenen Mobilfunknetzes starten". Das sagte Unternehmenssprecherin Lisa Pleiß Golem.de auf Anfrage. "Alle weiteren Voraussetzungen für den erfolgreichen Start unseres Mobilfunknetzes haben wir bereits in den letzten Monaten geschaffen."

Stellenmarkt
  1. IT Application Manager - SAP SuccessFactors (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. (Senior) AI Program Manager (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
Detailsuche

1&1 Drillisch prüft derzeit ein neues Angebot von Telefónica für nationales Roaming. Zum Wochenbeginn stiegen die Kurse der Aktien von 1&1 Drillisch und der Konzernmutter United Internet weiter deutlich an. Im neuen Telefónica-Angebot wurden die Preise für Drillisch gesenkt. "Insbesondere sind wieder jährlich sinkende Datenpreise vorgesehen", erklärte United Internet. Ein Vertragsschluss ist laut Telefónica ungefähr bis Mitte Mai 2021 möglich.

Ein Vertragsschluss hätte für 1&1 Drillisch einen "positiven Ergebniseffekt von circa 30 Millionen", die im Geschäftsjahr 2020 verbucht würden.

1&1 Drillisch will nur dann ein eigenes 5G-Netz aufbauen, wenn es nationales Roaming in einem bestehenden 4G-Netz der Konkurrenz gibt.

Auflagen zwingen Telefonica zum Nachbessern für 1&1

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Eine Prüfung der EU-Kommission kam laut United Internet zu der Einschätzung, dass das von Telefónica im Oktober 2020 vorgelegte Angebot nicht im Einklang mit den Auflagen bei der Übernahme von E-Plus stehe und nachgebessert werden müsse. Daraufhin hat Telefónica am vergangenen Freitag ein verbessertes Angebot vorgelegt. Zuvor hatte Telefónica-Chef Markus Haas noch behauptet: "Wir sind überzeugt davon, dass unser Angebot allen behördlichen Überprüfungen standhält."

Als die Fusion von Telefónica O2 und E-Plus von der EU-Kommission im Juli 2014 unter Auflagen genehmigt wurde, bekam Drillisch dadurch die Möglichkeit, 20 Prozent der Kapazität der Telefónica-Mobilfunknetze anzumieten. Im Vertrag von 1&1 Drillisch mit Telefónica steht laut 1&1, dass der Provider genauso gestellt ist wie Telefónica und Zugriff auf maximal 30 Prozent des Netzes hat, inklusive aller Neuerungen. Man hat die Option, Full MVNO (Mobile Virtual Network Operator) oder sogar Betreiber (Mobile Network Operator) zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /